2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schweinefleischlose Ernährung in zwei Leipziger Kindertagesstätten

Mehr zum Thema

Mehr

    Wie lokale Medien gestern berichteten, haben zwei Leipziger Kindertagesstätten Schweinefleisch aus ihren Speiseplänen gestrichen. Dies wird nun von einer Boulevardzeitung skandalisiert. Die Einrichtungen sind infolge dessen von Drohungen betroffen.

    Juliane Nagel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin dazu:

    „Der Schritt des Konfuzius- und des Rolando-Toro-Kindergartens ist ein guter. Die Kita-Leitungen sind diesen  nicht aus Spaß, Sensationslust oder Schikane gegenüber nicht-muslimischen Kindern gegangen, sondern beweisen im Gegenteil interkulturelle Sensibilität. Die Kinder verschiedener Herkunft oder verschiedenen Glaubens sollen nicht separiert, sondern gemeinsam essen.

    Die Aufregung würde wohl nicht so groß sein, wenn aus christlicher Tradition heraus am Karfreitag kein Fleisch gereicht würde. Insofern ist in dieser aufgeblähten Debatte ein klar islamfeindlicher Zug zu erkennen.

    Das Weglassen von Schweinefleisch tut niemandem weh, sondern kann nebenbei auch ein Beitrag zur gesunden Ernährung sein. Wichtig ist, da geht auch die Linksfraktion mit, dass die Eltern in diese Entscheidung einbezogen werden.“

    Volkszorn: Einmal Schweineschnitzel und den DDR-Nazi süß-sauer gekocht bitte, Herr Verräter

    Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ