Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stadt Grimma – Ergebnisse des Stadtrates vom 5. Dezember

Trägerwechsel Kindertagestätte „Am Grimmaer Schwanenteich“: Der Stadtrat Grimma beschloss die Aufhebung des zwischen der Großen Kreisstadt Grimma und der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental e.V. bestehenden Vertrages zur Betreibung der Kindertagesstätte „Am Grimmaer Schwanenteich“ zum 31.01.2020.

Dazu wird im beiderseitigen Einvernehmen ein Aufhebungsvertrag abgeschlossen. Zudem stimmte der Stadtrat Grimma dem Abschluss eines Betreibervertrages für die Kindertagesstätte „Am Grimmaer Schwanenteich“ zwischen der Großen Kreisstadt Grimma und der AWO Kinderwelt gemeinnützige GmbH in Grimma zu.  Die Verwaltung wurde ermächtigt, eventuell notwendig werdende redaktionelle Änderungen am Vertrag vorzunehmen, sofern dies erforderlich werden sollte.

Der Betreibungsvertrag aus dem Jahr 1995 hätte noch eine Laufzeit bis zum 31.12.2021. Die Vertragsparteien sind übereingekommen, diesen Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen zum 31.01.2020 zu beenden.

Nach den Regelungen des § 9 des Sächsischen Kindertagesstättengesetzes sollen Kindertagesstätten vorrangig durch einen Träger der freien Jugendhilfe betrieben werden. Ist ein solcher nicht vorhanden, hat die Kommune die Trägerschaft zu übernehmen.

Die Verwaltung hatte deshalb für die Kindertagesstätte „Am Grimmaer Schwanenteich“ die in Frage kommenden freien Träger angeschrieben. Nach ursprünglich zwei Interessenbekundungen hat ein Träger diese zurückgezogen. Mit der AWO haben Gespräche stattgefunden, in deren Ergebnis nun dem Stadtrat der beiliegende Betreibervertrag zum Beschluss vorgeschlagen wird. Die AWO betreibt in der Großen Kreisstadt Grimma bereits mehrere Kindertagesstätten, die Erfahrungen sind positiv.

Es informierte Jana Kutscher, Amtsleiter für Schulen Soziales und Kultur.

Finanzierung von außerplanmäßigen Ausgaben zur Endabrechnung des Bund-Länder-Programmes „Städtebauliche Weiterentwicklung großer Neubaugebiete“ (StWENG) Maßnahme „Grimma Süd und West“ der Stadt Grimma, Zuwendungsbescheide vom 1994 bis 2001

Es informierte Dirk Hahmann, Amtsleiter Tiefbauamt.

Der Stadtrat beschloss die außerplanmäßige Mittelbereitstellung in Höhe von 44.885,40 Euro für die Rückzahlung von Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebauliche Weiterentwicklung großer Neubaugebiete“ (StWENG). Die Finanzierung erfolgt aus

Mehreinzahlungen der Gewerbesteuer. Alle zur Maßnahme StWENG gehörenden Rechnungen wurden zur Prüfung bzw. Abrechnung eingereicht und vollständig anerkannt. Die Rückzahlung erfolgt zinsfrei.

Satzung zur Änderung der Zweitwohnungssteuersatzung der Großen Kreisstadt Grimma

Es informierte Grit Naujoks, Amtsleiterin Amt für Finanzen.

Der Stadtrat beschloss die Änderung der Zweitwohnungssteuersatzung, rückwirkende zum 1.1.2019.

Der Stadtrat beschloss im Jahr 2013 die Zweitwohnungssteuersatzung, welche zum 01.01.2014 in Kraft getreten ist. Auf Grundlage dieser werden seit 2014 Zweitwohnungen im Stadtgebiet erfasst und besteuert.

Im Rahmen eines Besteuerungsverfahrens hat sich ein Steuerschuldner nach erfolgloser Durchführung des Widerspruchsverfahrens im Jahr 2017 an die Landesdirektion Sachsen gewandt. Außerdem wurde der Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages (ebenso erfolglos) angerufen. Es wurde beanstandet, dass von einer Steuererhebung nur Eigentümer von Wochenendhäusern ohne Mitgliedschaft in der betreffenden Kleingartenanlage betroffen seien, was zu einer Benachteiligung führe.

Das Landratsamt Landkreis Leipzig forderte die Stadt Grimma zur Nachbesserung der Zweitwohnungssteuersatzung auf, da die Auslegung und Anwendung nicht mit § 2 der Zweitwohnungssteuersatzung vereinbar sei. Bei der Satzungsänderung fand die aktuelle Rechtsprechung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes Berücksichtigung. Die Änderungen haben lediglich die von der Kommunalaufsicht geforderte klarstellende Funktion. An den Grundsätzen der Steuererhebung ändert sich nichts. Die rückwirkende Satzungsänderung zum 01.01.2019 ist möglich, da durch die Änderungen eine Schlechterstellung Einzelner gegenüber der bislang wirksamen Zweitwohnungssteuersatzung nicht erfolgt.

Bau- und Finanzierungsbeschluss zum Breitbandausbau nach Sonderaufrufen Schulen und Krankenhäuser sowie Gewerbe- und Industriegebiete

Es informierte Helga Preissler, Amtsleiterin Haupt- und Personalamt.

Der Stadtrat beschloss den Bau- und die Finanzierung eines Glasfasernetzes für die Gewerbe- und Industriegebiete sowie für die Schulen und Krankenhäuser.

Ziel ist es, ein nachhaltiges sowie zukunfts- und hochleistungsfähiges Breitbandnetz in untervorsorgten Gewerbe- und Industriegebieten, welche derzeit nicht durch ein NGA-Netz (Next Generation Access Network) versorgt sind und in denen in den kommenden drei Jahren von privaten Investoren kein NGA-Netz errichtet wird, eine Versorgung mit mindestens einem Gigabit/s symmetrisch zu ermöglichen. Zudem soll Schulen und Krankenhäuser, die in einem grundsätzlich bereits versorgten Gebiet liegen und dabei selbst über keine NGA-Versorgung verfügen, mindestens eine Versorgung von einem Gigabit/s symmetrisch ermöglicht werden.

Finanziert werden die Kosten von rund 1.450.000 Euro aus der Bundesförderrichtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Freistaates Sachsen.

Neues Feuerwehrfahrzeug für Großbothen

Es informierte Katrin Werner, Amtsleiterin Ordnungsamt.

Der Stadtrat stimmte dem Gesamtzuschlag zum Kauf von fünf Tanklöschfahrzeugen 4000 für Los 1 (Fahrgestell und Aufbau) in Höhe von 1.649.967,10 Euro und Los 2 (Beladung) in Höhe von 157.618,26 Euro für die Firma Albert Ziegler, Memminger Straße 28, 89537 Giengen/Brenz zu. Vorbehaltlich der Entscheidung der Stadt- und Gemeinderäte der beteiligten Kommunen erteilte der Stadtrat Grimma den Auftrag zur Lieferung des Tanklöschfahrzeuges 4000 für die Ortsfeuerwehr Großbothen unter dem Vorbehalt des widerspruchslosen Fristablaufs an die Firma: Albert Ziegler aus Giengen/Brenz für eine Angebotssumme von 377.383,57 Euro. Die Eigenmittel für die Stadt Grimma betragen 120.000 Euro.

Die Gemeinden Frohburg, Groitzsch, Neukieritzsch und Grimma haben eine Sammelbeschaffung für fünf Tanklöschfahrzeuge (TLF 4000) gemeinsam durchgeführt. Es erfolgte eine gemeinsame Ausschreibung. Die Gemeinde Neukieritzsch ist federführend und ist ermächtigt den Gesamtzuschlag für alle fünf Fahrzeuge an das wirtschaftlichste Angebot zu erteilen. Fahrgestell, Aufbau und Beladung sind bei allen Fahrzeugen gleich. Die Stadtverwaltung Grimma erteilt den Auftrag für das Tanklöschfahrzeug Großbothen für alle optionalen Punkte im Leistungsverzeichnis wie z.B. Garantieverlängerung.

Rechtsverordnung zur Festlegung verkaufsoffener Sonntage im Gebiet der Großen Kreisstadt Grimma für das Jahr 2020

Der Stadtrat beschloss die Rechtsverordnung über die Festlegung verkaufsoffener Sonntage im Gebiet der Kreisstadt Grimma für das Jahr 2020.

Die Gemeinden können abweichend vom Ladenöffnungsgesetz die Öffnung von Verkaufsstellen im Gemeindegebiet aus besonderem Anlass an jährlich vier Sonntagen zwischen 12.00 und 18.00 Uhr durch eine Rechtsverordnung gestatten. Diese verkaufsoffenen Sonntage 2020 wären:

·         Frühlingsfest zum Europäischen am 05. April 2020 Kunsthandwerkertag
·         30. Grimmaer Stadtfest am 27. September 2020
·         Handwerkliche Produktschau am 08. November 2020
·         Adventsmarkt in Grimma am 29. November 2020

Die Aufgrund regionaler Ereignisse festgelegten zusätzlichen verkaufsoffenen Sonntage 2020 wären:

·         Blütenfest in Dürrweitzschen am 10. Mai 2020 für die Verkaufsstelle und den Hofladen im Ortsteil Dürrweitzschen
·         Grimmaer Weihnachtsmarkt am 13. Dezember 2020 für Verkaufsstellen in der Innenstadt von Grimma, Markt und angrenzende Straßen

Bei der Festlegung von vier Sonntagen jährlich sowie einem weiteren aufgrund von besonderen regionalen Ereignissen ist das Kalenderjahr maßgeblich. Bei der Festlegung der verkaufsoffenen Sonntage wurde den Gewerbetreibenden die Möglichkeit gegeben Vorschläge zu unterbreiten. Gemeinsam wurde mit dem Gewerbeverein, dem PEP, OBI und der Genossenschaft die Vorschläge beraten und abgestimmt.

Widmung Teil der Hauptstraße Großbothen

Der Stadtrat beschloss die Widmung der Hauptstraße Flurstück 27/3 und 320/3 der Gemarkung Großbothen als beschränkt öffentlicher Weg nach sächsischen Straßengesetz. Der Weg ist aufgrund des Bodenordnungsverfahren (Lagerhallen, Traktorengaragen und Werkstatt in Großbothen, Hauptstraße) als eigenständiges Flurstück neu entstanden. Daher ist die Aufnahme in das Straßenbestandsverzeichnis der Stadt Grimma erforderlich.

Umstufung Teil des Bahndamms Wagelwitz

Der Stadtrat beschloss die Umstufung des Feldweges „Bahndamm Wagelwitz“ in einen beschränkt öffentliche Weg. Der Bahndamm in Wagelwitz soll ein Teil des neu entstehenden Mulde-Elbe Radweges werden.

Verkauf von Grundstücken

o   An der Trift, Nerchau:

Der Stadtrat stimmte dem Verkauf des Grundstücks Grimma, Nerchau, An der Trift der Gemarkung Nerchau, Flurstück 522/12 zu. Der Kaufpreis beträgt 85.410 Euro.

Erwerber des Grundstücks ist die RUBA Hausbau GmbH aus Leipzig. Der Erwerber ist Eigentümer des nebenliegenden, nachbarlichen Grundstücks Gemarkung Nerchau. Beide Flächen sollen zur Entwicklung eines Eigenheimstandorts verwendet werden. Der Verkauf an den Erwerber ist daher als Komplettierung zu sehen; mithin auf eine Ausschreibung daher verzichtet wurde. Der Verkauf erfolgt oberhalb des Bodenrichtwert.

Der Stadtrat stimmt dem Verkauf der Grundstücke Grimma, Pöhsig, Zum Gewerbegebiet 9+13 der Gemarkung Pöhsig, Flurstück 176/10 und Teil von Flurstück 176/13 zu.

Der Kaufpreis beträgt 87.850 €.

Erwerber der Grundstücke ist Herr Uwe Schiller, Finkenstraße 3, 47495 Rheinberg, Betriebssitz Grimmaer Landstraße 10, Pöhsig, 04668 Grimma.

o   Zum Gewerbegebiet 9+13, Pöhsig

Der Stadtrat stimmte dem Verkauf der Grundstücke Grimma, Pöhsig, Zum Gewerbegebiet 9+13 zu. Der Kaufpreis beträgt 87.850 Euro. Der Erwerber plant eine Lagerung von ungefährlichen Flüssigdünger in Form von Melasse als Nebenprodukt aus der Milchproduktion (mit Bio-Zulassung für Düngemittel, kein Gefahrengut, kein Störfallbetrieb, nitratfrei, geruchsneutral). Die Lagerung soll in überdimensionierten Luftballons (17 x 13 m, 300 m³) erfolgen, welche vertieft in einer Art Lagune ohne Halle o.ä. oder flach auf dem Boden lagern. Der Dünger ist u.a. für die Obstland-AG und die hiesigen Agrarbetriebe gedacht. Der Verkauf erfolgt zum vollen Bodenrichtwert.

o   Kirschweg 10, Dürrweitzschen

Der Stadtrat beschloss den Verkauf des Grundstücks Kirschweg 10 in Dürrweitzschen, mit einer Größe von 778 qm zu einem Kaufpreis von 28.800 Euro.  Die Erwerber möchten das Grundstück zum Zwecke des gemeinsamen Hausbaues von der Stadt Grimma käuflich erwerben.

Veräußerung ehem. Großküche Mutzschen ohne Photovoltaikanlage Obere Hauptstraße 33

Der Stadtrat beschloss den Verkauf des Grundstücks „ehem. Großküche Mutzschen“, Obere Hauptstraße 33, Mutzschen, 04668 Grimma zu einem Kaufpreis von 1,00 Euro.

Erwerber ist der Verein Stadt und Schloß Mutzschen e.V.

Der Erwerber hat eine Teilungsvermessung zur Bestimmung der zu erwerbenden Fläche auf eigene Kosten in Auftrag gegeben. Derzeit ist die Nutzung des Objektes „ehem. Großküche Mutzschen“ aufgrund von bautechnischen Mängeln im Zusammenhang mit den Erfordernissen aus dem baulichen Brandschutz untersagt.

Von Seiten des Bauordnungsamtes (Landkreis Leipzig) wurde auf die Notwendigkeit von Abstandsflächen und Brandschutzabständen sowie deren Sicherung mittels Dienstbarkeiten hingewiesen. Weiterhin wurde das Erfordernis der Abgrenzung der „ehem. Großküche Mutzschen“ und „Feuerwehr Mutzschen“ durch eine Brandwand an der Grundstücksgrenze festgestellt. Die Kosten der bautechnischen Abgrenzung werden durch den Erwerber getragen.

Zur jeweiligen künftigen eigenständigen Nutzung des Grundstücks „ehem. Großküche Mutzschen“ und „Feuerwehr Mutzschen“ sind Medientrennungen der Ver- und Entsorgung zu vollziehen. Die entstehenden Kosten werden hier durch den Erwerber getragen.

Im Rahmen der Veräußerung sind diverse Dienstbarkeiten zu Gunsten der Stadt Grimma (z.B. Nutzung zweiter Rettungsweg von Feuerwehr Mutzschen durch die ehem. Großküche Mutzschen) und zu Lasten der Stadt Grimma (z.B. Fensterrechte, Rettungs- und Krankenwageneinsatzrechte) zu vergeben.

Hierbei ist eine nördliche Fläche von 457 qm als Nutzung für die Jugendfeuerwehr Mutzschen als Übungs- und Dienstplatz im Rahmen eines Pachtvertrags zu sichern. Die Pacht wird in Anerkennung des symbolischen Kaufpreises mit 145,33 €/a auf 25 Jahre nicht erhoben (Wertstellung 3.633,25 €).

Die weiterhin gegenseitig zu gebenden Dienstbarkeiten rechtfertigen die Differenz zwischen dem Verkehrswertgutachten und dem Kaufpreis.  Die Dachfläche für die Photovoltaikanlage wird von dem Verein Stadt und Schloß Mutzschen e.V. an die Stadtwerke Grimma verpachtet. Eine entsprechende Pachtvereinbarung zwischen den Stadtwerken Grimma und dem Verein Stadt und Schloß Mutzschen e.V. ist in der Feinabstimmung.

Es wird eine Investitionsverpflichtung in Höhe von 99.999 € auf 10 Jahre vereinbart. Bei kontinuierlicher Verpflichtung ist ein Betrag von 9.999 €/a angestrebt.  Ausgehend von dem Beginn der gemeinnützigen Nutzung ab dem Jahr 2021 wird eine Prüfung der Investitionsverpflichtung im siebten Jahr durchgeführt (70 % der Investitionssumme). Ein Heimfall kann bei Überprüfung der Investitionsverpflichtung angetragen werden.

Bei Auflösung des Vereins Stadt und Schloß Mutzschen e.V. fällt das Objekt „ehem. Großküche Mutzschen“ kostenfrei in das Eigentum der Stadt Grimma.  Im Fall der Veräußerung des Objektes an Dritte wird eine Mehrerlösklausel nach den allgemeinen Regeln vereinbart. Der Grundstücksverkauf steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Landratsamt Landkreis Leipzig, Rechtsaufsichtsbehörde.

Aufstellung eines Bebauungsplans Nr.105 der Stadt Grimma „Wohngebiet An der Trift, Nerchau“

Der Stadtrat beschloss die Aufstellung eines Bebauungsplans für das geplante Wohngebiet An der Trift Nerchau in der Rathenaustraße. Das Plangebiet umfasst eine Fläche von ca. 0,75 ha und soll als Wohngebiet festgesetzt und entwickelt werden.

Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, einen städtebaulichen Vertrag nach § 11 BauGB mit der RUBA Hausbau GmbH abzuschließen, der die Übernahme der Kosten für die Planung regelt. Wegen des erkennbaren Mangels an verfügbaren Baugrundstücken und der zunehmenden Nachfrage ist die Ausweisung neuer Wohngebiete auch in Nerchau dringend erforderlich. Mit dem Bebauungsplan soll auf der unbebauten Fläche südlich der Fa. Naundorf Reisen Baurecht für ca. elf Baugrundstücke zur Errichtung von Einfamilienhäusern geschaffen werden. Die Kosten für den Bebauungsplan sowie die Kosten für die Erschließung des Gebietes werden von der RUBA Hausbau GmbH getragen.

Straßennamen für Wohngebietsstraßen Rappenbergsiedlung

Der Stadtrat beschloss für die zu errichtenden Wohngebietsstraßen in Grimma, am Rappenberg, 1. Bauabschnitt (BA) als neue Straßennamen „Fliederweg“ (im Anschluss Kiefernweg in Richtung Süden) und „Holunderweg“ (Abzweig vom Brauereiweg in Richtung Süden mit südlicher Abgrenzung des Plangebietes bis „Fliederweg“). Für die entstehenden Wohnhäuser sind Anschriften festzulegen. Die vorhandenen Straßennamen im Gebiet, z. B. Kiefernweg, Erlenweg, Kastanien- und Ahornweg wurden beachtet und Namen von Sträuchern bzw. kleiner Bäume zur Namensgebung vorgetragen.

Aufstellung des Bebauungsplans „Wohnbebauung Tanndorfer Straße, Kössern“

Der Stadtrat beschloss die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 101 „Wohnbebauung Tanndorfer Straße, Kössern“. Das Plangebiet umfasst die Flurstücke auf eine Fläche von ca. einen Hektar. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, einen städtebaulichen Vertrag mit dem Vertreter der Eigentümer der Flurstücke abzuschließen, der die Übernahme der Kosten für die Planung regelt. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach bebaubaren Grundstücken ist die Ausweisung eines neuen Wohngebietes auch in Kössern erforderlich.

Da es sich hierbei um einen Bebauungsplan zur Zulässigkeit von Wohnnutzung im Anschluss an bzw. zwischen bereits vorhandener Wohnbebauung („siedlungsnaher Außenbereich“) handelt und die Plangebietsgröße bei ca. 1 ha liegt, kommt das sogenannte beschleunigte Verfahren zur Anwendung. Mit dem Bebauungsplan soll Baurecht für ca. 7 Baugrundstücke für die Errichtung von Einfamilienhäusern geschaffen werden.

Die zukünftig mögliche Bebauung soll sich dabei an der vor Ort bereits vorhandenen Bebauung orientieren, mit freistehenden und maximal zweigeschossigen Einfamilienhäusern. Die erforderlichen Stellplätze werden auf den privaten Grundstücken angeordnet, so dass eine Beeinträchtigung des näheren Umfeldes und der Tanndorfer Straße durch den ruhenden Verkehr ausgeschlossen werden kann. Um darüber hinaus eine Beeinträchtigung des Verkehrsflusses auf der Tanndorfer Straße zu vermeiden, werden für die sieben Grundstücke insgesamt nur vier Zufahrten vorgesehen.

Das Plangebiet liegt vollständig im Landschaftsschutzgebiet „Thümmlitzwald-Muldental“. Mit dem Bebauungsplan wird das Ziel verfolgt, das Areal als Wohnstandort zu entwickeln. Eine Ausgliederung aus dem Landschaftsschutzgebiet ist daher erforderlich. Das Ausgliederungsverfahren wird parallel zum Bebauungsplanverfahren durchgeführt.

 

 

MelderGrimma
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zeugen gesucht
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Homann beglückwünscht Wurzener Verein zur „Jubiläums-Auszeichnung“ beim Obermayer Award
Polizeibericht 27. Januar: Einbrüche in Arztpraxen, Tragischer Verkehrsunfall, Diebe erwischt
Klare Kante gegen die AfD
Kurzmeldungen: Besucherrekord im Botanischen Garten und Investition in die Lehre
Die Freiwilligen-Agentur Leipzig ebnet Vereinen den Weg ins Online-Zeitalter
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!