-0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Klingelanlage brannte – Haus unbewohnbar

Von Stadtverwaltung Markkleeberg

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Freiwillige Feuerwehr Markkleeberg wurde am Montagnachmittag, 03. Februar 2020, zu einem Gebäudebrand in die Spinnereistraße gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigte sich die etwas außergewöhnliche Meldung der Leitstelle: Eine Klingelanlage brannte.

    Im Eingangsbereich eines mehrstöckigen Reihenhauses war es aus unbekannter Ursache zu diesem Brand gekommen. Wegen der starken Rauchentwicklung war das gesamte Wohnhaus betroffen.

    Die Feuerwehr konnte durch ihr schnelles Eingreifen ein Ausbreiten des Brandes verhindern. Die Kameraden kontrollierten das Gebäude, belüfteten es und öffneten stellenweise die Wände, um sicher zu stellen dass sich der Brand in der Elektrohausinstallation nicht weiter ausgedehnt hat.

    Verletzt wurde bei dem Brand niemand, die Anwohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Durch den hohen Aufschlag mit Brandrauch in den Wohnräumen ist das Haus derzeit nicht bewohnbar. Die Stadt Markkleeberg hat die betroffene Familie in einer Notunterkunft untergebracht. Zur Höhe des Sachschadens ist derzeit nichts bekannt.

    Die Feuerwehr Markkleeberg war mit 30 Kameradinnen und Kameraden sowie drei Löschfahrzeugen, einer Drehleiter, einem Einsatzleitwagen und Kommandowagen im Einsatz.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ