26.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jusos Leipzig solidarisieren sich mit von Abschiebung Betroffenen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Jusos Leipzig solidarisieren sich mit der geflüchteten Person, die am gestrigen Abend von einer Abschiebung betroffen war. Nach bisherigen Informationen handelte es sich um einen jungen Menschen aus Syrien. Er sollte im Rahmen einer sogenannten Dublin-Abschiebung nach Spanien abgeschoben und von seiner Familie in Leipzig getrennt werden.

    “Wir Jusos Leipzig stellen uns gegen das Auseinanderreißen von Familien und gegen Dublin-Abschiebungen. Das Dublin System ist für das Sterben im Mittelmeer mitverantwortlich, da es die Verantwortung einseitig den Ländern an den EU-Außengrenzen aufbürdet. Wir stehen für ein solidarisches menschliches Europa.” so der Leipziger Juso-Landtagskandidat Arnold Arpaci, der bei der Demonstration vor Ort war.

    Zum Demonstrationsgeschehen erklärte er noch in der Nacht via Twitter: “Ich war gerade am gehen von der bis dahin völlig friedlichen Demo, als von außen ohne erkennbaren Grund die Lage völlig eskalierte. Schlagstock- und Pfefferspray-Einsatz wahllos gegen alle. Es blieb nur noch, die Dutzenden Verletzten zu versorgen. Warum?”

    Video – Blockade im Leipziger Osten: Gegen Abschiebungen + Updates

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige