12.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Validierungsförderung beschleunigt wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    2020 hat der Freistaat Sachsen seine Technologieförderung um einen wichtigen Baustein ergänzt: die Validierungsförderung. Das neue Programm zielt auf einen verbesserten Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft ab und verzeichnet eine starke Nachfrage. Mit dem am 5. August 2021 im Sächsischen Amtsblatt veröffentlichten neuen Förderaufruf führt der Freistaat das Programm fort.

    Bis zum 14. Oktober 2021 können sich Universitäten und Hochschulen mit Sitz in Sachsen um einen Zuschuss für Projekte zur Validierung von Forschungsergebnissen bewerben. Die Förderentscheidungen werden im Wettbewerbsverfahren getroffen. Gesucht werden vielversprechende Vorhaben, welche u.a. Digitalisierung und Nachhaltigkeit verbinden und so den digitalen und grünen Wandel beschleunigen.

    „Ich freue mich, dass wir mit dem neuen Aufruf zur Validierungsförderung den Ausbau der Wertschöpfungskette im Freistaat Sachsen weiter vorantreiben“, so Ines Fröhlich, Staatssekretärin für Digitalisierung. „Die Förderung trägt dazu bei, die hohen Aufwendungen für Wissenschaft und Forschung in Sachsen noch stärker wirtschaftlich verwerten zu können – und zwar in konkreten Anwendungen zum Nutzen der gesamten Gesellschaft.

    Ein gut funktionierender und wirkungsvoller Wissens- und Technologietransfer gibt gerade vor dem Hintergrund der kleinteiligen Wirtschaftsstruktur des Freistaates Sachsen starke Impulse für Innovationen, Digitalisierung und das Gelingen des grünen Wandels. Somit stärkt die Validierungsförderung die Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Wirtschaft.“

    Gerade im Bereich der Digitalisierung ist ein Zusammenspiel der verschiedenen Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und entsprechender Netzwerke – wie zum Beispiel den digitalen Hubs – essenziell. So wird aus „erdacht in Sachsen“ auch „gemacht in Sachsen“.

    Die Validierungsförderung soll Lücken schließen zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren marktfähigen Anwendungen einerseits und zwischen öffentlich finanzierter Forschung und privaten Investitionen andererseits. Im neuen Aufruf werden Projekte gefördert, bei denen die Forschungseinrichtungen ein systematisches Validierungsmanagement aufbauen und im Rahmen eines definierten Budgets selbstständig über die Auswahl zu validierender Forschungsergebnisse entscheiden können („Programm-Modul“).

    „Je effizienter der Wissens- und Technologietransfer an den sächsischen Universitäten und Hochschulen funktioniert, umso mehr tragen diese zur wirtschaftlichen Wertschöpfung und erfolgreichen Bewältigung von gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen im Freistaat, wie etwa der digitalen Transformation, bei“, so Staatssekretärin Fröhlich weiter.

    Hintergrund: Validierungsförderung

    Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) hat am 10. August 2020 die Richtlinie zur Förderung der Validierung von Forschungsergebnissen (RL Validierungsförderung) verabschiedet. Diese wurde am 27. August 2020 im Sächsischen Amtsblatt veröffentlicht.

    Ein erster Förderaufruf erfolgte am 29. Oktober 2020. Dieser ermöglichte die Einreichung von Projektvorschlägen von Forschungseinrichtungen mit Ausgaben von bis zu 250.000 Euro und 18 Monaten Laufzeit („Einzelprojekt-Modul“). Insgesamt gingen 144 Projektvorschläge bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB) ein. Davon konnten 28 Vorhaben gefördert werden. Diese Projekte befinden sich noch in der Umsetzungsphase.

    Nunmehr erfolgte der zweite Aufruf zur Validierungsförderung. Details zur geplanten Förderung im »Programm-Modul« enthält der am 5. August 2021 im Sächsischen Amtsblatt veröffentlichte Förderaufruf. Dieser sowie weitergehende Informationen und die Antragsunterlagen befinden sich auch auf den Seiten der SAB: https://www.sab.sachsen.de

    Was ist der wesentliche Unterschied zwischen dem Einzelprojekt-Modul und dem Programm-Modul?

    * Projekt-Modul: Gefördert werden (Einzel-)Projekte zur Validierung von Forschungsergebnissen von Forschungseinrichtungen, über deren Auswahl das SMWA (gemeinsam mit dem SMWK und der SAB) im Wettbewerbsverfahren entscheidet.

    * Programm-Modul: Gefördert werden Projekte, bei denen die Forschungseinrichtungen ein systematisches Validierungsmanagement aufbauen und im Rahmen eines definierten Budgets selbstständig über die Auswahl zu validierender Forschungsergebnisse entscheiden können.

    Hintergrund: Technologieförderung

    Im Rahmen der sächsischen Technologieförderung unterstützt der Freistaat Sachsen innovative Vorhaben der sächsischen Wirtschaft mit verschiedenen Maßnahmen. Dafür werden hauptsächlich Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) oder dem Europäischen Sozialfonds (ESF) eingesetzt.

    In der jetzt zu Ende gehenden Förderperiode 2014 bis 2020 hat Sachsen im Rahmen der EFRE- und ESF-Technologieförderung für fast 3.000 Projekte Zuschüsse in Höhe von rund 640 Millionen Euro bewilligt.

    Das Wirtschaftsministerium plant die Weiterführung der Technologie-Förderprogramme auch in der kommenden Strukturfondsperiode.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige