15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsische Unternehmen bleiben innovativ

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Innovationen sind der entscheidende Hebel für die Steigerung von Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Die Innovationsaktivitäten der privaten Wirtschaft in Sachsen steigen weiterhin. Dieses erfreuliche Ergebnis liefert die jährliche Befragung zum Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft.

    Demnach nahmen in Sachsen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung zwischen 2016 und 2019 um 12 Prozent, die Innovationsausgaben insgesamt um 45 Prozent und die Anzahl der Privatunternehmen mit Innovationsaktivitäten um 33 Prozent zu.

    „Mit unserer Innovationspolitik sind wir auf dem richtigen Weg“, sagt der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig und betont: „Unsere sächsischen Unternehmen sind mit ihrer Innovationskraft, ihrer Kreativität und ihrem Engagement in diesen herausfordernden Zeiten mehr denn je ein zuverlässiger Motor für Beschäftigung und Wohlstand.“

    Der Anstieg der Innovationsausgaben insgesamt in Sachsen fiel im Beobachtungszeitraum deutlich stärker als in den restlichen neuen Bundesländern und Gesamtdeutschland aus. Insgesamt stieg der Anteil der innovationsaktiven Unternehmen an allen Unternehmen von 45 Prozent im Jahr 2016 auf 60 Prozent im Jahr 2019.

    Der Anteil der innovationsaktiven Unternehmen in Sachsen lag im gesamten Beobachtungszeitraum über dem Wert in den restlichen neuen Bundesländern und Deutschland gesamt. Der Anteil der gesamten Innovationsausgaben am Umsatz stieg in Sachsen von rund 2,5 Prozent im Jahr 2016 auf 3,2 Prozent im Jahr 2019, erreichte im letzten Beobachtungsjahr den gesamtdeutschen Wert und lag deutlich über dem Wert in den restlichen neuen Bundesländern.

    Erfreulich ist zudem das zukunftsorientierte Verhalten sächsischer Unternehmen. Anpassungen von Geschäftsmodellen an globale Trends wie die Digitalisierung fördern die internationale Wettbewerbsfähigkeit und sichern Arbeitsplätze. Unternehmen aus ganz Mitteleuropa sind fester Innovationspartner der sächsischen Wirtschaft. Darüber hinaus bemühen sich sächsische Unternehmen aktiv um neue globale Partnerschaften.

    Minister Dulig weiter: „Die Innovationsaktivitäten sächsischer Unternehmen zahlen sich wirtschaftlich aus. Fast ein Fünftel ihres Umsatzes erwirtschaftet die sächsische Wirtschaft mit neuen Produkten. Dabei ist es besonders erfreulich, dass immer mehr kleine und mittlere Unternehmen innovationsaktiv sind.“

    Hintergrund:

    Seit 2016 veröffentlicht das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) den jährlichen Bericht zum „Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft“. Er basiert auf Daten der repräsentativen Befragung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Rahmen des sogenannten Mannheimer Innovationspanels (MIP). Befragt wurden sächsische Unternehmen mit mindestens fünf Beschäftigten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige