11.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ startet mit telefonischer Beratung

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Stadt Leipzig startet Mitte Mai mit dem neuen Angebot „Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ für 75-jährige Leipzigerinnen und Leipziger. Die Kommune möchte ältere Menschen über Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten informieren und berät vorbeugend zu den Schwerpunktthemen Alltagsaktivitäten, Wohnen, Pflege und Gesundheit.

    Alle Senioren, die in den Stadtbezirken Leipzig-Ost und Leipzig-West wohnen, erhalten anlässlich ihres 75. Geburstags ein Gratulationsschreiben von Oberbürgermeister Burkhard Jung mit der Information über das neue Beratungsangebot. Ziel sei es, eine selbstbestimmte Lebensführung in der vertrauten Wohnumgebung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, so Carmen Kluge, Projektkoordinatorin im Sozialamt.

    Da aufgrund der Corona-Pandemie zum Schutz der Senioren derzeit keine Hausbesuche gemacht werden können, wird vorerst eine telefonische Beratung angeboten. Dafür kann ein Termin mit der Beraterin vereinbart werden.

    Für die Umsetzung hat die Stadt Leipzig die Träger Arbeiterwohlfahrt Leipzig-Stadt e.V. für den Stadtbezirk West und den Mühlstraße 14 e.V. für den Stadtbezirk Ost beauftragt. Im Anschreiben der Stadt Leipzig sind Name und Kontakt der beratenden sozialen Fachkraft aufgeführt.

    Das Projekt beruht auf einem Stadtratsbeschluss vom Januar 2020 und der Anregung des Seniorenbeirates. Die präventiven Hausbesuche sind ein freiwilliges und kostenloses Angebot vom Sozialamt der Stadt Leipzig. Im Rahmen eines Modellprojektes sollen sie für drei Jahre zunächst in zwei Stadtbezirken erprobt werden.

    Das Projekt wird mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen gefördert.

    Mittwoch, der 6. Mai 2020: Die nächste Lockerungsrunde in Sachsen steht bevor

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ