Bereits über 50.000 Bürger haben für die Landtagswahl am 1. September einen Antrag auf Briefwahl gestellt. Damit hat das Amt für Statistik und Wahlen bereits jetzt mehr Wahlscheine ausgestellt als zur Landtagswahl vor fünf Jahren – obwohl die Briefwahl noch über zwei Wochen möglich ist. 2014 hatten rund 45.000 Leipziger auf diesem Weg abgestimmt.

„Momentan nutzen täglich rund 1.000 Menschen das Angebot in der Briefwahlstelle im Stadtbüro“, sagt Dr. Andrea Schultz, die amtierende Leiterin des Amtes für Statistik und Wahlen. „Wir sind sehr gut dafür gewappnet.“ Seit der Öffnung am 29. Juli waren insgesamt 5.500 Bürger da, die Nachfrage nimmt seit ein paar Tagen zu. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Anträge dauert – sowohl auf dem postalischen als auch dem elektronischen Weg – derzeit nur einen Tag.

Für eine rechtzeitige Beantragung und Rücksendung der Wahlbriefe ist der Briefwähler verantwortlich, Postlaufzeiten sollten einkalkuliert werden. In der letzten Woche vor der Wahl ist die direkte Briefwahl in der Briefwahlstelle anzuraten.

Die Briefwahlstelle ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Jeweils von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr, am Freitag zwischen 9 und 14 Uhr. Am Freitag vor der Wahl, dem 30. August, zudem bis 16 Uhr. Weitere Informationen gibt es online unter www.leipzig.de/wahlen. Die Briefwahlstelle ist auch per E-Mail erreichbar unter der Adresse [email protected].

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar