4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stadt Grimma – Berühmter Farbkegel wird Kreisverkehr schmücken

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Kreisverkehr in der Wurzener Straße zwischen dem Gartencenter Röhl und dem Netto-Supermarkt wird mit einem 4,5 Meter hohen Modell des Ostwaldschen Farbkegels als vergrößertes Abbild des Farbsystems des Nobelpreisträgers Wilhelm Ostwald gestaltet. Das 6 Meter breite Modell wird auf einer kleinen Erhebung des Kreisverkehrs seinen Platz finden.

    Die Baumaßnahmen beginnen am 3. August und sollen voraussichtlich am 16. August abgeschlossen sein. Während der Bauzeit erfolgt eine einseitige Sperrung der Wurzener Straße zwischen den beiden Kreisverkehren in Richtung Altstadt. Die Umleitung erfolgt über die Straße am Hengstberg.

    Der sogenannte Doppelkegel gehört zu den prägnantesten Ausstellungsstücken des Museums im Wilhelm Ostwald Park. Mit seinem Farbkegel schuf Wilhelm Ostwald im vergangenen Jahrhundert ein dreidimensionales Ordnungssystem, welches nicht nur einen Farbenkreis berücksichtigt, sondern auch eine so genannte Grauleiter.

    Fasziniert von der Harmonie der Farben und deren Kombinationsmöglichkeiten schuf Wilhelm Ostwald damit eine Nomenklatur der Farben, welche auf der Basis der drei Komponenten Schwarz, Weiß und einer jeweiligen Vollfarbe dazu diente, einzelne Farbtonschritte in entsprechende Farbmuster umzusetzen.

    So entstand erstmalig ein System verbindlicher Farbtöne für Industrie, Wissenschaft, Produktion und Kunst, welches zur damaligen Zeit auch im Bauhaus Dessau zur Diskussion kam. An der gestalterischen Arbeit wirkte der zwischenzeitlich verstorbene Musemsgestalter Matthias Runge mit.

    Finanziert wird die Gestaltung des Kreisels durch die gemeinnützige Gerda und Klaus Tschira Stiftung, Heidelberg, die Trägerin des Wilhelm Ostwald Parks.

    Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ