20.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag zu einem Tabu-Thema der DDR: Antisemitismus und Antizionismus

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Historiker Steffen Held geht in seinem Vortrag „Antisemitismus und Antizionismus in der DDR“ und der anschließenden Diskussion am Donnerstag, dem 19. September, 18 bis 19:30 Uhr, in der Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3 – 7, auf ein Thema ein, das in der DDR tabu war.

    Antizionistische Propaganda bediente trotzdem alte Verschwörungstheorien. Das wirkt bis heute nach. Zum Erbe der DDR gehören auch jetzt noch ein feindseliges Israelbild und die Definition des Zionismus als Kampfbegriff, der dem Staat Israel die Legitimation abspricht. Antisemiten dient dies als Ventil für Ressentiments, die angeblich nicht „den Juden“ gelten, sondern „nur den Zionisten“.

    Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Weitere Informationen und anmelden unter Telefon 0341 123-6000 oder www.vhs-leipzig.de.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige