13.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Demonstration gegen die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße und für soziale Sicherheit auf

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    CopWatch Leipzig ruft am Sonntag den 17.11.2019 zu einer Demonstration gegen die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße und für soziale Sicherheit auf. Die Initiative CopWatch Leipzig ruft gemeinsam mit Anwohner*innen, Läden und Projekten aus dem Leipziger Osten, zu einer Demonstration anlässlich des Beginns der Evaluationsphase der Waffenverbotszone Eisenbahnstraße auf. Unter dem Motto: "Solidarität und soziale Lösungen, statt Verdrängung, Überwachung und Rassismus" wollen Bewohner*innen und Aktive im Viertel klar Stellung gegen die Verlängerung beziehen.

    „Die Einrichtung einer Zone, in welcher die Polizei kontinuierlich Grundrechte außer Kraft setzt und verletzt, ist nichts, worum wir als Anwohner*innen gebeten haben. Polizei und Innenministerium versuchen hier über einen autoritären symbolischen Akt ein Gefühl von Sicherheit zu erzeugen. Nach einem Jahr können wir sagen: es hat nicht funktioniert – im Gegenteil.“ so Lisa Loewe, Sprecherin des Bündnisses und Anwohnerin.

    Durch die Waffenverbotszonen-Verordnung wird bestraft, wer eine Waffe oder einen gefährlichen Gegenstand im Gebiet mit sich führt. Die Eingriffsbefugnis der Polizei, „verdachtsunabhängige“ Kontrollen durchzuführen, richtet sich jedoch nach der Einstufung des Gebiets als „gefährlicher Ort“. Durch eigene Analysen der Kontrollen und die Sammlung von Berichten konnte gezeigt werden, dass die Polizei überwiegend verbotene und diskriminierende Kontrollpraxen, wie racial profiling, benutzt, sowie in vielen Fällen bewusst rechtswidrig handelt. Hinzu kommt, dass durch die Stigmatisierung des Viertels viele soziale Strukturen gestört und das Unsicherheitsgefühl der Bevölkerung durch permanente Überwachung eher gesteigert wird.

    Loewe dazu: „Statt Bestrafung braucht es ein Gesamtkonzept für sozioökonomische Sicherheit, die ausgegrenzte und diskriminierte Gruppen verstärkt in den Blick nimmt. Wir brauchen soziale Lösungen für soziale Probleme.“ Die Waffenverbotszone hingegen hat Kriminalität nicht verringert, sondern lediglich für eine Verschiebung der bestehenden Problemlagen in andere Teile der Stadt gesorgt. Die 10 Thesen gegen die Waffenverbotszone und für soziale Sicherheit finden Sie unter: https://copwatchleipzig.home.blog/wvz-abschiesen/

    Nach einer Eröffnungskundgebung im Stadtteilpark Rabet ab 13 Uhr wird es einen kurzen Aufzug über die Eisenbahnstraße geben, anschließend ein Konzert. Ein offenes Mikrophon soll außerdem den Rahmen für einen Austausch von Anwohner*innen schaffen.

    Linksfraktion bekommt Unterstützung aus dem Stadtbezirksbeirat für eine breite Evaluation der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige