Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neonazi-Aktivitäten an der Uni Leipzig offensichtlich außerhalb des Radars des Verfassungsschutzes Sachsen

Nach der Veröffentlichung des vorläufigen sächsischen Verfassungsschutzbericht zum Jahr 2018 tun sich uns einige Fragen auf, denn in diesem bleiben zahlreiche Rechte Aktivitäten und Gruppen in Leipzig, die z.T. auch an der Uni verstärkt aktiv sind, unerwähnt. Gleichzeitig werden antirassistisches Engagement, friedliche Proteste gegen Nazis und kritische Veranstaltungen an der Uni kriminalisiert, gar als extremistisch eingestuft.

Dabei geraten Rechte aus dem Blickfeld und werden, wie der Neonazisportclub „Imperium Fight“, lediglich als Opfer des antifaschistischen Gegenprotestes aufgeführt. Das Team Imperium Fight trainierte 2018 mehrmals auf dem Unigelände (seit wann?) und obwohl die Unileitung diese Info an den VS weiterleitete, erfolgt scheinbar keine Reaktion.

Das Gleiche zeigt sich an der Nutzung des Gebäudekomplexes in der Kamenzer Straße 12 in Schönefeld durch Neonazis. Hier finden Rechtsrock-Konzerte sowie Kampfsporttrainings des Imperium Fight Teams und eines rechten Motorradclubs statt. Brisant ist der Fall besonders, weil genau an diesem Ort von 1944-45 ein Frauen-Konzentrationslager betrieben wurde, die größte Außenstelle des KZ Buchenwald der Nationalsozialisten.

Um den Opfern der NS-Zeit an diesem Ort zu gedenken, wurde 2018 eine Gedenkkundgebung organisiert. Die Mitorganisation dieser Gedenkveranstaltung genügt dem VS die Politgruppe „The future is unwritten“ als Links extrem einzustufen. „Hier geschiet eine Verdrehung der Tatsachen. Dies zeugt von keinerlei historischem Bewusstsein des VS, wenn Faschist*innen in der Kamenzer Straße in Ruhe ihr Neonazizentrum betreiben dürfen“ (Pressesprecher)

Zahlreiche Aktionen der Identitären Bewegung (IB) in Leipzig finden ebenfalls keinerlei Erwähnung im VS- Bericht. „Augenscheinlich werden an der Uni lediglich linke Gruppen, wie etwa kritische Veranstaltungen der KEW (Beispiel?) als problematisch eingestuft, wie der Fall der nicht genehmigten Veranstaltungen im Oktober 2018 gezeigt hat. Rechte Gruppierungen, wie die IB hingegen, welche tatsächlich nachweisbare Verbindungen zum Extremistischen Attentäter des Anschlags auf zwei Moscheen in Christchurch hat, sind dem VS keine Erwähnung wert“, empört sich XY, Pressesprecher der KEW.

Am 6.12.2018 fand von einem Dach am Haupcampus der Uni Leipzig ein Bannerdrop der IB gegen den „Migrationspakt“ statt, welcher durch den StuRa sowohl polizeilich als auch an die Unileitung gemeldet wurde. „Am 11.10. wurden außerdem Flächen des Student_innenRates , öffentliche Wänden der Uni und das Couchcafé der Kritischen Einführungswochen mit Stickern beschädigt, auf welchen inhaltlich offensiv gegen geflüchtete Menschen gehetzt und das menschenfeindliche Weltbild der IB offenbart wird“: Pressesprecher.

All diese Vorfälle sind dem Verfassungsschutz offenbar unbekannt. „Wenn der VS die maßgebliche Behörde sein soll, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung schützt, dann ist es ein Skandal, dass Neonazis trotz ihrer massenhaften Publikationen im Internet (Instagram etc.) scheinbar unter dem Radar des VS agieren können. Das erinnert an dunkle Zeiten der jüngeren Geschichte.“ fügt der angehende Politiklehrer Felix an.

In der Summe der an der Uni aktiven rechten und rechtsextremen Gruppen, bleibt die Frage offen, warum im Gespräch der Unileitung mit dem VS 2018 ausschließlich über die Kritischen Einführungswochen gesprochen wurde und nicht über die kaum übersehbaren Aktiviäten der Rechten. „Die Arbeit des VS und seine Ignoranz gegenüber teils auch gewalttätigen Rechten ist ein Skandal!

Die Geschichte des VS hat uns zur Genüge gezeigt, dass er keinerlei Interesse daran hat, rechte Strukturen, z.B. den NSU, aufzudecken – nein, er unterstützt diese Strukturen (z.B. durch V-Mann-Finanzierung) wissentlich und bestärkt diese in ihrem Rassismus und Hass gegen Minderheiten,“ sagt Jurastudentin Tine abschließend.

Kritische Einführungswochen: Uni Leipzig dementiert Zusammenarbeit mit Verfassungsschutz

MelderVerfassungsschutzberichtKritische Einführungswochen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Merkwitzer Landstraße wird neu asphaltiert
Buchvorstellung und Gespräch: „Im Glauben an Gott und Hitler“
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Verkehrseinschränkungen rund um RB-Heimspiel am 1. März
Wahlaufruf des SPD-Landesvorsitzenden Martin Dulig zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig
Masernschutzgesetz tritt in Kraft – was ist zu tun?
Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019: Wie aus einer Ost-West-Plattform das größte Lesefest Europas wurde
Klaus G. Saur: Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKlaus G. Saur, Gründer des K. G. Saur Verlags, hat die Leipziger Buchmesse einst aus der Sicht eines Westverlegers erlebt. Und aus der Sicht eines Mannes, der Mitglied jener Kommission war, die den innerdeutschen Buchaustausch organisiert hat. Deswegen ist dieses Buch vielleicht nicht das, was sich Leipziger unter einer heroischen Geschichte der Leipziger Buchmesse vorstellen würden. Auch wenn sie 1946 neu gegründet wurde, noch deutlich vor der Frankfurter Buchmesse.
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Markkleeberg lässt Anfang März für drei Tage die Puppen tanzen. Von Freitag, dem 06. März 2020, bis Sonntag, dem 08. März 2020, findet unter dem Titel „Hexenspaß & große Taten“ das 11. Markkleeberger Puppentheaterfest in den Lindensälen des Rathauses statt. Fünf Vorstellungen sind geplant.
1. FC Lok Leipzig vs. ZFC Meuselwitz 4:2 – Nicht nur alles „Isi“
Spitzenreiter! Die Lok-Kicker David Urban und Robert Zickert jubeln gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist Tabellenführer in der Regionalliga Nordost. Gegen den einstigen (?) Angstgegner ZFC Meuselwitz obsiegten die Probstheidaer am Freitagabend mit 4:2 (1:1). 3.061 stimmungsvolle Zuschauer im Plache-Stadion sahen ein anfangs mäßiges und am Ende mitreißendes Regionalliga-Spiel. Meuselwitz egalisierte zweimal die Lok-Führung, ehe Paul Schinke in der 90. Minute per Elfmeter zum 3:2 traf. Winter-Neuzugang Ishmael Schubert-Abubakari traf nur 60 Sekunden später zur endgültigen Entscheidung. Zwei Spielunterbrechungen aufgrund von Pyro-Technik in der Lok-Fankurve warfen einen Schatten auf eine furiose zweite Halbzeit.
OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.