4.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kulturministerin besucht Tom Pauls Theater in Pirna

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit dem 15. Mai 2020 dürfen in Sachsen auch Theater und Bühnen wieder eröffnen. Voraussetzung dafür ist ein Hygienekonzept zum Schutz vor dem Corona-Virus. Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch hat heute das Tom Pauls Theater in Pirna besucht, das morgen (5. Juni 2020), seine Türen wieder für die Zuschauer öffnet.

    Beim Besuch machte sich die Ministerin vor Ort ein Bild davon, wie das Theater die Hygienemaßnahmen umsetzt. Zudem sprach sie mit Leiter Tom Pauls, Dr. Christoph Dittrich, Präsident der Kulturstiftung Sachsen sowie Friederike Koch-Heinrichs, Präsidentin des Sächsischen Kultursenats, über die schwierige finanzielle Lage der freien Theater in Sachsen aufgrund der Schließungen in den letzten Monaten und der jetzt neuen, schwierigen Arbeitsbedingungen.

    „Einrichtungen wie die Pfeffermühle in Leipzig oder das Baumeister Theater in Pirna gehören zur Stadtkultur und stemmen aus eigener Kraft ein großartiges Programm. In der Krise kann die Kraft aber nicht wirken und der Einnahmeverlust ist existenzbedrohend. Dahinter stehen unzählige kreative Menschen, die ein Netz an kulturellen und touristischen Attraktionen aufgebaut haben. Das darf auf keinen Fall zerstört werden“, so die Kulturministerin.

    „Ich freue mich sehr und bin aufgeregt, morgen Abend endlich wieder auf der Bühne stehen zu können! Nach so langer Zeit, fragt man sich, ob man noch spielen kann und den Ansprüchen der Zuschauer genügen wird. Drei Monate – so lange habe ich in meiner gesamten Berufslaufbahn noch nie pausiert. Ich bin froh und dankbar über den Termin mit der Staatsministerin Barbara Klepsch, bei dem wir über die schwierige Situation der Privattheater gemeinsam Erfahrungen ausgetauscht haben“, sagt der Leiter des Theaters Tom Pauls.

    Derzeit laufen regierungsintern noch Abstimmungen für ein Hilfspaket. „In den vergangenen Tagen gab es viele Gespräche innerhalb der Staatsregierung und mit den Regierungsfraktionen im Landtag. Ich bin zuversichtlich, dass wir in Kürze ein umfassendes Hilfspaket für die Bereiche Kultur und Tourismus auf den Weg bringen können. Dieses ist dringend notwendig, um bestehende Förderlücken zu schließen und Kultur und Tourismus flächendeckend zu erhalten“, so die Ministerin abschließend.

    Das Tom Pauls Theater wird am Freitag wieder mit dem Spielbetrieb, wenn natürlich auch stark eingeschränkt, beginnen. So wurde etwa die Hälfte der Stühle aus dem Saal entfernt und es wird vorerst jede Veranstaltung zweimal am Abend gespielt, um alle Kartenbesitzer berücksichtigen zu können.

    Mund-Nasen-Schutz ist im ganzen Haus Pflicht, bis der Platz eingenommen ist. Die Vorstellungen finden ohne Pause statt, Ausschank kann es leider keinen geben. Alle Mitarbeiter sind geschult, auf die Einhaltung der vorgegebenen Hygiene-Regeln zu achten. Die Gäste bekommen dazu am Einlass auch den beiliegenden Flyer gereicht.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ