26.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

HeiterBlick GmbH übernimmt Lackierbetrieb Lange aus Grimma

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Weichenstellung für die Zukunft: Der Leipziger Straßenbahnhersteller HeiterBlick akquiriert zum 1. Juni 2021 den Familienlackierbetrieb Lange aus dem nahegelegen Grimma und erhöht damit die eigene Fertigungstiefe des Unternehmens, sichert die Arbeitsplätze in der Region und unterstützt die Wertschöpfung sowie die Wirtschaftskraft Sachsens.

    Am Montag trafen sich die Geschäftsführer beider Unternehmen zur Vertragsunterzeichnung in Grimma: „Lange und HeiterBlick arbeiten seit zehn Jahren erstklassig und partnerschaftlich zusammen. Daher genießen unsere Bahnen auch über Sachsen hinaus den Ruf, so perfekt lackiert zu sein wie ein Sportwagen“, sagt HeiterBlick-Geschäftsführer Samuel Kermelk.

    Die Lackiererei ist ein Familienbetrieb mit 20 Mitarbeitern und führt unter der Leitung von Jörg Lange Aufträge für Industrie- und Privatkunden durch. „Im Zuge der Nachfolgeregelung unseres Betriebs haben wir den Wunsch an Herrn Kermelk herangetragen, das Lackiergeschäft vollumfänglich in die HeiterBlick GmbH zu integrieren“, erklärt Jörg Lange den Verkauf seines Unternehmens.

    Für die HeiterBlick GmbH in zweierlei Hinsicht eine strategisch wertvolle Akquisition: „Zum einen erhöhen wir die Fertigungstiefe unseres Produktionsgeschäfts und zum anderen halten wir die Wertschöpfung in der Region“, ergänzt Kermelk.

    Die tiefe regionale Verwurzelung des Unternehmens HeiterBlick spiegelt sich von je-her in der Lieferkette wider. So finden 98-99% der Wertschöpfung einer HeiterBlick-Bahn in Deutschland statt, mit 76% sogar der größte Anteil in Mitteldeutschland. Kupplung und Drehgestell beispielsweise werden direkt in Leipzig gefertigt. „Die Erfahrung zeigt, dass wir uns mit einem hiesigen Lieferanten besser, schneller und tiefgründiger abstimmen können. Dies sichert die außerordentliche Qualität unserer Straßenbahnen und diese sollen schließlich 30 Jahre für unsere Kunden im Einsatz sein – mindestens.“

    Die HeiterBlick GmbH ist ein Spezialanbieter für kundenindividuell gestaltete Stadt- und Straßenbahnen und liefert Fahrzeuge für die ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe, die Bielefelder mo-Biel GmbH, Leipziger Verkehrsbetriebe, HVG Halberstädter Verkehrs-GmbH, Dortmunder Stadtwerke AG – DSW21 und die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH. Gegründet wurde HeiterBlick vor 100 Jahren im gleichnamigen Leipziger Stadtteil als Hauptwerkstatt der Verkehrsbetriebe. Nach der Firmierung als Leoliner Fahrzeug-Bau Leipzig GmbH (2004-2006) und einer anschließenden Privatisierung versteht sich HeiterBlick führend in Qualität und Service bei der Herstellung von Neufahrzeugen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige