1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Badergasse wird bunt: Graffitiprojekt bringt Farbe an die Parthe

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Unscheinbar, grau oder sogar beschmiert mit verfassungsfeindlichen Symbolen. Das soll sich nun ändern. „Gemeinsam mit dem Künstler Alexander Karle wollen wir die Wände der Badergasse nicht nur durch ein Graffitiprojekt verschönern, sondern auch dauerhaft vor neuen Schmierereien schützen.“, erklärt Marcus Rößner, Schulsozialarbeiter und Initiator des Projekts Badergasse 20/20.

    Die Badergasse verbindet den Stadtpark mit dem Markt in Taucha. Für viele ist sie ein Tor, das in die grüne Lunge der Stadt führt. Allerdings sind die Wände der kleinen Gasse nicht immer einladend gestaltet, manche sind beschmiert oder einfach nur grau. Abhilfe will nun das Projekt Badergasse 20/20 schaffen: Spaziergänger/-innen, Schüler/-innen, Vereine und andere Gruppen sollen gemeinsam mit dem Künstler Alexander Karle die Wände der Badergasse neu beleben. Vom 8. bis zum 14. Juli können täglich ab 9 Uhr Schüler*innen im Kunstunterricht und alle anderen Bürger/-innen von 12 -18 Uhr die Wand gestalten.

    Wir hoffen, dass durch dieses Projekt nicht nur das Stadtbild verschönert wird, sondern auch mehr Bürger in den nahegelegenen Park kommen, um die Natur zu genießen und zusammen mit dem Künstler unser Taucha zu gestalten.

    Glücklicherweise kann trotz Corona das Sprayen ohne zusätzliche Ansteckungsgefahr durchgeführt werden, denn beim Sprühen gelten ohnehin folgende Regeln: Die Beteiligten tragen alle Mund- und Nasenschutz sowie Handschuhe und müssen mindestens im Abstand von zwei Metern arbeiten.

    Gefördert wird das Projekt durch den sächsischen Mitmachfond. Darüber hinaus erhalten die Veranstalter/-innen schon heute breite Unterstützung von zivilgesellschaftlichen Akteur/-innen der Stadt sowie dem Schirmherr des Projekts Bürgermeister Tobias Meier. Besonderen Dank verdienen die Familie Zettelmann, die die Wände zur Gestaltung freigeben will, sowie das Tauchaer Jugendparlament, das sich finanziell und mit weiteren Fördermitteln beteiligt.

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige