21.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Leipzig braucht eine eigene Radinfrastruktur!“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Kandidat*innen der SPD für die Kommunal- und Landtagswahl laden zu einer Radtour ein, um ihre Vision für den Fahrradverkehr in Leipzig aufzuzeigen. Dazu erklärt Julia Kneisel, die vor einigen Wochen bereits einen Radschnellweg von Lindenau zum Hauptbahnhof ins Spiel gebracht hat: „Die Radfahrerinnen und Radfahrer in Leipzig haben eine eigene Infrastruktur verdient, die nicht nur das Nebenprodukt von Straßensanierungen ist. Deshalb will ich mich für echte Fahrradstraßen, Radschnellwege und bessere Abstellmöglichkeiten einsetzen.“

    Arnold Arpaci, der im Leipziger Osten für den sächsischen Landtag kandidiert, sagt: „Nachdem Martin Dulig den schwarz-gelben Scherbenhaufen in der Vekehrspolitik zusammengekehrt hat, wird nun immer deutlicher, wie eine sozialdemokratische Verkehrspolitik aussieht: ein günstiges Bildungsticket, Straßensanierung vor Neubau und Radschnellwege. Leipzig kann von den vier möglichen Radschnellwege enorm profitieren und den Radfahrenden so möglichst bald eine eigene Infrastruktur anbieten.“

    Die Radtour beginnt am 11.5. um 15.30 Uhr und führt voraussichtlich vom Lindenauer Markt über die Jahnalleebrücke über die Gustav-Adolf-Strasse bis zur Westseite des Hauptbahnhofes, danach über die Rosa-Luxemburg-Strasse über die Ludwigstrasse bis zum Torgauer Platz. Damit nimmt die Tour verschiedene Aspekte in den Blick: einen Radschnellweg von Lindenau bis zum Hauptbahnhof, bessere Abstellmöglichkeiten, eine Radstation am Hauptbahnhof, den künftigen Parkbogen Ost und einen möglichen Radschnellweg nach Naunhof und Taucha.

    Ab 15.00 Uhr stehen Julia Kneisel, Leonie Weber und Arnold Arpaci am Startpunkt Lindenauer Markt für Fragen und Interviews der Presse gern zur Verfügung. Bei Bedarf wird um eine Rückmeldung gebeten.

    Hintergrund

    Vergangenen Donnerstag stellte Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen und stellvertretender Ministerpräsident, seine neusten Pläne für fünf Radschnellwege vor. Die Radschnellwege sollen das Umland aus allen Himmelsrichtungen mit Leipzigs Zentrum verbinden. (https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/225286)

    Vor einigen Wochen setzten bereits Julia Kneisel (SPD-Stadtratskandidatin für Leipzig Alt West) und Leonie Weber (SPD-Stadtratskandidation für Leipzig Mitte) das Thema Radverkehr und forderten einen Radschnellweg von Lindenau bis zum Hauptbahnhof, der dem gestiegenen Bedarf des Radverkehrs auf der viel befahrenen Strecke und der derzeit zugespitzt Lage auf der Jahnallee gerecht wird.

    Julia Kneisel, 27 Jahre alt, Juristin, kandidiert im Wahlkreis 7 (Alt-West) auf Listenplatz 2 für die SPD für den Leipziger Stadtrat am 26.05.2019.

    Leonie Weber, kandidiert im Wahlkreis 0 (Leipzig Mitte) auf dem Listenplatz 2 der SPD für die Stadtratswahl.

    Arnold Arpaci, 30 Jahre alt, Volljurist und Doktorand, ist Direktkandidat für SPD im Wahlkreis 27 (Leipzig Ost) zur Landtagswahl im September diesen Jahres.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige