1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Wirtschaft

Überarbeitetes Mittelstandsförderprogramm geht an den Start

Die Stadt Leipzig weitet ihr Mittelstandsprogramm aus: Das Programmvolumen wird auf 1,8 Millionen Euro in 2021 und in 2022 erhöht. Zugleich hat das Amt für Wirtschaftsförderung das Förderprogramm vereinfacht und in nur noch vier Maßnahmen gegliedert.

Übernahme von „Flaschenpost“: „Durstexpress“ Leipzig bekommt einen Betriebsrat + Video

Es könnte, so der Wunsch von NGG-Gewerkschafter Jörg Most (Leipzig, Halle, Dessau) in Erfüllung geht, ein Flächenbrand für die Oetker-Gruppe (u.a. Radeberger) in ihrem neuen Logistikbereich werden. Seit bekannt wurde, dass sich durch die Übernahme des deutschlandweiten Liefer-Konkurrenten „Flaschenpost“ alle eigenen Mitarbeiter erneut und offenbar zu schlechteren Konditionen auf ihre alten Jobs bewerben sollen, rumort es mächtig bei der Oetker-Marke „Durstexpress“. Die erste Reaktion in Leipzig darauf ist die heute eingeleitete Gründung eines Betriebsrates. Und der Aufruf, dies auch an anderen Standorten von „Durstexpress“ zu tun.

Einer zahlt immer: Der Durstexpress wird zur Flaschenpost + Video

Im November 2020 ploppte das Thema erstmals in den Medien auf. Am neuen persönlichen Getränkeliefermarkt tat sich Großes, das Kartellamt musste befinden, ob sich die Berliner Liefermarke „Durstexpress“ und die „Flaschenpost“ aus Münster zusammenschließen dürfen. Klang logisch, dass der hinter „Durstexpress“ stehende Player „Oetker Nahrungsmittel und Getränke Holding KG“ nach einer „schneller Roland“-Gründung von „Durstexpress“ den 2016 gestarteten Konkurrenten „Flaschenpost“ aus Münster kauft. Und aus zwei Marken eine wird, welche Flaschen per Transporter nach Hause bringt. Wenn da nicht die Methoden von „Durstexpress“ wären.

Novemberhilfen des Bundes: Bislang fast 82 Millionen Euro für Antragsteller aus Sachsen

Im Rahmen der Wirtschaftshilfe des Bundes für den Monat November haben die Antragsteller aus Sachsen, die vom „Lockdown light“ im November betroffen waren, bislang Finanzhilfen in Höhe von 81,6 Millionen Euro erhalten. Von Soloselbstständigen wurden 5.204 Direktanträge mit einem Volumen von rund 10,12 Millionen Euro gestellt.

Abschreibungen für Saisonware: Bund setzt Forderung aus Sachsen um

Der Freistaat Sachsen und die Bundesregierung unterstützen die von der Corona-Pandemie betroffenen sächsischen Unternehmen und Selbstständigen mit Finanzhilfen in Milliardenhöhe. Eine besonders wichtige Säule ist dabei die Überbrückungshilfe, die seit Anfang der Pandemie zur Verfügung steht und als Überbrückungshilfe III bis Mitte 2021 verlängert wurde.

Wirtschaft in der Pandemie – Bündnisgrüne: Pandemiegerechte Arbeitsbedingungen schaffen

Derzeit wird intensiv über weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie diskutiert. Zu den Möglichkeiten des Infektionsschutzes in der Wirtschaft erklärt Gerhard Liebscher, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Die Infektionszahlen lassen keinen Spielraum zu: Solange noch keine signifikante Zahl von Menschen geimpft wurde, bekommen wir die Corona-Pandemie nur durch konsequente Maßnahmen in den Griff.“

Außenwirtschaftsinitiative Sachsen plant 2021 über 160 Aktivitäten für mehr als 30 Länder

Wirtschaftsminister Martin Dulig hat sich heute mit Spitzenvertretern der Außenwirtschaftsinitiative Sachsen (AWIS) zur außenwirtschaftlichen Unterstützung sächsischer Unternehmen im Jahr 2021 abgestimmt. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen fand das Gespräch als Videokonferenz statt.

Nahinfrarot-Sensoren: Wirtschaftsministerium fördert Pilotanlage der Senorics GmbH mit zwei Millionen Euro

Die Firma Senorics GmbH aus Dresden hat einen Förderbescheid der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – im Rahmen des Schlüsseltechnologie-Programms „KETs-Pilotlinien“ (Key Enabling Technologies) in Höhe von zwei Millionen Euro erhalten. Senorics entwickelt neuartige photonische Sensoren zur Stoffanalyse.

Studie Arbeit 4.0 in Sachsen

Der sächsische Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend gewandelt. Fachkräfte sind gesucht und Unternehmen werben um Auszubildende. Auch die Arbeit selbst befindet sich im Wandel und durch die Corona-Pandemie haben Home-Office, digitale Vernetzung und flexible Arbeitsformen einen zusätzlichen Schub erhalten.

Elektrifizierung von Unternehmensflotten

Viele Unternehmen stellen sich die Frage, welche Potenziale in einer Elektrifizierung ihrer betrieblichen Flotte stecken und welche Schritte dafür zu gehen sind. Besonders Aspekte der Fuhrparkanalyse, der Fahrzeugbeschaffung und des Aufbaus betrieblicher Ladeinfrastruktur müssen beachtet werden. Die Sächsische Energieagentur bietet am 02.12.2020 von 10 bis 12 Uhr eine Online-Veranstaltung zum Thema an.

Minister Dulig: Jetzt und in Zukunft: qualifizierte Fachkräfte und gute Arbeitsbedingungen in Sachsen

Das sächsische Kabinett hat sich am vergangenen Dienstag auf einen Haushaltsentwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 geeinigt. Dabei steht fest: die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen der Pandemie werden auch die kommenden zwei Jahre prägen.

Sachsen unterstützt Netzwerk für thermoplastische Faserverbunde mit rund 200.000 Euro bis 2023

In einer starken Allianz von Unternehmen und Forschungseinrichtungen lassen sich technologische Innovationen besser erzielen als allein in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Dies ist auch der Ansatzpunkt des neuen Kooperationsnetzwerkes „STARTnet – Standards und Monitoring für thermoplastische Faserverbunde“, das vom thermoPre e.V. getragen und vom Freistaat Sachsen mit knapp 200.000 Euro bis 2023 unterstützt wird.

DGB-Index „Gute Arbeit 2019“: Zufriedenheit sächsischer Beschäftigter mit Arbeitsbedingungen leicht verbessert

Die Datenerhebung für den vorliegenden Bericht erfolgte zwischen Dezember 2018 und Mai 2019. Die Corona-Pandemie, die in den darauffolgenden Monaten alle gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereiche massiv beeinflusste, hatte noch keine Auswirkung auf diesen Bericht. Dies muss bei der Interpretation aller Aussagen berücksichtigt werden. Im DGB-Index 2020 werden sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie wiederspiegeln. Der Bericht 2019 liefert jedoch wichtige Anhaltspunkte zur Beschreibung der Ausgangssituation der Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Sachsen.

Sachsen will Standort für klimaneutrale Stahlproduktion werden

Angesichts weltweiter Überkapazitäten, Protektionismus, Wettbewerbsverzerrungen sowie der Folgen des Strukturwandels in der Automobilindustrie steht die Stahlindustrie in Deutschland vor großen Herausforderungen. Darüber hinaus stellt sich dieser Industriezweig verstärkt der Aufgabe, bis 2030 CO2-ärmeren und bis 2050 gänzlich CO2-neutralen Stahl zu erzeugen, um die klimapolitischen Zielstellungen der EU und der Bundesregierung zu erfüllen.

Sächsische Unternehmen reisen virtuell

Die pandemiebedingten Reisebeschränkungen erfordern auch neue Wege für außenwirtschaftliche Aktivitäten. Die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) reist daher vom 09. bis 12. November 2020 ausschließlich virtuell nach Irland. Mit dabei sein werden sechs Unternehmen aus dem Freistaat. Sie treffen digital auf rund 35 irische Unternehmen und Netzwerke. Alle Teilnehmer kommen aus dem Maschinen- und Anlagenbau.

Wirtschaftsförderer planen „Lausitz Investor Center“

Die Wirtschaftsförderer von Brandenburg und Sachsen, WFBB und WFS, bereiten den nächsten Schritt zur länderübergreifenden Investorenwerbung für die Lausitz vor. Geplant ist die Einrichtung eines „Lausitz Investor Center“ als Anlaufstelle für ansiedlungsinteressierte Unternehmen direkt vor Ort in der Lausitz. Das „Lausitz Investor Center“ soll für die Investorenwerbung und -begleitung eingesetzt werden.

Jugendliche können am 30. Oktober in Workshops ihre Ideen zu Geschäftsmodellen (weiter-) entwickeln

Unter dem Motto „Ideas2Business“ lädt futureSAX - die Innovationsplattform des Freistaates gründungsinteressierte Jugendliche am 30. Oktober 2020 zur kostenfreien InnovationSchool nach Zwickau. An einem Tag voller Workshops, Impulse und Austausch hat die nächste Generation mit Lust auf Unternehmertum die Möglichkeit, aus einer Idee ein Geschäftsmodell zu entwickeln.

VSW-Forderungen zur Finanzpolitik sind wirtschaftsfeindlich und unsozial

Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, zur Forderung des VSW (Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V.) nach einer radikalen Kürzungspolitik im Freistaat Sachsen: „Die Forderungen des VSW hätten radikale Kürzungen in allen Bereichen im Leben der Sachsen zur Folge – vom Arbeitsmarkt über Freizeit und Kultur bis zur Feuerwehr.“

Erneuter Rekord beim „InnoStartBonus“: 53 Gründungsideen im vierten Förderaufruf

Das sächsische Wirtschaftsministerium verzeichnet für seine neue Gründerförderung „InnoStartBonus“ erneut einen Teilnahmerekord. Im vierten Förderaufruf wurden bis zum Bewerbungsschluss am 27. September 2020 von über 129 Interessenten insgesamt 53 Gründungskonzepte aus zehn verschiedenen Branchen eingereicht. Im ersten Aufruf waren 42, im zweiten Aufruf 34 und im dritten Aufruf 44 Konzepte eingereicht worden.

Sächsische Innovationen treffen auf Kapital

Sachsen ist die Heimat vieler zukunftsträchtiger Start-ups. Mit der Innovationsplattform futureSAX und dem Corona Start-up Hilfsfonds unterstützt der Freistaat deren Entwicklung und Sichtbarkeit auf dem Kapitalmarkt – gerade auch in herausfordernden Zeiten. Ein Modell mit Vorbildcharakter, wie das große Interesse von Investoren und aktuelle Erfolgsbeispiele belegen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -