Zur Pressemitteilung des Landwirtschaftsministers Thomas Schmidt (CDU), eine Prämie für Schaf- und Ziegenhaltung einzuführen, erklärt Wolfram Günther, Vorsitzender und agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: "Die heute vorgestellte Prämie für Schaf- und Ziegenhaltung ist ein guter Schritt, bleibt aber leider nur Stückwerk."

“Die Grüne-Fraktion hatte die Prämie von 40 Euro pro Tier für die Haltung von Schafe und Ziegen schon in der Haushaltsdiskussion 2019/2020 gefordert. Die jetzt vorgelegte Regelung gilt aber erst ab 50 Tieren. Damit schließt Minister Thomas Schmidt die Halterinnen und Halter von Klein- und Kleinstbeständen von der Prämie aus. Dabei hatte der Landwirtschaftsminister im Agrarbericht 2018 die Kleinstherden als >>typisch für Sachsen<< benannt.”

“Wer die Ziegen- und Schafhaltung in Sachsen will, darf die Klein- und Kleinstbestände nicht von der Prämie ausschließen.”

“Die Regelung macht deutlich, dass die Probleme der Schaf- und Ziegenhaltung flächendeckend sind und nicht auf Regionen mit Wölfen beschränkt bleiben.”

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar