Paul M. Schröder korrigiert den nächsten Zahlensalat der großen Medien

In Cottbus verdienen die Frauen nicht besser, aber es fehlen die Industriearbeitsplätze

Für alle LeserDas ist nicht neu: Wirtschaftskompetenz beginnt mit mathematischer Kompetenz. Wirtschaftsredakteure, die die Zahlen nicht verstehen, sollten vielleicht besser keine Nachrichten schreiben. Denn wenn erst mal eine Zeitung – in diesem Fall die der „Welt“ – die Sache in die Welt hinausposaunt hat, ziehen alle anderen meist ohne Überlegung nach. In der „Welt“ hieß die Geschichte am 12. Februar um 9 Uhr: „Darum verdienen Frauen in Cottbus mehr als Männer“.

Bald zog die ganze Phalanx der großen und kleinen Medien nach. Bei der FAZ, der man eigentlich noch ein bisschen Wirtschaftskompetenz zutraute, hieß die Nachricht dann fünf Stunden später: „In Cottbus verdienen Frauen mehr als Männer“.

So etwas liest man, schüttelt den Kopf und ärgert sich, dass man nicht die Zeit hat, jeden Blödsinn dieser Art nachzurecherchieren. Und dann ist man froh, wenn sich ein Profi der Zahlen wie Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) hinsetzt und das Zahlenwerk auseinandernimmt.

Was damit beginnt, dass er die originalen Zahlen zurate zieht, in diesem Fall die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zu „Sozialversicherungspflichtigen Bruttoarbeitsentgelten“.

Hat die Bundesarbeitsagentur diese Zahlen überhaupt? Die Antwort lautet: Nein.

Oder etwas abgeschwächt: Sie sieht nur den unteren Teil des Eisbergs. Die Spitze entzieht sich ihr. Sie verschwindet im Nebel. Denn die Arbeitgeber melden die Bruttoentgelte ihrer Angestellten nur bis zu einer bestimmten Grenze an die Arbeitsagentur: nämlich nur „bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung“.

Die lag 2017 bei 6.350 Euro im Westen und 5.700 Euro im Osten. Nur bis zu dieser Grenze wurden die Rentenbeiträge berechnet. Und nur bis zu diesen Beträgen haben die Arbeitgeber Zahlen an die Bundesarbeitsagentur geliefert. Das heißt: Alle Bruttolöhne, die drüber lagen, wurden nur bis zu dieser Grenze ausgewiesen.

Das heißt aber auch, dass man aus diesen Zahlen keinen belastbaren Mittelwert bilden kann. Einen Median schon. Der Median ist der Wert, bei dem die Hälfte aller Bruttoeinkommen drunter liegt, die Hälfte drüber. Aber er sagt nichts darüber aus, ob die Männer im Schnitt mehr verdienen als die Frauen – auch wenn die Median-Werte dann so aussehen.

Für Leipzig zum Beispiel: 2.767 Euro für die Männer und 2.640 Euro für die Frauen. Das sieht nach relativer Geschlechtergleichheit aus – scheinbar bekommen die Männer in Leipzig nur 4,6 Prozent mehr Lohn als die Frauen. Anders als in Dingolfing-Landau, wo die Männer mit einem Median von 4.531 Euro Bruttomonatsentgelt auftauchen, die Frauen nur mit 2.791 Euro. Der „Gender Gap“ beträgt also scheinbar etwas über 38 Prozent.

In Cottbus ist es scheinbar andersherum: Da bekommen die Männer in diesem Median 2.398 Euro, die Frauen hingegen 2.814 Euro. Woraus dann die oben zitierten Schlagzeilen wurden.

Aber wir haben es nicht mit realen Bruttolöhnen zu tun. Nur mit dem Median.

Die einzig belastbaren Aussagen aus dieser Statistik sind immer nur relative. Sehr relative. Zum Beispiel die, dass es in Cottbus augenscheinlich nicht viele hochbezahlte Jobs für Männer gibt. Wahrscheinlich müssen sie für solche Jobs pendeln – nach Frankfurt, Berlin oder in den Tagebau. Für Frauen gibt es augenscheinlich mehr gut bezahlte Jobs in der Stadt.

Nur als Ergänzung: Immer liegen die Bruttoarbeitsentgelte am Arbeitsort zugrunde, nicht die des Wohnortes.

Wir bekommen einen klassischen Pendler-Effekt.

Auch in Leipzig, das augenscheinlich beim Median um fette 500 Euro über den Median-Einkommen im Landkreis Leipzig liegt – obwohl das Einkommensniveau im Landkreis wesentlich höher ist. Der Grund ist bekannt: Inhaber gut bezahlter Jobs in Leipzig wohnen oft im wesentlich ruhigeren Landkreis. Die Leute, die mit schlechter bezahlten Knochenjobs vorlieb nehmen müssen, leben öfter in Leipzig.

In Leipzig wird gearbeitet und Geld verdient.

Und wie ist das mit diesem schrecklich ungerechten Dingolfing-Landau, das in der Tabelle auf dem letzten Platz landet? Ist das wirklich so eine Macho-Gegend, wo die Frauen schlecht bezahlt werden und die Männer wie die Fürsten leben?

Nein. Der Grund hat einen simplen Namen: BMW. BMW hat hier sein Dingolfinger Werk. Drumherum haben sich – wie in Leipzig – namhafte Zulieferer angesiedelt. Hier gibt es also viele gut bezahlte Industrie-Jobs für Männer. Das treibt die Zahlen der Besserverdiener hoch – und logischerweise auch den Median.

Die Cottbuser würden sich riesig freuen, wenn sie auch so ein großes Werk in der Stadt hätten.

Oder mal so formuliert: In dieser Statistik spiegelt sich die Wirtschaftsstruktur der Republik wieder. Praktisch alle ostdeutschen Kreise führen in dieser nur scheinbar gerechten Tabelle die Spitze an. In Wirklichkeit resultieren die niedrigeren Median-Werte der Männer allein aus der Tatsache, dass der Osten immer noch wenig Industrie hat und damit auch wenige hochbezahlte Industriearbeitsplätze.

So wenige, dass Landkreise wie Görlitz und Bautzen scheinbar eine gerechte Bezahlung für Frauen und Männer haben. Aber das ist nicht wirklich die Wahrheit. Die besteht eher darin, dass das Schließen von wichtigen Werken wie eben dem Turbinen-Werk von Siemens hier wichtige, weil seltene Industriearbeitsplätze für Männer verloren gehen lassen.

Den Ausflug, was so etwas mit der Psyche der Männer anstellt, mache ich hier erst einmal nicht.

Aber die Nachricht, die sich dutzende Zeitungen aus der Statistik gebastelt haben, ist so falsch, dass sie eigentlich in eine Büttenrede gehört. Die wirkliche Nachricht lautet: Der Osten hat auch 27 Jahre nach der „Einheit“ zu wenige gut bezahlte Industriearbeitsplätze. Was bekanntlich nicht nur zu einem gewaltigen Rumoren in ostdeutschen Landschaften führt, sondern auch zu all den Finanzierungsproblemen ostdeutscher Städte, Landkreise und Länder.

Mit irgendeiner gar gewollten Geschlechtergerechtigkeit hat diese Statistik nichts zu tun.

ArbeitsmarktCottbusBIAJLeipzigWirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.