3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neustrukturierung der Staatsanwaltschaft Dresden

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit dem Amtsantritt des Leiters der Staatsanwaltschaft Dresden im Januar 2018 ist eine organisatorische Neuausrichtung der Staatsanwaltschaft Dresden erfolgt. Zentrales Ziel dieser Neuausrichtung ist es, schwere Kriminalität (insbesondere Kapitaldelikte) und teilweise neue Kriminalitätsphänomene mit hohem Schadenspotential (insbesondere Cyberkriminalität und Betrug im Gesundheitswesen) durch Bearbeitung in gut ausgestatteten Spezialabteilungen – unter effektivem Einsatz erfahrenen und neuen Personals – schnell, gründlich und erfolgreich zu bekämpfen.

    Größere strukturelle Veränderungen in der Organisation der Staatsanwaltschaft Dresden wurden darüber hinaus mit dem Ziel vorgenommen, das am 01.07.2017 in Kraft getretene neue Recht der Vermögensabschöpfung effektiv in die Praxis umzusetzen und hierdurch sicherzustellen, dass das durch Straftaten Erlangte konsequent eingezogen wird und die Rechte der Verletzten im Strafverfahren optimal gesichert werden.
    Mit der erfolgten Einrichtung der Abteilungen:

    – I C – Wirtschaft (mit den Schwerpunkten Vermögensabschöpfung sowie Abrech-nungsbetrug und Untreue im Gesundheitswesen und in der Pflege)

    (mit 4 Staatsanwält/-innen und 2 Rechtspflegerinnen)

    – III C – Cybercrime
    (mit 8 Staatsanwält/-innen)

    – VII – Kapitalverbrechen

    (mit 5 Staatsanwält/-innen)

    sind die geplanten Strukturveränderungen nunmehr weitgehend abgeschlossen. Möglich und erforderlich wurde die strukturelle Neuausrichtung der Behörde, nachdem der Staatsanwaltschaft Dresden in allen Laufbahnen zusätzliches Personal zur Verfügung gestellt wurde, mit dem eine bedarfsgerechte Ausstattung der Arbeitseinheiten gewährleistet werden kann.

    Die erfolgten Änderungen in der Organisationsstruktur, eine hierdurch mögliche aufgabenorientierte Personalverwendung sowie der engagierte Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Staatsanwaltschaft Dresden ihre Verfahrensbestände in den letzten 15 Monaten um 20 Prozent und die Zahl der Verfahren, die länger als ein Jahr anhängig sind, um 50 Prozent reduzieren konnte.

    Staatsminister der Justiz Sebastian Gemkow: „Die Staatsanwaltschaft Dresden ist für die kommenden Aufgaben gut gerüstet, um insbesondere auch schwere Kriminalität nachhaltig und effektiv zu bekämpfen. Das zusätzlich zur Verfügung gestellte Personal ist hier ausgesprochen gut eingesetzt. Damit ist eine effektive Strafverfolgung und Strafvollstreckung gewährleistet. Eine wirksame Strafverfolgung ist ein zentraler Baustein für die Gewährleistung der Sicherheit in unserer Gesellschaft.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ