17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Innovative Textilien aus Sachsen – Sonderschau „Textil? Zukunft!“ in Crimmitschau

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In der Tuchfabrik Gebr. Pfau in Crimmitschau, einem der sechs Schauplätze der Sächsischen Landesausstellung, öffnet am 18. Juli die Sonderschau „Textil? Zukunft!“. In der Ausstellung werden Hightech-Textilien und deren vielseitige Einsatzgebiete präsentiert – vom Snowboard über Leuchtfassaden und ‚hängende Gärten‘ bis zu Schutzmaterialien, die gegen Viren und Bakterien wirken.

    In Sachsen leitete die Textilindustrie nicht nur die Industrialisierung ein, sie war in einigen Landesteilen bis in die 1980er Jahre strukturbestimmend. Nach Einschnitten Anfang der 1990er Jahre hat sich die Textilindustrie bis heute immer wieder neu erfunden. Sächsische Hersteller sind vor allem in innovativen Nischen etabliert.

    „In Sachsen sind etwa 12.000 Beschäftigte in Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie tätig. Damit gehört der Freistaat neben Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern zu den vier großen leistungsfähigen Textilstandorten in Deutschland“, unterstreicht Wirtschaftsminister Martin Dulig die Bedeutung der Branche.

    Als Standort der Sächsischen Landesausstellung will die Tuchfabrik Gebr. Pfau nicht nur auf große Traditionen zurückblicken, sondern auch nach vorn schauen: In die Gegenwart und Zukunft der sächsischen Textilindustrie.

    „Moderne Textilien sind weit mehr als Kleidung“, so der Minister. „Textil ist eine hochspannende Querschnittstechnologie und ein wichtiger Impulsgeber für viele andere Wirtschaftszweige. Neue Herstellungsverfahren und die Verschmelzung mit anderen Technologien schaffen innovative Anwendungen – ob zur Bewehrung in der Baubranche, zur Kultivierung von Pflanzen und Stabilisierung von Böden in der Landwirtschaft, als Hygienetextilien in Medizin und Pflege oder als Verbundstoffe in Auto, Bus und Bahn. Textile Innovationen ‚made in Saxony‘ sind ein Schlüssel für unsere Zukunft.“

    Hintergrund

    Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr finanziert die Sonderschau „Textil? Zukunft!“ anteilig mit 100.000 Euro.

    Donnerstag, der 16. Juli 2020: Mit dem „Fahrradgate“ in die Sommerpause

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige