25.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Seit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.

    19:25 Uhr: Im Schwerpunktgebiet Eisenbahnstraße werden derzeit mindestens 20 Objekte durch jeweils bis zu zehn Einsatzkräfte kontrolliert. Laut Pressesprecher Bernhardt (LKA Sachsen) verläuft der Einsatz auf L-IZ-Nachfrage ruhig, die Kontrollierten verhalten sich kooperativ. Trotz verschiedener Absperrungen kommt es zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. In einigen Stunden wird es die letzten Informationen zum Einsatz geben. Die Ergebnisse der großangelegten Aktion finden Sie hier.

    Einen „Einsatzschwerpunkt“ benennt die Polizei dabei den „Bereich der Eisenbahnstraße und die dortige Waffenverbotszone“. Laut den auf Twitter dazu veröffentlichten zusätzlichen Informationen kommt es dabei in Leipzig zu weitreichenden Verkehrsbehinderungen, mit dem ÖPNV kann man jedoch die Eisenbahnstraße noch teilweise passieren. Die Maßnahmen sollen heute bis etwa 23 Uhr andauern, in deren Verlauf Zollbeamten „im Rahmen der Bekämpfung von Leistungsmissbrauch und illegaler Beschäftigung angetroffene Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu ihren Beschäftigungsverhältnissen“ befragen werden.

    Twitternachricht der Polizei Sachsen am 12. November 2019. Screen Twitter
    Twitternachricht der Polizei Sachsen am 12. November 2019. Screen Twitter

    Offenkundig geht es dabei um Spielotheken, gastronomische Einrichtungen und bekannte Shisha-Bars im Viertel.

    Aktuell heißt es weiter: „Zur Absicherung dieser Durchsuchungen und Kontrollen wird die Polizei notwendige Verkehrsmaßnahmen vornehmen. Auch im Bereich des ÖPNV kann es dadurch zu Umleitungen bzw. Ausfällen kommen. Der Zoll und die Polizei Sachsen wird in der Zeit der Einsatzmaßnahme aktuell über die Facebook- und Twitter Kanäle der Polizei Sachsen zu den laufenden Maßnahmen informieren.“

    Insgesamt seien im gesamten Einsatzgebiet rund 300 Kräfte in 26 Objekten im Einsatz.

    Der Stadtrat tagt: Anwohner/-innen der Eisenbahnstraße sollen zur Waffenverbotszone befragt werden + Video

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige