15.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Politisch – solidarisch – streitbar: Die Feministische Sommeruni 2019 in Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    „Ohne Frauen keine Demokratie“ – diese feministische Forderung gehört zu Sachsen: Hier kämpften Pionierinnen der Frauenbewegung wie Louise Otto-Peters vor mehr als 100 Jahren um das Frauenwahlrecht. Hier gingen vor 30 Jahren zahlreiche Frauen auf die Straße und veränderten die Republik. Die Geschichte der Demokratie ist jedoch häufig eine männliche, die des Feminismus eine westdeutsche Erzählung.

    Am 28. und 29. Juni 2019 kommen in Leipzig aktuelle und historische Perspektiven aus feministischen Archiven, frauenbewegter Kultur, Wissenschaft und Politik zusammen. Mehr als 20 kostenfreie Vorträge, Filme, Workshops, Performances und Diskussionen schlagen den Bogen von den Anfängen der Frauenbewegung über Herstory aus DDR und Ostdeutschland bis hin zu aktuellen politischen Herausforderungen für Demokratie und Feminismus.

    In diesem Jahr steht die Feministische Sommeruni im Zeichen der Friedlichen Revolution und neuer Perspektiven aus Ostdeutschland: Wer waren die Akteurinnen des politischen Umbruchs? Was können spätere Generationen von ihnen lernen, worüber mit ihnen streiten? Wie haben ostdeutsche Feminist*innen of Color den Mauerfall erlebt? Und wie entscheiden Sachsens Frauen zur Landtagswahl 2019?

    Die feministische Sommeruni 2019 verbindet in Leipzig unterschiedliche Feminismen, Geschichten und Akteur*innen. Über den Austausch mit zahlreichen Zeitzeug*innen sowie frauenpolitischen Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur entsteht eine gemeinsame Plattform, um sich feministischer Traditionen zu erinnern und die Zukunft feministisch zu gestalten. #frauenmachengeschichte

    Programm & Termin

    Freitag, 28. Juni 2019, 10-22 Uhr, versch. Veranstaltungsorte. Mit Juliane Seifert (Staatssekretärin BMFSFJ), Petra Köpping (Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration), Uschi Brüning (Jazz-Musikerin), Idil Nuna Baydar* (Kabarettistin), Anne Wizorek (Autorin), Annett Gröschner (Autorin), Anetta Kahane (Autorin), Katharina Oguntoye* (Historikerin) u.v.m.

    Orte:

    – Kupfersaal Kupfergasse 2, 04109 Leipzig
    – Zeitgeschichtliches Forum ZFL, Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig
    – Universität Leipzig, Augustusplatz, 04109 Leipzig

    Samstag, 29. Juni 2019, 11-14 Uhr, (Marktplatz/Leipziger City)
    Feministisches paneuropäisches Picknick gegen Rechts mit Sookee (Rapmusikerin), Agnes Heller* (Philosophin) u.v.m.
    Die Teilnahme ist kostenfrei. (* angefragt)

    Gastgeber*innen der Feministischen Sommeruni Leipzig 2019 sind die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V. (LOPG) im Jahr des 200. Geburtstages ihrer Namenspatronin, die mit der Herausgabe ihrer „Frauen-Zeitung“ ab 1849, vor 170 Jahren, die Frauen erstmals als kollektives Subjekt politisch deutlich machte, und das Digitale Deutsche Frauenarchiv, ein Projekt des i.d.a.-Dachverbandes. Der i.d.a.-Dachverband ist ein Zusammenschluss von 41 Lesben- und Frauenarchiven, -bibliotheken und -dokumentationsstellen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Italien.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige