Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wachstum durch Vernetzung – Wirtschaftsförderung Sachsen setzt auf Querschnittstechnologien

Digitale Technologien verändern Wirtschaftsstrukturen. Industrie 4.0 und das Internet der Dinge (IoT), künstliche Intelligenz, autonomes Fahren, Digital Health – in vielen Bereichen bringt die Digitalisierung radikale Umbrüche und damit zugleich auch enorme Chancen für innovative Unternehmen. Die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) reagiert auf diese Entwicklung.

„Wirtschaftsförderung ist heute weit mehr als nur die Unterstützung von Neuansiedlungen“, erklärt Geschäftsführer Thomas Horn. „Deshalb engagieren wir uns verstärkt in der Branchen- und Netzwerkarbeit. Wir betreiben Matchmaking – wir bringen Menschen zusammen, damit Innovationen entstehen.“

Branchenübergreifendes Arbeiten als Schlüssel zum Erfolg

Sachsens Wirtschaftsförderung unterstützt die Entstehung von branchen- und technologieübergreifenden Kooperationen, die die wirtschaftliche Entwicklung voranbringen und neue Märkte erschließen. Große Bedeutung für die Zukunft Sachsens haben dabei Querschnittstechnologien wie Medizin- und Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Robotik und Automatisierung, Mikroelektronik und Sensorik, Werkstofftechnologie und Leichtbau sowie Logistik.

„Der Erfolg und die Innovationskraft der für Sachsen so wichtigen Querschnittstechnologien liegt im branchenübergreifenden Arbeiten“, sagt Martin Dulig, sächsischer Wirtschaftsminister sowie Aufsichtsratsvorsitzender der WFS. „Als weltweit renommierter Hochtechnologiestandort sieht sich der Freistaat in der Verantwortung und der Pflicht, die Rahmenbedingungen so zu gestalten und stetig weiterzuentwickeln, damit alle Schlüsseltechnologien und Branchen die Chancen der Digitalisierung bestmöglich und zukunftsfähig nutzen und ihr Potenzial vollständig entfalten können. Das kommt den Unternehmen zugute und stärkt auch Sachsens globale Position als Standort für Neuansiedlungen.“

WFS vernetzt Akteure in Projektwerkstätten

In Projektwerkstätten bündelt und vernetzt die WFS dazu sächsische Kompetenzen und stärkt zugleich die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Ein gutes Beispiel dafür ist die Life-Sciences-Branche, in der die WFS die Vernetzung verschiedenster Akteure derzeit aktiv vorantreibt. So wurden in zwei Projektwerkstätten im Spezialgebiet „Krankenhauslogistik“ in den vergangenen Monaten Unternehmen und Technologieexperten mit Vertretern privater und öffentlicher klinischer Einrichtungen zusammengebracht.

Eine sektorübergreifende Gruppe, der u. a. die Krankenhausgesellschaft Sachsen, Branchennetzwerke, akademische Partner, Klinikvertreter und mittlerweile fast 20 Unternehmen angehören, arbeitet nun daran, die Krankenhauslogistik und ihr Potenzial als Wirtschaftsfaktor und Querschnittsthematik sichtbarer zu machen und Sachsens Kompetenzen zunächst deutschlandweit auf die Landkarte zu setzen.

Starke Netzwerke sind wichtiger Standortfaktor

In seinen Kernbranchen, wie u. a. Life Sciences, kann Sachsen sowohl eine exzellente Forschungslandschaft als auch starke Cluster vorweisen. Etwa 300 Biotechnologie- und Pharmaunternehmen sowie Hersteller von Medizintechnik und -produkten kooperieren eng mit renommierten Forschungseinrichtungen. Der Freistaat gilt als eine der dynamischsten Life-Sciences-Regionen Deutschlands – vor allem Leipzig ist ein Hot Spot, in dem sich mit der BIO CITY eines der modernsten Zentren für Biotechnologie und Biomedizin Deutschlands befindet.

Das sorgt auch international für Aufmerksamkeit. So hat sich das US-amerikanische Unternehmen GENEWIZ im vergangenen Jahr für ein Engagement in Leipzig entschieden. In der Messestadt etabliert GENEWIZ nun seinen europäischen Hauptsitz und richtet außerdem ein High-Tech-Labor mit modernsten Sequenzierungsplattformen und Laborautomationstechnologien ein. Standort ist das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus in Leipzig-Wiederitzsch.

Standortsuche, Genehmigungsverfahren und Ansiedlung erfolgten mit Hochdruck und in kürzester Zeit: Nur wenige Monate nach der Standortentscheidung des Unternehmens konnte im September 2018 bereits die Produktion starten. Der führende globale Genomik-Dienstleister betreibt bereits Labore in den USA, China, Deutschland, Großbritannien und Japan und beschäftigt nun auch in Leipzig hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Möglich wurde dieser Erfolg durch die enge Zusammenarbeit der WFS mit der BIO CITY und dem Branchenverband biosaxony e. V., sowie durch eine effiziente Abstimmung mit regionalen Wirtschaftsförderern. WFS-Geschäftsführer Thomas Horn: „Mit GENEWIZ erhält die sächsische Biotechnologie-Landschaft einen weiteren starken Player.

Die Ansiedlung passt hervorragend zu den bereits bestehenden Clusterstrukturen in Leipzig und Dresden. Die Forschung in diesem Bereich hat hier Weltniveau. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit diesen Stärken des Standortes auch künftig innovative Biotech-Unternehmen im In- und Ausland für den Freistaat Sachsen gewinnen können.“

Insgesamt 20 Neuansiedlungen und Erweiterungen konnte die WFS im Jahr 2018 begleiten. Dabei betrug das Investitionsvolumen insgesamt 141,82 Millionen Euro. Dadurch sind 361 neue Arbeitsplätze entstanden – und 538 Arbeitsplätze konnten gesichert werden.

Medizintechnik – Branche mit Wachstumspotenzial

Auch in ihrem Aufgabenfeld Absatzförderung hat die WFS ein Augenmerk auf Life Sciences, speziell auf deren Teilbereich Medizintechnik und -produkte. Die Teilnahme an der Arab Health in Dubai, der größten Fachmesse für Medizintechnik und Krankenhausausstattung im Nahen Osten, ist bereits seit über zehn Jahren fest im Landesmesseprogramm verankert. Die Ausstellerzahlen auf dem dortigen „Sachsen-live“-Stand sind gleichbleibend hoch – die Arab Health gehört zu den nachgefragtesten Messen, für die die WFS Firmengemeinschaftsstände organisiert.

Das zeigt, dass die sächsischen Unternehmen die Region als einen wichtigen Markt betrachten, und dass die sächsische Medizintechnik dort zugleich einen ausgezeichneten Ruf genießt. Im vergangenen Jahr haben sich sächsische Medizintechnik-Anbieter zudem erstmals und sehr erfolgreich auf der China International Medical Equipment Fair (CMEF) – eine der weltweit größten Messen für den Bereich Medizintechnik, Krankenhausausrüstung und Labortechnik – präsentiert.

Und auch in diesem Jahr war Sachsen im Mai auf der CMEF vertreten – insgesamt zwölf Aussteller zählte der Firmengemeinschaftsstand in Shanghai, darunter drei Erstaussteller. Thomas Horn erklärt: „China ist seit Jahren Sachsens wichtigster Exportpartner. Bislang standen bei der Marktbearbeitung in China eher der Maschinenbau, die Automobilindustrie und die Umwelttechnik im Fokus. Jetzt kommt die Medizintechnik – als eine der wichtigen Zukunftsbranchen – mit dazu. Wir sehen hier ein enorm großes Marktpotenzial. China gehört zu den Top 5 der größten Märkte für Medizintechnik weltweit.“

Neben der Arab Health und der CMEF hat die WFS im vergangenen Jahr auf siebzehn weiteren Messen Firmengemeinschaftsstände organisiert. Hinzu kamen 14 Delegations- und Unternehmerreisen in Länder wie beispielsweise Russland, Kanada, USA, China, Vietnam, Polen, Schweden und Usbekistan. Außerdem wurden 22 ausländische Wirtschaftsdelegationen – u. a. aus Indien, Kasachstan und Indonesien – durch die WFS in Sachsen betreut.

Mit den richtigen Partnern auf der ganzen Welt zusammenbringen

Auch in anderen Branchen und Querschnittsbereichen fördert die WFS gezielt die Verknüpfung der verschiedenen Akteure am Markt. So z. B. beim Thema Digitalisierung, wo die WFS an unterschiedlichsten Stellen die sächsischen Traditionsbranchen wie Automotive oder Maschinenbau mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik sowie Mikroelektronik und Sensorik zusammenbringt. Technologietrends zu erkennen und in das Ansiedlungs- und Absatzförderungsgeschäft sowie in das Standortmarketing einzubeziehen, gehört zweifelsohne zu den Kernkompetenzen der WFS.

„Unsere Aufgabe sehen wir darin, vor allem die Wirtschaft, aber auch Forschungseinrichtungen bestmöglich zu unterstützen“, bekräftigt Thomas Horn. „Wir beobachten ein immer stärkeres Interesse sächsischer Unternehmen an der WFS als zentraler Akteur, der bei der Entwicklung neuer Technologien und Strukturen unterstützt und alle Beteiligten mit passenden Partnern sowohl aus der unmittelbaren Nachbarschaft als auch aus der ganzen Welt zusammenbringt.“

Über die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH:

Die landeseigene Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) baut Brücken: Für sächsische Unternehmen auf ihrem Weg in die Welt und für Investoren auf ihrem Weg nach Sachsen. Seit 1991 hilft die WFS bei der Suche nach Kooperationspartnern und neuen Absatzmärkten, nach geeigneten Unternehmensstandorten und qualifizierten Zulieferern. Dabei stehen Experten mit umfangreichen Kontakten und Kenntnissen für verschiedene Branchen und Märkte zur Verfügung.

Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH | https://wfs.sachsen.de

MelderDigitalisierung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 145. Offener Abend mit Friedrich Magirius in der Gnadenkirche Wahren
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor betrügerischen Zahlungsaufforderungen
Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand
Der DOK Co-Pro Market 2019: Vielfalt an Perspektiven und Bildsprachen
„Märchen und Mythen“: Erzählungen auf dem Südfriedhof
Franz-Flemming-Straße wird ab April 2020 saniert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.