0.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatsanwaltschaft Leipzig und Zoll durchsuchen Räumlichkeiten mehrerer Beschuldigter

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Staatsanwaltschaft Leipzig und die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Dresden durchsuchten am 06. November 2019 im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens über zehn Räumlichkeiten im Großraum Leipzig, unter anderem in der Eisenbahnstraße, sowie in Hessen und Bayern.

    Die Ermittlungen richten sich gegen fünf Beschuldigte, die mehrere Unternehmen in der Baubranche betreiben. Ihnen wird vorgeworfen, in zahlreichen Fällen Arbeiter schwarz beschäftigt zu haben. Den Sozialversicherungen wurden so Beiträge vorenthalten. Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem entstandenen Schaden von mindestens 130.000 Euro aus.

    Neben den Wohnräumen der Beschuldigten durchsuchten über 60 Beamte auch alle Geschäftsräume der von ihnen betriebenen Unternehmen. Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial (u.a. Geschäftsunterlagen, Handys und Computer) sichergestellt.

    Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leipzig und des Zolls dauern an und werden aufgrund des Umfangs der zu sichtenden Beweismittel noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige