Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freistaat Sachsen – Der Hidden Champion der Digitalisierung unter den deutschen Bundesländern

Über 200 Digitalisierungs-Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Gesellschaft sind heute auf Einladung von Wirtschaftsminister Martin Dulig zum „forum sachsen digital“ in das Kunstkraftwerk nach Leipzig gekommen. Auf der mittlerweile vierten Digitalkonferenz des Freistaates wurde heute die überarbeitete Digitalisierungsstrategie des Freistaates „Sachsen Digital“ vorgestellt und über die digitale Zukunft Sachsens beraten.

Letzterer Punkt behandelte schwerpunktmäßig die Digitalisierung in den sächsischen Regionen. Um das „forum sachsen digital“ inhaltlich vorzubereiten, wurden in diesem Jahr im Vorfeld eine Reihe von Workshops in den sächsischen Regionen durchgeführt, die sich einer regen Beteiligung aller relevanten Akteure vor Ort erfreuten.

Wirtschaftsminister Martin Dulig eröffnete die Veranstaltung und sagte: „Für die sächsische Staatsregierung ist die Digitalisierung keine Einmal-, sondern eine Daueraufgabe. Digitalisierung geht nicht mehr weg – das bleibt! Wenn die Digitalisierung in Sachsen – sowohl in Städten und auf dem Land – ein Erfolg sein soll, darf sich keiner wegducken. Alle müssen mit anpacken.“

In seiner Eröffnungsrede zog er auch Bilanz zu den bisherigen Erfolgen der Digitalisierungsstrategie „Sachsen Digital“ seit 2016. „Sachsen verfügt heute in einzigartiger Weise über herausragende Kompetenzen bei Schlüsseltechnologien der Digitalisierung: Mikro- und Nanotechnologie, Software und IT, 5G und Taktiles Internet oder Industrie 4.0. Außerhalb Sachsens wissen bloß leider zu wenige davon. Sachsen ist der Hidden Champion der Digitalisierung unter den deutschen Bundesländern“, sagte Dulig und schob anschließend die Zielstellung für die kommenden Jahre nach: „Mit der Digitalisierung wollen wir die Entwicklung Sachsens zu einer in Deutschland, Europa und der Welt führenden Wirtschafts- und Wissenschaftsregion fortsetzen. Die Menschen in Sachsen können mit Zuversicht in die Zukunft blicken.“

Die Teilnehmer des „forum sachsen digital“ hatten im Laufe der Veranstaltung die Möglichkeit im Zusammenhang mit dem Schwerpunktthema Digitalisierung in den Regionen mehr über konkrete Konzepte und Projekte aus Sachsen zu erfahren. Im Rahmen von 19 Themeninseln konnten sie sich selbst zu Themen wie digitale Verwaltungsverfahren und Bürgerservices, digitale Teilhabe oder intelligente Energiesysteme einbringen. Die Ergebnisse der Gespräche aus den Themeninseln fließen in den Weiterentwicklungsprozess der Digitalisierungsstrategie ein.

Darüber hinaus wurde den Teilnehmern des Forums mit der sogenannten Themenwelt eine kleine Ausstellung von Digitalisierungsprojekten des Freistaates Sachsen bzw. seiner Universitäten und Hochschulen präsentiert, wie zum Beispiel das Cybersicherheitsprojekt HoneySens, das Online-Portal „Faszination Rohstoffe“ oder DepthTouch, ein nachgebender Touchbildschirm.

Einer der Höhepunkte des „forum sachsen digital 2019“ war die Vorstellung der Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Künstliche Intelligenz – Kompetenzen und Innovationspotenzial in Sachsen“ durch Fraunhofer IIS/EAS und die Technische Universität Dresden. Sachsen bietet demnach sowohl mit einer hervorragend aufgestellten Forschungslandschaft als auch durch die Innovationskraft und Agilität kleiner und mittlerer Unternehmen eine gute Ausgangsbasis, um KI-Kompetenzen aufzubauen und zu nutzen. Mit der Vorstellung der Ergebnisse des Projektes konnte beim diesjährigen Forum an den KI-Themenschwerpunkt des Forums aus dem letzten Jahr angeknüpft werden.

Vorstellung „Sachsen Digital“ – neue Ziele

Ein weiterer Höhepunkt des „forum sachsen digital“ war die Vorstellung der aktualisierten Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen, „Sachsen Digital“. Die ressortübergreifend angelegte Strategie wurde am 18. Juni 2019 durch das Kabinett beschlossen. Die Strategie umfasst fünf übergeordnete strategische Ziele:

– Digitale Infrastruktur entwickeln,
– Informations- und Cybersicherheit gewährleisten,
– Kompetenz und „Gute Arbeit“ im digitalen Zeitalter gestalten,
– Digitale Innovationskraft stärken,
– Digitalisierung der Verwaltung und öffentlicher Institutionen vorantreiben.

Darüber hinaus enthält „Sachsen Digital“ 138 konkrete Maßnahmen zur Umsetzung. Die Ausgaben des Freistaates Sachsen für diese Maßnahmen betrugen im Zeitraum vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2018 über 209 Mio. Euro.

Der Beauftragte der Staatsregierung für Digitales, Staatssekretär Stefan Brangs, kommentierte die Veröffentlichung am Rande des „forum sachsen digital“ mit den Worten: „Mit der erneuten Überarbeitung der Digitalisierungsstrategie hat sich die Staatsregierung nunmehr dazu entschlossen, durch operative Ziele noch deutlicher als bisher zu formulieren, was sie für Sachsen bei der Digitalisierung anstrebt.

Es sind ehrgeizige Ziele, aber sie sind nicht aus der Luft gegriffen. Unsere Strategie ist von der Überzeugung durchdrungen, dass der technologische Fortschritt das Leben der Menschen in Sachsen besser macht. Voraussetzung dafür ist, dass alle beteiligten Akteure weiterhin volle Kraft geben. Mit unserer Strategie „Sachsen Digital“ zeigen wir, wie man Digitalisierung in einem Bundesland erfolgreich gestalten kann.“

Im Folgenden werden beispielhaft acht bedeutende Zielstellungen der Staatsregierung für die Digitalisierung in Sachsen erläutert.

1) Beim Breitbandausbau wird weiter rasant aufgeholt

Von Mitte 2018 bis Ende 2018 stieg die Versorgungsquote ≥50 Mbit/s um 7,3 Prozentpunkte auf 78,1 Prozent an. Bei der Versorgung ≥1000 Mbit/s lag Sachsen im Bundesländervergleich zum Jahresende 2018 an fünfter Stelle aller Flächenländer. Zuständig für den Breitbandausbau sind laut Grundgesetz die privaten Telekommunikationsanbieter.

Dort, wo der privatwirtschaftliche Ausbau des schnellen Internets nicht in dem Maße vorankommt, wie erhofft, kann dieser durch den Bund und den Freistaat Sachsen gefördert werden. Der Freistaat Sachsen stellt für die Kofinanzierung des Förderprogramms des Bundes über den Breitbandfonds Sachsen 700 Mio. Euro Landesmittel bereit. Ziel der Staatsregierung ist es, alle noch unterversorgten Gebiete in Sachsen, für die keine privatwirtschaftliche Erschließung absehbar ist, schnellstmöglich in Förderprojekten zu berücksichtigen.

Mit Hilfe der Breitbandförderung soll sich Sachsen bei der Ausbaudynamik auch weiterhin unter den Top-Bundesländern platzieren und somit seine Aufholjagd zu den Spitzenreitern beim Ausbaustand fortsetzen.

2) Die sächsische Verwaltung wird zügig digitalisiert

Der Behördengang von zu Hause aus wird in Sachsen schon bald Realität. Bereits heute sind eine Reihe von Verwaltungsdienstleistungen über das zentrale Online-Service-Portal der sächsischen Verwaltungen, Amt24, zugänglich. Bis spätestens zum 31. Dezember 2022 werden darüber alle Verwaltungsdienstleistungen des Freistaates Sachsen und der sächsischen Kommunen online verfügbar sein.

Dafür werden den Bürgerinnen und Bürgern schon ab 2020 verschiedene elektronische Zugangswege zur verschlüsselten und rechtssicheren Kommunikation mit den Behörden bereitgestellt. Bis 2025 werden dann auch verwaltungsintern alle Verfahren durchgängig elektronisch ablaufen. Der Staatsbetrieb Sächsische Informatikdienste wird durch die Sächsische Staatsregierung zum zentralen IT-Dienstleister des Freistaates Sachsen entwickelt.

3) Der Staat wird vor Cyberangriffen geschützt

Das staatliche Gewaltmonopol muss auch im Cyberraum durchgesetzt werden. Zu diesem Zweck verstärkt die sächsische Staatsregierung die Personalkapazitäten von Einrichtungen im Bereich der Informations- und Cybersicherheit sowie zur Bekämpfung von Cyberkriminalität, wie des Cybercrime Competence Center (SN4C) des Landeskriminalamtes Sachsen. Darüber hinaus sollen jährlich mindestens 3.000 Angehörige der Behörden des Freistaates Sachsen Fortbildungen im Bereich Informations- und Cybersicherheit erhalten.

Selbstverständlich wird auch technologisch aufgerüstet. Der Schutz der IT-Systeme und Datenbestände des Freistaates Sachsen wird durch die Nutzung modernster Sicherheitslösungen gewährleistet – zum Beispiel durch das von der Technischen Universität Dresden und dem Beauftragten für Informationssicherheit des Landes Sachsen entwickelte Projekt HoneySens, das die elektronische Kommunikation innerhalb der Sächsischen Staatsverwaltung vor Hackerangriffen schützt.

4) Sachsen wird ein führender deutscher Standort für künstliche Intelligenz

Der Freistaat Sachsen bietet mit seiner hervorragend aufgestellten Forschungslandschaft und der Innovationskraft sowie Agilität seiner kleinen und mittleren Unternehmen eine sehr gute Ausgangsbasis für den Aufbau und die Nutzung von KI-Kompetenzen. Schon heute treiben in Sachsen circa 49 Akteure aus der Wissenschaft (Universitäten, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen) und mindestens 60 Akteure aus der Wirtschaft die Entwicklung Künstlicher Intelligenz voran.

Mit dem Ausbau des nationalen Big Data Kompetenzzentrums „ScaDS Dresden Leipzig“ (Competence Center for Scalable Data Services and Solutions) zum führenden deutschen KI- und Rechenzentrum „ScaDS.AI“, dem Aufbau des Fraunhofer-Forschungszentrums für kognitive Produktionssysteme, der Gründung des gemeinsamen Zentrums für erklärbare und effiziente künstliche Intelligenz der Fraunhofer-Gesellschaft und der Technischen Universität Dresden oder diversen Vorhaben mit Bezug zu KI im Rahmen des neuen Exzellenzclusters „Zentrum für taktiles Internet“ (CeTI) baut Sachsen seine Stärken im Bereich KI weiter aus.

Ziel der Staatsregierung ist es, Den Freistaat bis 2025 zu einem führenden deutschen Forschungs- und Innovationsstandort für Künstliche Intelligenz zu entwickeln.

5) Sachsen wird Vorreiter bei der Entwicklung und Erprobung des autonomen Fahrens auf der Straße und der Schiene

In Sachsen wird mit der Entwicklung intelligenter Verkehrssysteme (IVS) die Zukunft der Mobilität vorangetrieben. Die Sächsische Staatsregierung wird diese Vorhaben unterstützen. In diesem Zusammenhang sind insbesondere zwei herausragende Projekte zu nennen. Im Rahmen des digitalen urbanen Testfeldes für autonomes Fahren in Dresden wird zum einen an der Technologie geforscht und zum anderen der dafür nötige Infrastrukturausbau vollzogen.

Ab Ende 2019 sollen die ersten IVS-Anwendungen im Rahmen des Pilotprojekts auf der Bundesstraße 170 beginnen. Das automatisierte Fahren auf der Schiene wird unter dem Dach des Smart Rail Connectivity Campus (SRCC) in Annaberg-Buchholz entwickelt. Der SRCC fungiert als Living Lab und verfügt über einzigartige Infrastrukturen. So sollen auf der 25 Kilometer langen Teststrecke nach Schwarzenberg bald die ersten Prototypen fahren.

6) Sachsen wird zum Leuchtturm für die Blockchain-Technologie in Deutschland

Die Blockchain-Technologie bildet die Basis für das Internet der Werte und Originale. Sie ist der Anfang eines neuen Megatrends, der Wirtschaft und Gesellschaft in Zukunft ähnlich stark prägen könnte, wie die Entwicklung des Internets seit den 1990er Jahren. Mit der Blockchain-Schaufensterregion Mittweida bietet sich die Chance, die Entwicklung und Anwendung der Blockchain-Technologie in Sachsen maßgeblich voranzutreiben.

Die Sächsische Staatsregierung unterstützt daher das Bestreben der Akteure vor Ort, den Freistaat durch die Schaufensterregion Mittweida zu einem Leuchtturm für die Blockchain-Technologie in Deutschland zu entwickeln.

7) Digitalisierung an den Schulen und Hochschulen wird umgesetzt

Um die Spitzenstellung des Freistaates Sachsen bei der Bildung behaupten und ausbauen zu können, forciert die Sächsische Staatsregierung die digitale Transformation im Bildungsbereich. Über den Digitalpakt Schule erhält Sachsen knapp 225 Mio. Euro Bundesmittel für Digitalisierungsvorhaben an Schulen.

Der Freistaat Sachsen und die sächsische Kommunen werden diese Summe in Höhe von mindestens zehn Prozent der Bundesmittel durch eigene Mittel aufstocken. Insgesamt stehen somit fast 250 Mio. Euro für die Digitalisierung in Sachsens Schulen bereit. Die Sächsische Staatsregierung hat das Ziel, die Maßnahmen des DigitalPakt Schule schnellstmöglich umzusetzen. Neben der technischen Ausstattung der Schulen müssen sich auch die Lehrpläne modernisieren.

So wird im Jahr 2019 in den Lehrplänen aller Fächer an allgemeinbildenden Schulen die Medienbildung fest verankert. Auch bei den Hochschulen setzt die Staatsregierung Akzente beim Thema Digitalisierung. Ab 2019 erhalten die sächsischen Hochschulen jährlich zusätzlich 750.000 Euro, um die digitale Hochschulbildung zu stärken.

8) E-Health in Sachsen wird Realität

Innovative, digitale Produkte und Dienstleistungen, ergänzt durch elektronische Gesundheitsdienste, werden die medizinische Versorgung der Bevölkerung in Sachsen in Zukunft maßgeblich unterstützen. Die Staatsregierung entwickelt daher den Gesundheits- und Pflegebereich durch entsprechende infrastrukturelle Maßnahmen weiter.

In diesem Zusammenhang wird u. a. die Einführung einer bundeseinheitlichen Telematikinfrastruktur, der Aufbau von Assistenzsystemen und integrativen Versorgungs- sowie Dienstleistungsnetzwerken und die telematische Vernetzung der Krankenhäuser unterstützt. Als bundesweit herausragendes Vorhaben im E-Health-Bereich kann die Ansiedlung des „Else-Kröner-Fresenius Zentrums für Digitale Gesundheit“ an der Technischen Universität Dresden betrachtet werden.

Dort wird künftig an der Schnittstelle zwischen Medizin und Hightech eine neue Generation von klinischen Forschern und Ingenieuren gemeinsam ausgebildet. Darüber hinaus werden Forscher aus den Bereichen Medizin, Ingenieurwissenschaften und Informatik am neuen Zentrum die einzigartige Gelegenheit haben, interdisziplinär und direkt am Patienten innovative digitale Anwendungen und Prozesse zu entwickeln.

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wird hierfür in den kommenden zehn Jahren bis zu 40 Mio. Euro investieren. Der Freistaat Sachsen unterstützt dieses Engagement und hat ergänzende Mittel aus seiner Technologieförderung für Projekte des Zentrums in Aussicht gestellt. Sachsen wird damit bundesweit zu einer E-Health-Vorreiterregion.

MelderDigitalisierung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Im Oktober keine Nofretete im Ägyptischen Museum
Immatrikulationsfeier findet ausschließlich digital statt
Forum für Freiheit und Bürgerrechte: Beirat startet digital
CDU-Fraktion fordert weitere Aussetzung der Gästetaxe
Mehr Männer in Kitas – Anzahl steigt weiter
++Fällt aus++ Biodiversität trotz Landwirtschaft? Biodiversität und Landwirtschaft!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.