Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Blick ins Forschungsherz Finnlands

Unterwegs in Espoo – Tag 1 der Auslandsreise von Minister Dulig

Sachsens Wirtschaftsminister und Vize-Ministerpräsident Martin Dulig besucht bis Donnerstag die europäischen „digitalen Vorreiter“ Finnland und Estland. Zum Auftakt seiner Reise hat er sich heute in der zweitgrößten finnischen Stadt Espoo, welche direkt an Helsinki grenzt, über das Innovationsgeschehen in der dortigen Hauptstadtregion informiert.

In Forschung und Entwicklung, Innovation, Technologie und Wettbewerbsfähigkeit zählt Finnland zu den weltweit führenden Staaten – und, laut offizieller Statistik, zählt das Nordland zu den drittglücklichsten Ländern der Welt. Für Innovationen sorgen vor allem eine hervorragende Infrastruktur in der Informations- und Kommunikationstechnik, eine hohe Forschungskompetenz und eine effiziente Innovationslandschaft. Fast 50 Prozent der Bevölkerung des 5,6 Millionen Einwohner zählenden Landes – mit einer Flächegröße etwa von Deutschland – leben konzentriert im Süden.

Espoo hat sich einen Namen als größtes Innovations-Hub in Nordeuropa gemacht. Der „Espoo Innovation Garden“ vernetzt das Wissen der renommierten Aalto-Universität mit den Ideen von Start-ups und der Markterfahrung führender Unternehmen: Über die drei Stadtteile Otaniemi, Keilaniemi and Tapiola sind etwa 5.000 Wissenschaftler, 25 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, 16.000 Studenten sowie zahlreiche finnische und international agierende Unternehmen (Nokia, Fortum, Kone, Lumene, Neste Oyj, Rovio, Valmet) verteilt.

Menschen aus 100 Nationen arbeiten dort – 52 Prozent der Einwohner über 25 Jahren verfügen über einen Hochschulabschluss. Jeder Bewohner kann sich mit eigenen Ideen in das Netzwerk „Innovation Garden“ einbringen. Die Stadt Espoo investiert aktiv in die bereits hoch entwickelte Transport-, Logistik- und Kommunikationsinfrastruktur.

Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wir wollen wissen: warum ist Finnland so innovativ, was macht das Land anders – trotz großer wirtschaftlicher Krisen noch vor wenigen Jahren. Wir sind also neugierig auf dieser Reise. Und diese Neugier wurde heute zu einem großen Teil schon befriedigt. Das Spannende ist: Finnland vertraut seinen Menschen, seinen Studierenden. Man geht mit einer großen Offenheit an viele Themen. Das ist eine ganz andere Mentalität hier – man kann und darf auch scheitern, Fehler machen. Start-ups, Unis und Forschungseinrichtungen geben ihren Studenten viel breitere Räume, da wird weniger vorgeschrieben, was man machen soll – man vertraut den Besten, dass sie kreativ sind, Ideen und Lösungen finden. Wir haben auf beiden Seiten festgestellt, dass wir an ganz vielen Themen – von Künstlicher Intelligenz über 3D-Druck bis hin zum Autonomen Fahren und dem Funktionieren der digitalen Stadt – parallel forschen. Künftig wollen wir enger zusammen- und gemeinsam an der Zukunft arbeiten.“

Bei einem Campus-Rundgang hat sich Minister Dulig über die Forschungsschwerpunkte der Aalto-Universität informiert. Dabei wurde er u.a. von Vertretern der HTWK Leipzig, der Hochschule Mittweida und des HighTech Startbahn Netzwerk e.V. (Dresden) begleitet. Die Aalto-Uni ist eine multidisziplinäre Gemeinschaft, in der Wissenschaft und Kunst auf Technologie und Wirtschaft treffen. Sie verfügt über erstklassige Forschungseinrichtungen für Mikro- und Nanotechnologie sowie Bioökonomie. Weitere Bereiche sind Computerforschung, Radioastronomie und Weltraumforschung.

Die „Design Factory“ der Aalto-Universität bringt über Projektarbeiten in den Bereichen „Produktentwicklung“ und „Design“ Studierende mit Unternehmen zusammen; im Auftrag der Wirtschaft werden innovative Produkte entwickelt. Die „Urban Mill“ ist ein Treffpunkt für die Entwicklung von Lösungen für das städtische Leben.

In Inkubatoren wie der „A-Grid Community“ können junge Gründer ihre innovativen Ideen zur Marktreife bringen. A-Grid beherbergt über 100 Start-ups sowie Acceleratoren (Start-up-Förderer) wie die Europäische Weltraumorganisation ESA. Die dortige Start-Up-Gemeinschaft gehört zu den größten Gründerzentren in Europa. Sie ist sehr gut international vernetzt und kann auf beste wissenschaftliche und wirtschaftliche Ressourcen zugreifen.

Dulig: „Finnland ist nicht besser aufgestellt als Sachsen bei seiner Forschungsförderung – nur anders. Während bei uns die Forschung über viele Städte und Universitäten verteilt ist, wird hier konzentriert im Großraum Helsinki geforscht – das eröffnet ganz andere Synergien und Möglichkeiten. Spannend war auch, wie fachübergreifend hier Designer, Betriebswirtschaftler und Techniker in selbst gestalteten Centern, wie der Start-Up-Sauna, zusammenarbeiten. Dabei entsteht ein fachübergreifendes Verständnis. In Sachsen arbeiten wir an ähnlichen Ideen, etwa mit dem Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum.“

Im VTT Technical Research Centre of Finland erhielt Martin Dulig einen Überblick über die aktuellsten Forschungs- und Entwicklungsergebnisse des Institutes in den Bereichen E-Mobilität, Autonomes Fahren und Smart City. Das Referat „Digitale Stadt“ der Stadt Leipzig präsentierte den finnischen Forschern seine Smart-City-Projekte. Anschließend besichtigte Dulig das VTT-Reinraumlabor, welches z. B. das Unternehmen Picosun Oy bei der Materialprüfung nutzt. Picosun ist im Bereich Dünnschicht-Beschichtung für die Halbleiterindustrie tätig und hat eine Niederlassung in Dresden.

Am Nachmittag hat sich der sächsische Wirtschaftsminister in Helsinki mit Petri Peltonen, dem Unterstaatssekretär für Innovationspolitik, zum Erfahrungsaustausch im Ministerium für Wirtschaft- und Beschäftigungspolitik getroffen.

„Wir haben über die wichtigen Themen unserer Zeit gesprochen, die unsere beiden Länder tangieren – den Wandel der Arbeitswelt durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Wir waren uns einig, dass der beste Weg, um Ängste vor der Zukunft zu vermeiden, Bildung ist. Nur gemeinsam innerhalb Europas kann und wird es uns gelingen, die Themen erfolgreich anzugehen: Weder Sachsen, Deutschland oder Finnland allein kann sich gegen den Staatskapitalismus in China oder die aggressive Handelspolitik der USA stellen. Aber gemeinsam können wir die Technologien entwickeln, die in Zukunft unser Leben verbessern werden – ohne uns abhängig von anderen zu machen“, bilanzierte Dulig im Anschluss.

„Spannend: Die beliebteste Behörde in Finnland ist das Finanzamt! Denn die Menschen müssen für ihre Steuererklärung keine Formulare mehr ausfüllen. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz erhält jeder Bürger eine vorgefertigte Erklärung, die er bei Bedarf maximal noch um ein paar wenige Ergänzungen vervollständigen muss. Das finnische Steuerrecht musste dafür nicht einmal vereinfacht werden.“

Morgen reist die sächsische Delegation nach weiteren Terminen in Helsinki am Nachmittag in die estnische Hauptstadt Tallinn. Das baltische Land gilt als Pionier bei der Digitalisierung seiner Verwaltung. Mit ihrer digitalen ID-Karte können die Bürger alle Behördengänge online erledigen. Freier Internetzugang ist im Verfassungsrecht verankert. Trotz oder gerade dank dieser Entwicklungen liegt Estland international auf Platz fünf bei der Cybersicherheit, in Europa ist es sogar Platz eins.

Estland punktet auch beim Thema effiziente und nachhaltige Verkehrspolitik. Zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Luftqualität wurde in Tallinn erfolgreich der kostenlose Nahverkehr für Einwohner eingeführt. Und auch durch den Aufbau einer der europaweit größten Schnellladeinfrastrukturen für E-Autos unterstützt die estnische Regierung nachhaltige und umweltschonende Verkehrslösungen.

MelderWirtschaftAuslandsreise
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Freistaat Sachsen, Landkreis Bautzen und Stiftung für das Sorbische Volk wollen „Sorbisches Wissensforum am Lauenareal“ in Bautzen errichten
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornographie
Reich werden ist ganz einfach, …auf Betrüger reinzufallen leider auch
Über 50 Corona-Infektionen: Eilenburger Klinik erreicht Belastungsgrenze
Corona-Infos für Delitzsch, 4. Dezember 2020
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 2.550 bestätigte Fälle (Stand am 4. Dezember 2020 um 11 Uhr)
Internationaler Tag des Ehrenamtes – Sächsische Ehrenamtliche werden postalisch ausgezeichnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.