15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

St. Elisabeth-Krankenhaus: Gesundheitsministerin Klepsch überreicht Fördermittelbescheid

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gesundheitsministerin Barbara Klepsch hat im St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig einen Fördermittelbescheid über 874.000 Euro übergeben. Das Geld stammt aus Mitteln des Zukunftssicherungsfonds, der die Krankenhäuser im Freistaat bei wichtigen Investitionen unterstützt. Im St. Elisabeth-Krankenhaus wird damit der Umbau der Geburtshilfe finanziert.

    Sie komme zur rechten Zeit, sagte Chefarzt Dr. med. Jörg Raumanns, Ärztlicher Direktor im St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig, beim Besuch der sächsischen Gesundheitsministerin, Barbara Klepsch. Der anhaltende Zuspruch werdender Eltern aus Leipzig und Umgebung mache einen Umbau der hauseigenen Geburtshilfe nötig – insbesondere der Abteilung für Neonatologie zur Behandlung von Früh- und Neugeborenen.

    Nach Jahren des Interims, so Chefarzt Raumanns in seiner Ansprache, werde für sie ein dauerhaftes Zuhause in unmittelbarer Nähe zu den Kreißsälen und zur Wöchnerinnenstation geschaffen. Geplant seien vier Mutter-Kind- sowie ein Überwachungszimmer mit insgesamt drei Plätzen. Zudem werde die Kapazität der Wöchnerinnenstation um sechs Doppelzimmer erweitert.

    Gesundheitsministerin Barbara Klepsch zeigte sich erfreut über die Pläne des St. Elisabeth-Krankenhauses, welches seit Jahren zu den geburtenstärksten Kliniken in Mitteldeutschland zählt. Im aktuellen Ranking des FAZ-Instituts, „Deutschlands beste Krankenhäuser“, belegte es zudem Platz 1 in der Kategorie 300 bis unter 500 Betten. Damit sei das St. Elisabeth-Krankenhaus ein wichtiger Standort für Leipzig, sagte Barbara Klepsch bei der Übergabe des Bescheids, und die Fördermittel somit „wichtig und richtig angelegtes Geld.“

    Um sich ein eigenes Bild zu machen, nutzte die Ministerin ihren Besuch für einen Rundgang durch das Haus. Im Anschluss daran traf sie sich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreißsaals, der Wöchnerinnenstation und der Abteilung für Neonatologie zum Gespräch.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige