Paul M. Schröder korrigiert den nächsten Zahlensalat der großen Medien

In Cottbus verdienen die Frauen nicht besser, aber es fehlen die Industriearbeitsplätze

Für alle LeserDas ist nicht neu: Wirtschaftskompetenz beginnt mit mathematischer Kompetenz. Wirtschaftsredakteure, die die Zahlen nicht verstehen, sollten vielleicht besser keine Nachrichten schreiben. Denn wenn erst mal eine Zeitung – in diesem Fall die der „Welt“ – die Sache in die Welt hinausposaunt hat, ziehen alle anderen meist ohne Überlegung nach. In der „Welt“ hieß die Geschichte am 12. Februar um 9 Uhr: „Darum verdienen Frauen in Cottbus mehr als Männer“.

Bald zog die ganze Phalanx der großen und kleinen Medien nach. Bei der FAZ, der man eigentlich noch ein bisschen Wirtschaftskompetenz zutraute, hieß die Nachricht dann fünf Stunden später: „In Cottbus verdienen Frauen mehr als Männer“.

So etwas liest man, schüttelt den Kopf und ärgert sich, dass man nicht die Zeit hat, jeden Blödsinn dieser Art nachzurecherchieren. Und dann ist man froh, wenn sich ein Profi der Zahlen wie Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) hinsetzt und das Zahlenwerk auseinandernimmt.

Was damit beginnt, dass er die originalen Zahlen zurate zieht, in diesem Fall die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zu „Sozialversicherungspflichtigen Bruttoarbeitsentgelten“.

Hat die Bundesarbeitsagentur diese Zahlen überhaupt? Die Antwort lautet: Nein.

Oder etwas abgeschwächt: Sie sieht nur den unteren Teil des Eisbergs. Die Spitze entzieht sich ihr. Sie verschwindet im Nebel. Denn die Arbeitgeber melden die Bruttoentgelte ihrer Angestellten nur bis zu einer bestimmten Grenze an die Arbeitsagentur: nämlich nur „bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung“.

Die lag 2017 bei 6.350 Euro im Westen und 5.700 Euro im Osten. Nur bis zu dieser Grenze wurden die Rentenbeiträge berechnet. Und nur bis zu diesen Beträgen haben die Arbeitgeber Zahlen an die Bundesarbeitsagentur geliefert. Das heißt: Alle Bruttolöhne, die drüber lagen, wurden nur bis zu dieser Grenze ausgewiesen.

Das heißt aber auch, dass man aus diesen Zahlen keinen belastbaren Mittelwert bilden kann. Einen Median schon. Der Median ist der Wert, bei dem die Hälfte aller Bruttoeinkommen drunter liegt, die Hälfte drüber. Aber er sagt nichts darüber aus, ob die Männer im Schnitt mehr verdienen als die Frauen – auch wenn die Median-Werte dann so aussehen.

Für Leipzig zum Beispiel: 2.767 Euro für die Männer und 2.640 Euro für die Frauen. Das sieht nach relativer Geschlechtergleichheit aus – scheinbar bekommen die Männer in Leipzig nur 4,6 Prozent mehr Lohn als die Frauen. Anders als in Dingolfing-Landau, wo die Männer mit einem Median von 4.531 Euro Bruttomonatsentgelt auftauchen, die Frauen nur mit 2.791 Euro. Der „Gender Gap“ beträgt also scheinbar etwas über 38 Prozent.

In Cottbus ist es scheinbar andersherum: Da bekommen die Männer in diesem Median 2.398 Euro, die Frauen hingegen 2.814 Euro. Woraus dann die oben zitierten Schlagzeilen wurden.

Aber wir haben es nicht mit realen Bruttolöhnen zu tun. Nur mit dem Median.

Die einzig belastbaren Aussagen aus dieser Statistik sind immer nur relative. Sehr relative. Zum Beispiel die, dass es in Cottbus augenscheinlich nicht viele hochbezahlte Jobs für Männer gibt. Wahrscheinlich müssen sie für solche Jobs pendeln – nach Frankfurt, Berlin oder in den Tagebau. Für Frauen gibt es augenscheinlich mehr gut bezahlte Jobs in der Stadt.

Nur als Ergänzung: Immer liegen die Bruttoarbeitsentgelte am Arbeitsort zugrunde, nicht die des Wohnortes.

Wir bekommen einen klassischen Pendler-Effekt.

Auch in Leipzig, das augenscheinlich beim Median um fette 500 Euro über den Median-Einkommen im Landkreis Leipzig liegt – obwohl das Einkommensniveau im Landkreis wesentlich höher ist. Der Grund ist bekannt: Inhaber gut bezahlter Jobs in Leipzig wohnen oft im wesentlich ruhigeren Landkreis. Die Leute, die mit schlechter bezahlten Knochenjobs vorlieb nehmen müssen, leben öfter in Leipzig.

In Leipzig wird gearbeitet und Geld verdient.

Und wie ist das mit diesem schrecklich ungerechten Dingolfing-Landau, das in der Tabelle auf dem letzten Platz landet? Ist das wirklich so eine Macho-Gegend, wo die Frauen schlecht bezahlt werden und die Männer wie die Fürsten leben?

Nein. Der Grund hat einen simplen Namen: BMW. BMW hat hier sein Dingolfinger Werk. Drumherum haben sich – wie in Leipzig – namhafte Zulieferer angesiedelt. Hier gibt es also viele gut bezahlte Industrie-Jobs für Männer. Das treibt die Zahlen der Besserverdiener hoch – und logischerweise auch den Median.

Die Cottbuser würden sich riesig freuen, wenn sie auch so ein großes Werk in der Stadt hätten.

Oder mal so formuliert: In dieser Statistik spiegelt sich die Wirtschaftsstruktur der Republik wieder. Praktisch alle ostdeutschen Kreise führen in dieser nur scheinbar gerechten Tabelle die Spitze an. In Wirklichkeit resultieren die niedrigeren Median-Werte der Männer allein aus der Tatsache, dass der Osten immer noch wenig Industrie hat und damit auch wenige hochbezahlte Industriearbeitsplätze.

So wenige, dass Landkreise wie Görlitz und Bautzen scheinbar eine gerechte Bezahlung für Frauen und Männer haben. Aber das ist nicht wirklich die Wahrheit. Die besteht eher darin, dass das Schließen von wichtigen Werken wie eben dem Turbinen-Werk von Siemens hier wichtige, weil seltene Industriearbeitsplätze für Männer verloren gehen lassen.

Den Ausflug, was so etwas mit der Psyche der Männer anstellt, mache ich hier erst einmal nicht.

Aber die Nachricht, die sich dutzende Zeitungen aus der Statistik gebastelt haben, ist so falsch, dass sie eigentlich in eine Büttenrede gehört. Die wirkliche Nachricht lautet: Der Osten hat auch 27 Jahre nach der „Einheit“ zu wenige gut bezahlte Industriearbeitsplätze. Was bekanntlich nicht nur zu einem gewaltigen Rumoren in ostdeutschen Landschaften führt, sondern auch zu all den Finanzierungsproblemen ostdeutscher Städte, Landkreise und Länder.

Mit irgendeiner gar gewollten Geschlechtergerechtigkeit hat diese Statistik nichts zu tun.

ArbeitsmarktCottbusBIAJLeipzigWirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.