-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Susanne Schaper: Besonnen und konzertiert vorgehen, anstatt in Panik zu verfallen

Mehr zum Thema

Mehr

    Susanne Schaper, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, erklärt zur aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Ausbreitung: „Die Ausbreitung des Corona-Virus bereitet vielen Menschen Sorgen. Meiner Meinung nach besteht kein Grund, in Panik zu verfallen – die Gefahren einer Pandemie sollten aber auch nicht missachtet oder kleingeredet werden. Wir erleben eine ,Naturkatastrophe in Zeitlupe‘ und tun gut daran, sie zu verlangsamen, damit das Gesundheitswesen sie bearbeiten kann.“

    „Der Corona-Ausbruch zeigt, dass ein finanziell und personell gut ausgestatteter Öffentlicher Gesundheitsdienst dringend benötigt wird, ja Leben retten kann. Leider wurde hier unter dem Deckmantel der Sparsamkeit oft der Rotstift angesetzt. Auch Empfehlungen der Vergangenheit, etwa Krankenhausbetten abzubauen, sind spätestens jetzt vom Tisch. Die Landesregierung darf die Kommunen nun nicht mit Entscheidungen allein lassen. Ein konzertiertes Vorgehen ist notwendig, finanzielle und sächliche Unterstützung inklusive.

    Was können wir alle jetzt tun? Ruhe bewahren, nicht in Panik verfallen oder hamstern, die Regeln der allgemeinen Hygiene befolgen (Händewaschen etc.) und überlegen, ob das Veranstalten oder Besuchen von Versammlungen derzeit wirklich nötig ist. Vor allem sollten wir uns solidarisch mit denen zeigen, die besonders gefährdet sind und ihre sozialen Kontakte einschränken müssen. Vielleicht kann man älteren Mitmenschen im Haus den Einkauf abnehmen oder ihnen ein Buch aus der Bibliothek mitbringen. Lasst uns auf einander Acht geben.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ