Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kunstvolle Anime, prächtige Kostüme, vielfältige Kunst und zahlreiche Workshops

Manga-Comic-Con 2020: die Welt in Bild und Wort mit 30 Ehrengästen aus Europa, Japan und den USA

Gezeichnete Geschichten in Hülle und Fülle bietet vom 12. bis 15. März die Manga-Comic-Con in Halle 1 der Leipziger Messe. Neue Manga, aufregende Signierstunden mit mehr Ehrengästen aus aller Welt als je zuvor, Cosplay- und Superheldenwettbewerbe, Workshops und großes Anime-Kino stehen auf dem Programm.

So vielfältig wie die Zeichenstile, so vielfältig sind die Inhalte der neuen Manga und Comics, die zur Manga-Comic-Con in Halle 1 vorgestellt werden. Blaue Drachen, Biester, Hexen und Monster bevölkern diesen Teil der Buchwelt ebenso wie Beethoven, schwule Werwölfe oder flüchtende Fußballer.

Magische, phantastische oder kämpferische Geschichten aus Japan

Die Convention für Fans von Comics, Manga, Anime, Games und Cosplay verspricht unter anderem persönliche Begegnungen mit den japanischen Ehrengästen Shiki Chitose, Keri Kusabi, Makoto Morishita, Satoshi Shiki sowie Kamome Shirahama.

Von 2015 bis 2019 veröffentlichte die Zeichnerin und Autorin Shiki Chitose „Die Legende von Azfareo“ (mit neun Bänden abgeschlossen, deutsch bei Altraverse) – eine Geschichte über einen blauen Drachen und seine Betreuerin. Aktuell arbeitet sie an einer Spin-Off-Serie von „Die Legende von Azfareo“. Die Künstlerin Keri Kusabi gehört aufgrund ihres eigenständigen und anspruchsvollen Zeichenstils zur weltweiten Boys Love-Zeichenelite. Jetzt kommt sie zum ersten Mal nach Deutschland und bringt ihre Erfolgsserie „Unser unstillbares Verlangen“ (deutsch bei Tokyopop) mit.

Der Titel spielt im fiktiven Omegaverse: Einer Welt, in der Männer schwanger werden und Kinder bekommen können. Die japanische Mangaka Makoto Morishita gewann 2011 mit ihrem Debütwerk „Raven Cage” den zweiten Platz des Square Enix Manga Awards. In Japan erschien ihre Serie „Im – Great Priest Imhotep“ rund um ein Mädchen im Bann von guten und bösen Göttern von 2015 bis 2018 bei Square Enix. Zur Leipziger Buchmesse kommt druckfrisch der 7. Band ihrer Reihe bei Carlsen Manga! heraus. Bis 2019 zeichnete Satoshi Shiki 16 Bände der „Attack on Titan“-Vorgeschichte „Before the Fall“ (deutsch bei Carlsen).

Bekannt durch „Kamikaze“ (1997 bis 2003, deutsch bei Planet Manga) schreibt und zeichnet Shiki seit über 20 Jahren erfolgreiche Kampfkunst-Fantasy. Kamome Shirahama hat als Illustratorin bereits für Marvel und DC gearbeitet sowie für die „Star Wars“-Comics Zeichnungen und Cover angefertigt. Seit 2016 veröffentlicht sie in der Zeitschrift Morning Two die Serie „Atelier of Witch Hat“ (deutsch bei Egmont Manga). Der Manga um die junge Hexe Coco hat 2019 den goldenen Daruma bei der Japan Expo in Paris gewonnen.

Ehrengäste aus Europa und den USA

Auf Superhelden und Superkräfte setzen die europäischen und US-amerikanischen Zeichner und Autoren, die als Ehrengäste ihre jüngsten Werke in Leipzig vorstellen.

Druckfrisch stellt der US-amerikanische Zeichner Todd Nacuck in Leipzig seine beiden Werke „Mein erster Comic: Spider-Man und seine Freunde“ und „Cosmic Ghost Rider zerstört die Marvel-Geschichte“ vor. In „Hallo Justice League“ zeigt der brasilianische Zeichner Gustavo Duarte mit viel Humor und liebevollen Zeichnungen, dass auch Superhelden mal Kinder waren und selbst als Erwachsene ab und an mal Mist bauen.

Passend zum berühmten Zeitreise-Videospiel kommt im Februar Band 2 des Comics „Life is stranger“ der italienischen Autorin Claudia Leonardi und der britischen Zeichnerin Emma Vieceli heraus. Auf Dmitry Glukhovsky gleichnamigen dystopischen Roman beruht die Graphic Novel „Metro 2033“ des niederländischen Zeichners und Autors Peter Nuyten. Mit Eric Herenguel reist einer der wichtigsten französischen Zeichner der Gegenwart nach Leipzig.

Sein Werk umfasst fast 40 Alben, darunter „Kong Crew“, eine Geschichte in drei Bänden über Saurier und King Kong in New York im Jahre 1947, oder „Silbermond über Providence“, das im New Hampshire des Jahres 1880 spielt, und „Ulysses 1781“ – ein Schaueroman in Nordamerika zu Zeiten des Unabhängigkeitskrieges. Außerdem schaut auch der Schlumpfzeichner Miguel Diaz Vizoso zur MCC vorbei.

Gesellschaft im Blick: Deutschsprachige Ehrengäste

Auffällig: Vor allem deutschsprachige Gäste der MCC spiegeln aktuelle gesellschaftspolitische Themen in ihren Werken wider. So erzählt der Ex-Junkie Dominik Forster in Zusammenarbeit mit dem Zeichner Adrian Richter seine bewegte Lebensgeschichte im Debüt „Crystal.klar“, welches im März erscheint. In „Ein Leben für den Fußball“ zeigen Autor Julian Voloj und Zeichner Marcin Podolec die Flucht von Bayern-Spieler Oskar Rohr, der nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs von den Nazis verfolgt wurde.

Um Macht und Unterdrückung, Schönheit und Wahnsinn und die Sinnlosigkeit blinden Widerstands dreht sich das humorvoll-absurde Märchen „Die Schöne und die Biester“ von Frauke Berger, das im März in den Handel kommt. Kamineo stellt in Leipzig die erweiterte Gesamtausgabe „Alpha²“ mit Geschichten rund um schwule Werwölfe vor. Ebenfalls für den März angekündigt ist die Comic-Biografie „Beethoven“ von Autor Peer Meter und Zeichner Rem Broo.

Darüber hinaus sind in Leipzig die deutschen Zeichner*innen David Füleki, Marcel Hugenschütt, Katrin Gal, Boris Koch, Oroken, Martina Peters, Claudya Schmidt, Daniela Schreiter, Olivia Vieweg und Michael Vogt sowie Patrick Wirbeleit & Ulf K zu Gast.

Rahmenprogramm 2020: Von Crowdfunding über Zeichenkurse bis zu Fotoecken

Die Ehrengäste geben zusätzlich ihr Wissen zum Zeichnen, der Produktion und dem Vertrieb von Manga und Comics in zahlreichen Workshops weiter. Comics per Crowdfunding, Vom Youtuber zum Mangastar, Posing für Anfänger, Zeichenkurs zur Kolorierung oder Storytelling auf YouTube oder Instagram heißen Workshops von Stars der Szene wie Horrorkissen, Darkvictory, Ninotaku oder SajaLyn.

Mit „Wird die Comic-Branche zum Frauenzimmer?“ präsentieren sich einige deutschsprachige Zeichnerinnen zudem in einem spannenden Talk am 13. März. Lange galt die Comicszene als Männerdomäne. Dass in den vergangenen Jahren immer mehr Frauen ins Scheinwerferlicht traten, analysieren Frauke Berger, Katrin Gal und Claudya Schmidt.

Weiteres Highlight im großen Rahmenprogramm: Gaming-Fans können sich auf den Erfahrungsbericht von Journalist Ilyass Alaoui (Rocket Beans TV) als Gast der Konferenz für digitale Jugendkultur, TINCON, freuen, der eine Doku über die japanische Games-Kultur gedreht hat. Wer Games lieber selber testen will, kann während der Messelaufzeit ganztägig verschiedene Spiele im Gamesroom ausprobieren. Täglich zwischen 12:30 und 15:30 Uhr gibt es hier einstündige Turniere – mit Preisen.

Neu 2020: Die Fotoecke der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Leipzig (Halle 1, M213), die „Harry Potter“-Treppe, präsentiert vom Carlsen Verlag (Halle 1, M215) und die MCC-Photowall (Halle 1, M313) bieten tolle Hintergründe für Selfies und Gruppenfotos.

MCC Kreativ: Zeichnungen und Artworks – von Künstler*innen ausgestellt

Die Vielfalt der Szene als Gemeinschaftspräsentation: Die 130 gelosten Zeichner*innen und Künstlergruppen stellen ihre Zeichnungen und Kreationen vor. MCC Kreativ ist keine Artist Alley, die nur etablierte Profis zeigt. Hier gibt es eigene Comics und Dojinshis, oft auch selbstproduziertes Merchandise wie Tassen, Plüsch, Sticker, Buttons, Origami und Kleidung. Viele zeichnen auch live und signieren Con-Hon-Alben. Zusätzlich zu den verlosten Plätzen gibt es nebenan ein riesiges Areal mit jungen Talenten zu entdecken.

Anime-Programm: Von Geistern, Teenagern und Wölfen

Vier Tage lang wird das Anime-Kino der MCC von 10:15 Uhr bis 18:00 Uhr (M3) zum Mekka für Fans animierter Filme. Neben klassischen Geschichten über Teenager und ihre oft schwierige Zeit an der High School sowie ihren komplizierten Familienverhältnissen (z.B. Just Because, Toradora) drehen sich zahlreiche Filme um die Liebe (z.B. Hinamatsuri). Detektive und Superhelden versuchen die Welt zu retten (z.B. Detektei Layton oder Legend of the Galactic Heroes).

Auch Krimiliebhaber kommen mit Thrillern wie Angel of Death oder Spionagegeschichten wie Princess Principal auf ihre Kosten. Natürlich dürfen im Programm des Anime-Kinos die Pokémons nicht fehlen. Gezeigt wird der Anime Pokémon 9: Pokémon Ranger und der Tempel des Meeres. Das komplette Kino-Programm mit 39 Filmen finden Interessierte hier.

Verkleidungskunst im Wettbewerb

Welche Performance ist die beste im ganzen Land? Die farbenprächtigsten Kostüme und fesselndsten Performances prämiert die Jury des Leipziger Cosplay Wettbewerbs: Mika von Mikaniju Cosplay, Sora (Christina), Klette und Ophelia Noctis. Zwischen 14:30 und 16:30 Uhr haben die angemeldeten Teilnehmer am Messe-Samstag auf der großen Bühne der Manga-Comic-Con Gelegenheit, ihr Können zu beweisen. Ab 17:30 Uhr werden die Gewinner des Wettbewerbs gekürt.

Ob Buffy- oder Stranger-Things-Charaktere oder doch lieber Helden und Schurken aus den Comics von Marvel und DC: Der Phantasie im Comic-Cosplay-Wettbewerb am Messe-Sonntag sind keine Grenzen gesetzt. Alle Charaktere aus den Panini-Comics können hier gegeneinander antreten. Es gibt Sonderpreise für Doctor-Who-Cosplays und die beste Performance sowie einen Jury-Sonderpreis. Die Anmeldung ist bis zum 12. März an pv@panini.de mit dem Betreff „MCC20-Panini-Cosplay“ möglich.

Cosplay-Beauftragte im Einsatz

Während der Messelaufzeit steht eine Cosplay-Beauftragte für alle Fragen rund um das Thema Cosplay unter der Telefonnummer +49 341/678 6955 zur Verfügung. Die MCC ist eng mit der Leipziger Buchmesse verbunden und so bewegt sich neben Cosplayern ein weiteres vielfältiges Publikum durch die Hallen. Daher fallen die Cosplay-Regeln teilweise etwas strenger aus, als bei anderen Cons und an manchen Stellen ist Vermittlung gefragt.

Die Cosplay-Check-Stationen befinden sich am Eingang zu Halle 1, Halle 4 und Halle 5 – auch bei der Umkleide vor der Halle 1 gibt es stichprobenartig Kontrollen.

Ab dem 18.2. ist das gesamte MCC-Programm hier online zu finden.

Öffnungszeiten und Preise

Die Leipziger Buchmesse in Verbund mit der Manga-Comic-Con öffnet vom 12. bis 15. März täglich von 10 bis 18 Uhr. Tickets gibt es im Online-Shop. Früh sein, lohnt sich, denn das spart gegenüber den Tageskarten nicht nur bares Geld, sondern auch Wartezeit beim Eintritt ins Messegelände.

Über die Manga-Comic-Con (MCC)
Die MCC ist der erste Treffpunkt im Jahr für alle Liebhaber von Comics, Manga, Cosplay, Anime, Japan & Games und findet im Rahmen der Leipziger Buchmesse statt. Halle 1 ist Manga, Comics, Games und Cosplay gewidmet, in Halle 2 lädt die Fantasy Leseinsel ein. Buchkunst und Grafik sind in Halle 3 zu finden, die Bereiche Graphic Novel sowie die Independent Verlage in Halle 5. Zur vergangenen Manga-Comic-Con kamen 105.000 Besucher.

MelderMesseManga-Comic-Con
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Klarstellung der Jazztage Dresden zum Artikel auf BILD.de
2. Polizeibericht 27. Oktober: Vermisster wieder da, Versuchtes Tötungsdelikt, Wohnungseinbruch
Einkaufwochenende mit Riesenrad in Grimma
Corona-Virus: Aktuell 516 bestätigte Fälle (Stand am 27. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Kultur- und Sozialbereich darf darf durch Corona und CDU nicht untergehen!
FDP Sachsen fordert: Weg mit sinnlosen Beschränkungen der Gastronomie!
Versuchter Totschlag vor dem Kraftwerk Mitte
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.