Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktuelle Meldungen aus Delitzsch

Neues Baugebiet, höherer Kostenersatz für Feuerwehreinsätze, Grundstücksverkauf für Fördercampus, Feuerwehrhaus für Schenkenberg: Stadtrat am 25. Juni mit vielen Beschlussvorlagen. In der nächsten öffentlichen Stadtratssitzung am 25. Juni 2020 in Delitzsch liegen den Räten zahlreiche Beschlussvorschläge zur Abstimmung vor.

Im Planungsprozess des neuen Baugebietes „Schulze-Delitzsch-Siedlung“ ist nach Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und allen Abwägungen und Auslegungen nun die Zeit für den Satzungsbeschluss gekommen. Wenn dieser in der Stadtratssitzung gefasst wird, muss der Investor noch den Erschließungsvertrag mit der Stadt Delitzsch abschließen. Anschließend wird der Bebauungsplan zur Genehmigung beim Landratsamt Nordsachsen eingereicht.

Im neuen Baugebiet zwischen Schkeuditzer Straße und Kyhnaer Weg sollen etwa 33 freistehende Einfamilien- und Doppelhäuser mit einer Grundstücksgröße von rund 450 qm und elf Reihenhäuser mit rund 260 qm großen Grundstücken entstehen.

Der Kostendeckungsgrad für Feuerwehreinsätze soll verbessert werden. Möglich wird die entsprechende Anpassung der Feuerwehrsatzung durch eine Novellierung des Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz vom Juni 2019. Nun werden außerdem einsatzbedingten Kosten auch die Kosten für die Vorhaltung von Fahrzeugen, Personal und Gebäuden mit einem Anteil von bis zu 80 Prozent in die Kalkulation des Kostenersatzes fließen.

So werden beispielsweise die Leistungen der Feuerwehrleute – bisher mit rund vier Euro pro Stunde angesetzt – künftig mit rund 48 Euro ersetzt. Der Drehleitereinsatz kostete bisher rund 77 Euro, künftig dann rund 246 Euro.

Zum Kostenersatz ist u. a. derjenige verpflichtet, dessen Verhalten den Einsatz erforderlich gemacht hat oder in dessen Interesse der Einsatz ist.
Einen Fördercampus will der Landkreis Nordsachsen in der Richard-Wagner-Straße errichten. Der dafür nötige Grundstücksverkauf durch die Wohnungsgesellschaft der Stadt Delitzsch mbH (WGD) ist dafür Voraussetzung.

Für 13.650 Quadratmeter wird entsprechend dem Bodenrichtwert ein Kaufpreis von rund 780.000 Euro ermittelt.

Auf dem Grundstück standen früher Wohnblöcke der WGD, die bereits seit längerem abgerissen sind. Das Mischgebiet eignet sich u. a. wegen der infrastrukturellen Anbindung für einen solchen Campus, auf dem die bisher dezentralen Förderschulen des Altkreises Delitzsch konzentriert werden könnten.

Ein neues Feuerwehrgerätehaus für die Ortsfeuerwehr Schenkenberg scheint bald Realität zu werden. Sollten die Stadträte dem Abschluss eines Erbbaurechtsvertrages für ein Grundstücks von der evangelischen Kirchgemeinde Schenkenberg an der Verbindungsstraße zwischen den Ortsteilen Schenkenberg und Rödgen zustimmen, ist ein weiterer Abschnitt des Weges zum Neubau gemeistert.

Das Grundstück ist rund 3.000 Quadratmeter groß, der Erbbauzins beläuft sich pro Jahr auf 3.240 Euro.

Das derzeitige Gebäude der Ortsfeuerwehr Schenkenberg stammt aus dem 18. Jahrhundert und entspricht den Anforderungen an ein modernes Gerätehaus nicht mehr.

Die öffentliche Sitzung des Stadtrates Delitzsch findet am Donnerstag, dem 25. Juni 2020, um 17:30 Uhr im Rathaus der Stadt Delitzsch statt.

Friedhofswegesanierung soll 2020 beginnen, Technischer Ausschuss tagt am 23. Juni

In der nächsten öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses liegt den Ausschussmitgliedern die Auftragsvergabe für die Wegesanierung auf dem städtischen Friedhof vor.

Noch in diesem Jahr sollen rund 370 Meter Weg als sandgeschlämmte Schotterdecke ausgebaut werden. Dieser erste Bauabschnitt umfasst den Weg vom West-Eingang Dübener Straße Richtung Westen und die gesamte Länge des westlichen Weges Richtung Artur-Becker-Schule.

Die Sitzung des Technischen Ausschusses findet am Dienstag, dem 23. Juni 2020, um 17:00 Uhr im Rathaus statt.

Baubeginn am Grundschulhof

Auf dem Schulhof der Grundschule Diesterweg in Delitzsch haben die ersten Bauarbeiten im Zuge der grundhaften Sanierung begonnen.
In den nächsten Monaten wird das komplette Freigelände der Grundschule ausgebaut und neugestaltet. Aktuell finden Tiefbauarbeiten für die abwassertechnische Erschließung statt. In den nächsten Wochen wird im Nordbereich eine sogenannte Rigole im Erdboden versenkt. Der Puffer- oder Sickerspeicher nimmt Regenwasser auf, damit dies nicht ungebremst in die öffentliche Kanalisation schießt.

Im Zuge der umfassenden, bis zum Spätsommer dauernden Bautätigkeiten, die insgesamt rund eine halbe Million Euro kosten, werden auch neue Außenmöbel angeschafft, Feuerwehrzufahrten und Rettungswege gesichert, der Pausenhof entsiegelt und fünf neue Bäume gepflanzt. Ein Gehölz muss aus Verkehrssicherungsgründen entnommen werden.

An der Diesterwegschule lernen in ersten bis vierten Klassen insgesamt rund 220 Kinder. Das Freigelände wird auch vom Hort „Am Rosengarten“ genutzt, der sich im Dachgeschoss des Schulgebäudes befindet.

Nachrichten aus dem Tiergarten

Vogelzug aus Delitzsch

Aus der großen Voliere „Einheimische Vogelwelt“ im Tiergarten Delitzsch sind in den letzten 14 Tagen drei Vögel ausgezogen. Zwei männliche Kronenkiebitze dürfen nun in Karlsruhe für Nachzuchten, ein weiblicher Austernfischer hat im Amerika-Tierpark Limbach-Oberfrohna einen neuen männlichen Gefährten und einen Platz in der dortigen Flamingowelt bekommen.

„Karlsruhe hatte schon länger nach einem männlichen Kronenkiebitz gesucht und daher freuen wir uns sehr, dass wir unseren Beitrag zum Arterhalt leisten konnten“, berichtet Tiergartenleiterin Dr. Elisabeth Wiegand. Zudem haben beide Tiere als ursprünglich in Afrika beheimatete Vögel thematisch nicht in die Delitzscher Anlage gepasst.

Bei den Austernfischern verfügt der Tiergarten der Loberstadt nun über ein fest zusammengehöriges Pärchen. Auch zukünftig werden noch verschiedene Umgruppierungen in der einheimischen Vogelwelt erfolgen.
Die Voliere „Einheimische Vogelwelt“ bleibt jedoch aufgrund der Aufzucht von Jungen noch ein paar Wochen geschlossen.

Rebhühner werden ausgewildert

Die Rebhühner im Delitzscher Tiergarten haben Nachwuchs. Weil dieser wieselflink ist und viel Auslauf braucht, sind die Rebhühner aus der Vogelvoliere „Einheimische Vogelwelt“ ausgezogen und separat untergebracht. Der Hahn lebt derzeit bei den Wellensittichen.

Der Rebhuhn-Nachwuchs wird voraussichtlich im Juli ausgewildert. Dies geschieht über eine Projektstation, in der die Tiere erst in Auswilderungsvolieren und dann in die freie Wildbahn entlassen werden.

Rebhühner kommen in Deutschland nur noch selten freilebend vor. Deshalb gilt die Art hier als gefährdet. Der Bestand ist durch die Monokulturen der Landwirtschaft auf maximal 50.000 Brutpaare geschrumpft. Durchschnittlich lebt ein Brutpaar auf 100 Hektar.

Eselseniorin hofft auf 31. Geburtstag

Bei den älteren Eseldamen im Tiergarten Delitzsch haben Mensch und Tier die Hoffnung, dass die Älteste im September ihren 31. Geburtstag feiern darf. Vor kurzem beklagte das Tiergartenteam noch ein gesundheitliches Tief, nun frisst die Eselin aber wieder und ist vorerst fit. Ihre Mitbewohnerin ist 25 Jahre alt und hatte dieses Jahr wiederholt Probleme mit ihren Hufen. Doch auch sie ist vorerst mobil.

Känguru-Zuwachs aus der Messestadt

Zuwachs gab es bei den Kängurus im Delitzscher Tiergarten. Vor kurzem kamen zwei Känguru-Damen aus Leipzig, von denen eine ihr männliches Jungtier mitgebracht hat. Die Gruppe hat sich inzwischen arrangiert und lebt harmonisch zusammen. „Außerdem können wir verkünden: Eins unserer Nachkommen ist ebenfalls männlich und hört auf den schönen Namen ,Hope‘ “, so Tiergartenchefin Dr. Elisabeth Wiegand.

Das zweite Jungtier aus Delitzsch wird die Tiergartenbelegschaft mit seinem Geschlecht erst in der Zukunft überraschen.

Verkehrsraumeinschränkungen

Straße: Dübener Straße, B 183 a, Trogbauwerk
Ursache: Instandsetzung Stützwand
Maßnahme: halbseitige Sperrung mit Ampelregelung
Zeitraum: bis 30.7.2020

Straße: Sachsenstraße zwischen B 184 und B 183 a (Bitterfelder Str.)
Ursache: Auswechslung Trinkwasserleitung im Auftrag der DERAWA
Maßnahme: Vollsperrungen in mehreren Bauabschnitten
Zeitraum: bis 3.7.2020
Hinweis: 3. BA von B 183 a/Bitterfelder Str. bis Stauffenbergstraße, 4. BA von Stauffenbergstraße bis Straße der Jugend

Straße: Richard-Wagner-Straße
Ursache: Erneuerung Durchlass Gertitzer Graben, Höhe Am grünen Hain
Maßnahme: Vollsperrungen
Zeitraum: voraussichtlich vom 22.6.2020 bis 4.9.2020, für ca. 4 Wochen

Straße: Blumenstraße
Ursache: Neubau Einfamilienhaus
Maßnahme: Vollsperrung Höhe Nr. 10
Zeitraum: 15.6.2020 – 31.12.2020

Straße: Markt/Breite Straße
Ursache: Abendmarkt
Maßnahme: Vollsperrung zwischen Breite Straße und Markt
Zeitraum: 25.6.2020, 13:00 – 21:00 Uhr

Straße: Badergasse
Ursache: bauliche Sanierung eines Wohnhauses
Maßnahme: Vollsperrung (Bereich Haus-Nr. 21–27)
Zeitraum: bis 31.3.2021
Hinweis: Aufhebung der Einbahnstraßenregelung aus Richtung Hallesche Str. kommend. Halteverbote in der gesamten Badergasse. Baustelleneinrichtung im Bereich vor Hallesche Straße 27/Badergasse

Straße: Schloßstraße
Ursache: Fassadensanierung
Maßnahme: halbseitige Sperrungen, Halteverbote (Bereich Haus-Nr. 23–25)
Zeitraum: bis 30.6.2020

Dienstag, der 16. Juni 2020: Innenminister Wöller gerät im sächsischen „Fahrradgate“ in die Kritik

MelderDelitzsch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Quarantäne in der Erstaufnahme Bremer Straße in Dresden
Sich abzeichnender Kompromiss zur GAP geht am Bedarf vorbei: AbL fordert mehr Wille zur Veränderung
DAK begrüßt Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.