2.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Wirtschaft

Bilanz und Ausblick für die EFRE-Förderung in Sachsen

Mit dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird überall in der Europäischen Union die regionale Wirtschaft gefördert, in Forschung und Entwicklung sowie in den Klimaschutz investiert. Zwischen 2014 und 2020 standen dem Freistaat Sachsen aus dem EFRE rund 2,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Von diesen Mitteln profitierten Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen ebenso wie tausende Unternehmen, die verstärkt in Forschung und Innovation investieren konnten.

Kohle-Strukturwandelprojekte im Genehmigungsstau: Gibt es 2022 doch noch kein Geld?

Scheitert der Strukturwandel in Sachsen am Ende an der Bürokratie? Zumindest könnte er sich dadurch deutlich verlangsamen. Auch wenn es 2018 ganz schnell gehen sollte, so schnell, dass eine Bürgerbeteiligung bei der Suche nach wirklich guten Strukturwandelprojekten nicht möglich war und die Kommunen einfach alles zusammenkehrten, was als Idee seit Jahren in den Schubladen schlummerte. Aber nun hängen die Projekte in den Genehmigungsschleifen fest.

Martin Dulig: Sachsen bleibt ein attraktiver Standort für Investitionen und wird gestärkt aus der Krise hervorgehen

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) hat die Broschüre „Standort Sachsen im Vergleich mit anderen Regionen 2021“ veröffentlicht. Sie zeigt auf 80 Seiten in über 100 Tabellen, Diagrammen und Landkarten den Entwicklungsstand Sachsens im deutschen und europäischen Vergleich.

„Was kommt nach der Kohle?“ GETEC-Chef Karl Gerhold beim 49. Halleschen Wirtschaftsgespräch

Zum 49. Halleschen Wirtschaftsgespräch am Dienstag, 16. November 2021, kommt Dr. Karl Gerhold, Geschäftsführer der GETEC-Energie Holding GmbH. Er spricht zum Thema „Was kommt nach der Kohle? – Antworten aus der Wirtschaft“. Die Veranstaltung beginnt 18 Uhr in der Aula des Löwengebäudes der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Eine Teilnahme ist ausschließlich nach Anmeldung möglich. Es gilt 2G.

Nach 30 Jahren Zuwachs in der Geschäftsführung bei SHD

SHD hat sich seit der Gründung im Jahr 1990 zu einem der marktführenden Unternehmen in den Bereichen IT-Infrastruktur und Prozessdigitalisierung entwickelt. Das inhabergeführte Unternehmen ist mit 170 Mitarbeitern an sechs Standorten in Nord- und Ostdeutschland präsent.

Die Pförtner der Deutschen Wirtschaft: Wie Unternehmen begehrte Schlüsselrolle erreichen

Erfolgreiche Unternehmen haben häufig ein besonders weitreichendes Netzwerk. Darin erreichen sie oft die begehrte Position eines Gatekeepers (zu Deutsch: Pförtner), der zwischen verschiedenen Märkten und Branchen vermittelt. Wie ihnen das gelingt, zeigt eine neue Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Goethe-Universität Frankfurt.

IAB-Betriebspanel Sachsen 2020: Sächsische Betriebe beurteilen Reaktion der Politik überwiegend positiv

Das IAB-Betriebspanel stellt jährlich repräsentative Ergebnisse zur Beschäftigungssituation aus der Perspektive sächsischer Betriebe zur Verfügung. Ausgewertet wurden Befragungsdaten von insgesamt rund 16.700 Betrieben bundesweit, darunter rund 1.100 Betrieben aus Sachsen. Die Befragung fand im dritten Quartal des Jahres 2020 unmittelbar nach dem ersten und bis kurz vor dem zweiten Lockdown statt.

Grenzüberschreitende Kooperationen sächsischer Unternehmen für nachhaltige Industrie und Mobilität im Dreiländereck

Im Rahmen des grenzüberschreitenden EU-Projektes EnergyTransPolSax „Gemeinsam neue Trends der Energiewirtschaft entdecken“ findet am 4. November 2021 das 28. Polnisch-Deutsch-Tschechische Kooperationsforum im polnischen Szklarska Poręba statt.

WFS unterstützt sächsische Bike-Branche bei Vernetzung und Internationalisierung

Sachsen ist ein wichtiger Akteur der internationalen Fahrradwirtschaft. Nicht erst seit der Corona-Pandemie entwickeln sich sowohl die sächsische als auch die weltweite Fahrradbranche sehr dynamisch und wachsen rasant. In Sachsen sind schätzungsweise 10.000 Menschen in über 300 Unternehmen direkt in der Fahrradbranche beschäftigt, die ca. 1,5 Milliarden Euro Umsatz mit Bezug zur Fahrradwirtschaft generieren.

Für eine digitale und grüne Zukunft: Sachsen fördert „Transformationsmanagement“ in Unternehmen

Im Rahmen der Technologieförderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt das sächsische Wirtschaftsministerium (SMWA) ab sofort das „Transformationsmanagement“ in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Das geförderte Personal hat die Aufgabe, im Unternehmen ein Projekt zur Unterstützung der Krisenbewältigung und zur Vorbereitung einer digitalen, grünen und stabilen Erholung der Wirtschaft durchzuführen.

Klima 2021 – Chancen und Risiken für regionale Unternehmen

Die aktuelle Klimasituation beeinflusst auch das Handeln der wirtschaftlichen Akteure im Landkreis Leipzig. Landrat Henry Graichen lud deshalb regionale Unternehmerinnen und Unternehmer zum gemeinsamen Austausch über künftige Entwicklungen und Fördermöglichkeiten. Beim Klimawandel seien alle gefragt, auch die Verwaltung, so der Landrat in der Begrüßung.

Vize-Ministerpräsident Martin Dulig besucht Polnisch-Sächsisches Wirtschaftsforum in Breslau

Der sächsische Wirtschaftsminister und Vize-Ministerpräsident Martin Dulig eröffnet am Donnerstag das 14. Polnisch-Sächsische Wirtschaftsforum in Breslau (Wroclaw). Dort trifft er sich u.a. mit dem Vize-Marschall von Niederschlesien, Grzegorz Macko, zuständig für Wirtschaft, Ländlichen Raum und Natürliche Ressourcen.

Ministerpräsident Kretschmer reist zum Internationalen Wirtschaftsforum nach Polen

Ministerpräsident Michael Kretschmer nimmt heute (7. September 2021) an der Eröffnung des 30. Internationalen Wirtschaftsforums in Karpacz (Woiwodschaft Niederschlesien) teil. Das Wirtschaftsforum ist die größte Konferenz in Mittelosteuropa. Es wurde 1991 auf Initiative des polnischen Zentrums für Oststudien, einer wissenschaftlichen Regierungsinstitution und unabhängigen Denkfabrik, ins Leben gerufen.

Pseudolinker Journalismus: Stadtmagazin „Kreuzer“ gegen „Biomare“

Vor einiger Zeit erreichten uns Informationen zu einer möglichen Geschichte für die LZ, welche uns intern einiges Kopfzerbrechen bereitete. Einige ehemalige Angestellte des Leipziger Handelsunternehmens „Biomare“ hätten sich zusammengetan, um Arbeitsbedingungen bei ihrem Ex-Arbeitgeber öffentlich zu problematisieren. Normalerweise: jederzeit. Eines der Probleme jedoch: möglichst anonym, was die Zielrichtung des Ansinnens irgendwie konfus machte. Es roch nach etwas Persönlichem und brachte ohne laufende Arbeitsgerichtsprozesse eine schwierige Faktenlage mit sich.

Malte Reupert von „Biomare“ im LZ-Interview: „Wer sich darauf konzentriert, die Schuld beim anderen zu suchen, wird sehr schnell wieder in einer ähnlichen Situation...

In der Print-Ausgabe 8/2021 und anschließend auch online thematisiert der „Kreuzer“ eine Gruppe ehemaliger Angestellter des Unternehmens „Biomare“, welche in den vergangenen fünf Jahren das Unternehmen offensichtlich im Streit oder zumindest unglücklich verließen. Dazu führten die Journalistinnen des Stadtmagazins auch ein Interview mit Unternehmensgründer Malte Reupert, welches das Medium bislang jedoch nicht im Original veröffentlichen will. Also hat die LZ einige ergänzende Fragen zu im Artikel fehlenden Angaben an „Biomare“ versandt und nachfolgende Antworten erhalten.

Tobias Prüwer vom Stadtmagazin „Kreuzer“ zu den LZ-Fragen: „Lernprozess ist für uns nicht erkennbar“

In der Print-Ausgabe 8/2021 und anschließend auch online thematisiert der „Kreuzer“ eine Gruppe ehemaliger Angestellter des Unternehmens „Biomare“, welche in den vergangenen fünf Jahren das Unternehmen offensichtlich im Streit oder zumindest unglücklich verließen. Dazu führten die Journalistinnen des Stadtmagazins auch ein Interview mit Unternehmensgründer Malte Reupert, welches das Medium bislang jedoch nicht im Original veröffentlichen will. Also hat die LZ einige ergänzende Fragen zu im Artikel fehlenden Angaben an den „Kreuzer“ versandt und nachfolgende Antworten erhalten.

Validierungsförderung beschleunigt wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen

2020 hat der Freistaat Sachsen seine Technologieförderung um einen wichtigen Baustein ergänzt: die Validierungsförderung. Das neue Programm zielt auf einen verbesserten Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft ab und verzeichnet eine starke Nachfrage. Mit dem am 5. August 2021 im Sächsischen Amtsblatt veröffentlichten neuen Förderaufruf führt der Freistaat das Programm fort.

Sächsische Unternehmen bleiben innovativ

Innovationen sind der entscheidende Hebel für die Steigerung von Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Die Innovationsaktivitäten der privaten Wirtschaft in Sachsen steigen weiterhin. Dieses erfreuliche Ergebnis liefert die jährliche Befragung zum Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft.

Vorbild Bosch? – Großansiedlungen in Sachsen

Bosch in Dresden, Beiersdorf in Leipzig, VW in Zwickau: In Sachsen wird investiert – und das in Größenordnung. Wurde mancherorts bereits das Ende der Großansiedlungen heraufbeschworen, erlebt der Freistaat Sachsen seit einigen Jahren einen großen Sprung nach vorn.

„Sachsenkredite“ fördern Gründungs- und Wachstumsgeschehen im sächsischen Mittelstand

Das Sächsische Kabinett hat in seiner gestrigen Sitzung die vom Wirtschaftsministerium (SMWA) vorgelegte Neukonzeption des Förderprogramms „Gründen und Wachsen“ beschlossen. Damit einher geht der Start der Marke „Sachsenkredit“ ab August 2021.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -