19.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sprache schafft Wirklichkeit: Wie wird in Deutschland und Italien über Migration gesprochen?

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Geflüchtete, Flüchtlinge oder "Asylanten": Diese Begriffe bezeichnen zwar alle die gleiche Gruppe von Menschen, sie haben jeweils aber eine ganz andere Bedeutung. Wie und mit welchen Wörtern über Migration und Flucht in Italien und Deutschland gesprochen und in den Medien berichtet wird, ist das Thema einer internationalen Tagung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Sie findet vom 16. bis 19. September 2019 an der Burse zur Tulpe am Universitätsplatz statt.

    Seit dem Sommer 2015 sind sehr viele Geflüchtete nach Europa gekommen. In Italien herrscht dabei eine ganz andere Situation als Deutschland. Die Tagung an der MLU geht der Frage nach, wie sich seitdem die öffentliche Debatte über Migration und Flucht speziell in den beiden Ländern, aber auch in anderen europäischen Staaten verändert hat.

    „Wörter schaffen Wirklichkeit. Es macht einen Unterschied, ob ich Personen abfällig bezeichne oder nicht. Als Sprachwissenschaftler erforschen wir diese Sprachbilder“, sagt Prof. Dr. Daniela Pietrini vom Institut für Romanistik der MLU. Auffällig sei in der Migrationsdebatte etwa, dass in italienischen Medien Migration in den vergangenen Jahren immer als Problem durch Zuwanderung beschrieben wird. Davor sei der Migrationsdiskurs dadurch geprägt gewesen, dass viele gut qualifizierte Menschen Italien aufgrund der schlechten Wirtschaftslage verließen.

    Die Tagungsbeiträge widmen sich – jeweils aus deutscher und italienischer Perspektive – den aktuellen Diskursen über Migration und Flucht. Dazu gehören Vorträge zu Zeitungsartikeln und Social-Media-Postings genauso wie zu Romanen und Filmen, die Migration thematisieren. Weitere Beiträge nehmen deutsche und italienische Gesetze in den Blick und analysieren zum Beispiel die Namen und Ausrichtung der Gesetze.

    Die Veranstaltung bildet den Abschluss eines Projekts zum Migrationsdiskurs in Deutschland und Italien, das die MLU gemeinsam mit der Universität Messina durchgeführt hat. Gefördert wurde es vom Deutschen Akademischen Austauschdienst.

    Tagung: Die sprachliche Konstruktion des aktuellen Migrationsdiskurses
    16. bis 19. September 2019
    Hallischer Saal in der Burse zur Tulpe
    Universitätsring 5
    06108 Halle (Saale)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige