150 Jahre Allgemeiner Deutscher Frauenverein

Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.

Das wird besonders deutlich, wenn Ruth-Ellen Joeres über „Gender, Class und Louise Otto“ schreibt. Also noch nicht die berühmte Mitgründerin des ADF, sondern die junge Autorin, die später den 1848er Revolutionär August Peters heiratete, sich aber schon mit Zeitschriftenbeiträgen einen Namen machte und die Frauenfrage so vehement thematisierte, dass aufmerksame Männer fortan zu ihren wichtigsten Adressaten und Mitstreitern wurden.

Und in gewisser Weise fehlte bislang auch der Blick darauf, wie Louise Otto die Frauenfragen auch als Klassenfrage begriff. Und Ruth-Ellen Joeres zeichnet den großen Bogen bis zur heutigen Gender-Diskussion. Denn wer nicht einmal begreift, wie sehr die Entrechtung und Ausbeutung der Frau parallel läuft mit den Entrechtungen von Menschen anderer Hautfarbe und der alten Klassenfrage, der versteht die Brisanz nicht und auch nicht, warum unsere Gesellschaft derart aus dem Ruder laufen konnte.

Und auch nicht, dass die Benachteiligung von Frauen bis heute System hat. Sie steckt in den Köpfen von Männern, die ihre Eigeninteressen immer auf Kosten anderer und vor allem finanziell und sozial Schwächerer durchsetzen.

Und die vor allem auch keinen Gedanken daran verschwenden, was sie mit ihrem Handeln anrichten. Und etliche Beiträge im Buch behandeln genau diese Frage: Wie schwer es eigentlich von Anfang an war, diese patriarchalischen Denkweisen aufzubrechen. Wobei mehrere Beiträge auch zeigen, wie sehr das neue Denken auch mit der wirtschaftlichen Entwicklung einherging.

Denn die bürgerliche Revolution von 1848 hatte ihren Ursprung ja darin, dass die alten, feudalen Herrschaftsstrukturen nicht mehr zu einer Gesellschaft passten, in der die alte Leibeigenschaft am Verschwinden war und Frauen auf einmal dringend gebraucht wurden als billige Arbeitskräfte in den sächsischen Fabriken. Louise Otto und alle ihre Mitstreiterinnen ab 1865 hatten eine Welt vor Augen, in der Frauen zunehmend zum Erwerb gezwungen waren.

Und der nächste Denkschritt war folgerichtig: Wenn Frauen in der neuen arbeitsteiligen Industriegesellschaft als Arbeitskraft gebraucht werden, dann sollten sie auch ein Recht haben, wirtschaftlich auf eigenen Füßen zu stehen. Dann passten die alten Gesetze nicht mehr, die Frauen quasi zum Eigentum ihrer Männer machten, sie lebenslang unter Vormundschaft stellten und ihnen verwehrten, dieselben bürgerlichen Rechte wahrzunehmen wie die Männer.

Dass der ADF 1865 in Leipzig gegründet wurde, hat viel mit den vielen sich überschneidenden Emanzipationsbewegungen der 1848er Revolution zu tun und jenen Vereinen, die sich gerade in den 1860er Jahren gründeten. Man denke nur an die Arbeiterbildungsvereine, aus denen dann auch die SPD hervorging. Und es waren auch Männer, die sich intensiv Gedanken darüber machten, dass die Emanzipation des Bürgers zwingend auch die Emanzipation der Frau einschloss.

Irina Hundt würdigt diese Männer in ihrem Beitrag „Ein gemeinsames Projekt der Geschlechter?“, in dem sie akribisch die Gründung des ADF und die Rolle der daran beteiligten Männer wie Anton Korn, Ludwig Eckhardt oder Carl Volkhausen ausarbeitet, die nicht nur als Unterstützer und Ratgeber auftraten, sondern auch als Dampfmacher. Was auf den ersten Blick verwundert: Geht denn der Mythos nicht so, dass die Gründung des ADF auf Initiative von Louise Otto-Peters zurückging?

Aber Hundt kann dabei einen psychologischen Moment zeigen, der auch Frauen oft nicht bewusst ist: Denn damals noch viel mehr als heute wurde Frauen das Zurücknehmen ihrer Persönlichkeit systematisch anerzogen. Was ja in Debatten bis heute immer wieder auftaucht: Nehmen Frauen ihre „dienstbaren“ Rollen von Natur aus ein und ist ihre Zurücksetzung in der Gesellschaft also „natürlich“ bedingt? Oder wird ihnen ihr Rollenverhalten anerzogen?

Und Männer wie Korn waren überzeugt davon, dass es anerzogen war. Und so staunen auch in diesem Band Autor/-innen wie Kerstin Wolff, Magdalena Gehring oder Heiner Thurn darüber, wie zurückhaltend der ADF eigentlich agierte – zumindest verglichen mit der Frauenbewegung an der amerikanischen Ostküste, mit der der ADF in regem Austausch stand und über die auch regelmäßig in der ADF-Zeitung „Neue Bahnen“ berichtet wurde. Denn wo die Frauen in Deutschland ganz vorsichtig darangingen, das Bewusstsein zu schaffen dafür, dass Frauen auch wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen können müssen, kämpften die Amerikanerinnen längst um das Wahlrecht.

Wobei sich in Deutschland einiges deutlich änderte, als 1888 die Debatte um das neue Bürgerliche Gesetzbuch entbrannte, in dem die Frauen wieder im alten, feudalen Rollenverständnis festgeschrieben wurden. Das war der Zeitpunkt, an dem auch die bislang so geduldigen Vertreterinnen der deutschen Frauenbewegung deutlicher und lauter wurden, noch mehr befeuert 1890 durch das Ende des Bismarckschen Sozialistengesetzes, das auch Frauen daran gehindert hatte, sich politisch zu organisieren.

Logisch, dass mehrere Autorinnen in diesem Buch daran erinnern, dass man sowohl das Wirken von Louise Otto-Peters als auch des ADF nicht richtig einordnet, wenn man die konkreten historischen Rahmenbedingungen nicht beachtet. Erst dann wird vieles an Zurückhaltung und scheinbar unpolitischem Ausweichen auf das große Thema Erwerbsarbeit verständlicher.

Und nicht nur Ruth-Ellen Joeres mahnt an, auch die Forschungen zum publizistischen Werk von Louise Otto-Peters weiterzutreiben. Selbst in Louises scheinbar gar nicht revolutionären frühen Gedichten findet man, wenn man nur aufmerksam liest, genug verstecktes Gedankengut, mit dem die junge Dichterin die Zensur zu unterlaufen wusste.

Und Susanne Schötz macht in ihrem Beitrag „Überlegungen zum Emanzipationskonzept von Louise Otto-Peters“ erst richtig deutlich, wie sehr das späte Hauptwerk von Louise Otto-Peters bis heute ignoriert wurde. Denn dort arbeitet sie ein Emanzipationskonzept aus, das weit über die wirtschaftliche Selbstständigkeit von Frauen hinausgeht. Mit zwei sehr dramatischen Folgerungen.

Die eine formuliert Schötz so: „Eine Höherentwicklung der Menschheit, eine vollkommene Gesellschaft war für sie demnach undenkbar ohne die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.“ Was für sie dann auch die Folge hat, dass Frauen auch die „allgemein menschliche Bestimmung der eigenen Vervollkommnung wie der treuen Mitarbeit an der allgemeinen Vervollkommnung der ganzen Menschheit“ haben. Dieses Zitat stammt jetzt direkt von Louise Otto-Peters.

Ein Satz, der direkt mit der von Ute Gerhard diskutierten Frauenbewegung in Ost und West zu tun hat, den Sackgassen und Irrwegen der Bewegung. Denn wenn man erst einmal so denkt, merkt man, dass es mit der Emanzipation und vollen Gleichberechtigung der Frau nicht getan ist. Schon gar nicht mit der nur äußerlichen Gleichberechtigung der Frauen in der DDR, die dann, wenn sie tatsächlich Schritte zur Emanzipation und zum Selberdenken gingen, genauso wie die Männer mit den Herren von Partei und Stasi zu tun bekamen (worüber Jessica Bock in ihrem Beitrag zum „Frauenzentrum“ im Klubhaus Jörgen Schmidtchen schreibt).

Dass es ab 1990 deshalb zu wahrnehmbaren Missverständnissen zwischen den Frauenbewegungen in Ost und West kam, war nur folgerichtig. Und es wirkt bis heute nach. Denn zur Marginalisierung und wirtschaftlichen Ausgrenzung der Ostfrauen ab 1990 kam eben auch die Marginalisierung der medialen Teilhabe des Ostens. Was bis 1990 im ostdeutschen Protestdiskurs entstanden war, verschwand völlig aus der Debatte.

Bis heute dominieren westdeutsche Medien und Männer die Gleichstellungsdebatte und dominieren die uralten Ansichten konservativer Parteipolitik, die Frauen schlichtweg nicht als Ebenbürtige und Gleichbegabte akzeptiert, sondern den Topos der Dienstbarkeit immer wieder erneuert. Auch im Arbeitsmarkt.

Da wirken selbst die scheinbar so vergessenen Gedanken einer Louise Otto-Peters hochmodern. Und man merkt, dass nach wie vor die Männerfrage steht – nämlich die Frage nach den anerzogenen Männerbildern, die heute auch deshalb in die Krise geraten sind, weil die meisten Männer mit einem falschen Frauenbild aufgewachsen sind und schon dann in persönliche Krisen geraten, wenn ihre scheinbar „natürliche“ Machtposition von Schwächeren infrage gestellt wird. Ein Punkt, an dem deutlich wird, wie recht Ruth-Ellen Joeres hat, wenn sie die Geschlechterfrage auch als Klassenfrage betrachtet.

Der Sammelband holt natürlich noch weiter aus. Die Einstiegsbeiträge loten zum Beispiel die Handlungsspielräume mittelalterlicher Fürstinnen oder der von „gelehrten Frauen“ der Aufklärungszeit aus. Theresa Schmotz sucht gar nach den Frauenbibliotheken im Leipzig des 18. Jahrhunderts – und wird sogar fündig, wohl wissend, das auch hierzu noch immenser Forschungsbedarf besteht.

Die Konferenz liegt nun schon wieder über drei Jahre zurück. Umso wichtiger ist, dass die Vorträge jetzt gesammelt im Buch erschienen sind. Denn sie bieten jede Menge Stoff, an den anzuknüpfen ist. Und sie zeigen eben auch, wie viele Forschungsfelder, die eben nicht nur die Emanzipation der Frauen betreffen, noch so gut wie gar nicht abgegolten sind.

Und – das ist ja der zweite Effekt: Sie zeigen, wie sehr auch unsere Emanzipationsdebatte nachhinkt, nicht zu den Möglichkeiten und Notwendigkeiten passt, die vor uns liegen. Denn eine durch und durch von nicht-emanzipierten Männern konstruierte Wirtschaftsweise ist gerade dabei, unsere Lebensgrundlagen zu zerstören. Eine Wirtschaftsweise, die durch (anerzogene) männliche Eigenschaften wie Machtgier, Egoismus und Rücksichtslosigkeit befeuert wird.

Diese Eigenschaften sind als Grundprinzipien regelrecht eingebaut – nämlich überall dort, wo Schutzgüter und Regeln über den Haufen geworfen werden mit der heiligen Doktrin eines allmächtigen Marktes.

Aber dazu braucht man wahrscheinlich den weiblichen Blick, um das überhaupt zu sehen. Wer aus seiner Männerblase nicht herauskommt, ist blind dafür. Und gerät in Panik, wenn er von 17-jährigen Mädchen gesagt bekommt, dass sich jetzt alles ändern muss.

Susanne Schötz; Beate Berger Frauen in der Geschichte Leipzigs, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2019, 34 Euro.

Ich habe Licht gebracht! Der mitreißende Lebensroman der Louise Otto-Peters

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenLouise Otto PetersEmanzipationFrauenbewegung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.
Leipzigs Grünflächenamt will dem Park an der Auferstehungskirche endlich eine Schönheitskur verpassen
Was wird aus dem Park an der Auferstehungskirche? Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserZwischen Dantestraße und Jupp-Müller-Straße in Möckern befindet sich ein Park. So ganz normal, dass er nicht mal auf der Website des Leipziger Grünflächenamtes auftaucht und auch nicht im 2013 im Passage Verlag erschienenen Parkführer „Leipzigs Grün“. Einen Namen hat er auch nicht. Höchste Zeit, findet das Magistralenmanagement der Georg-Schumann-Straße, an der der Park ja auch liegt, dass man sich jetzt endlich mal um die Verschönerung dieses Kleinods kümmert. Mit Bürgerbeteiligung natürlich.
Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig
Ein großer Stapel Bücher zum Vorlesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, die Leipziger Buchmesse und die Leipziger Kulturakteure Regine Möbius und Lutz Hesse laden ab Montag, dem 24. Februar 2020, täglich um 12.12 Uhr zur mittäglichen Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ ein. Leipziger Persönlichkeiten lesen für das interessierte Publikum aus ihren Lieblingsbüchern. Damit hat dieser traditionelle Buchmesseauftakt in seinem 15. Jahr ein neues Domizil im Zeitgeschichtlichen Forum gefunden. Der Eintritt ist frei.
Wer bringt das Leipziger Amtsblatt eigentlich in die Leipziger Hausflure?
Ein Stapel „Sachsen Sonntag“ wartet aufs Verteiltwerden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMehrfach war ja das Leipziger Amtsblatt schon Thema im Stadtrat. Meist ging es um die Frage, ob es auch alle Leipziger Haushalte bekommen. Denn viele wichtige Informationen zum Stadtgeschehen und amtliche Bekanntmachungen stehen nur im Amtsblatt. Man kann es zwar auch online lesen auf leipzig.de. Aber seit September treiben die SPD-Fraktion noch ein paar andere Fragen um.
Johanniter suchen händeringend nach Erzieherinnen und Erziehern für ihre Kindertagesstätten
Die Johanniter-Kindertagesstätte „Tillj“ in der Südvorstadt. Foto: Die Johanniter / Sebastian Späthe

Foto: Die Johanniter / Sebastian Späthe

Für alle LeserSpätestens seit 2017 war das Problem bekannt, gab es die ersten heftigen Engpässe bei der Gewinnung von Erzieherinnen und Erziehern für die neu entstehenden Kindertagesstätten in Leipzig. Verantwortlich für die Ausbildung des Kita-Personals ist das Land. Doch dort fühlte man sich durch die wachsende Kinderzahl und den steigenden Betreuungsbedarf in den Kitas nicht wirklich animiert, endlich Gas zu geben. Mittlerweile suchen Leipziger Träger händeringend nach Personal. Die Johanniter in Leipzig z. B. suchen dringend Personal für die Kindertagesstätte „Tillj“ in der Leipziger Südvorstadt.