21.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Energieminister Günther: 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien ist ein Standortfaktor

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz hat am Donnerstag (2.7.) das Ziel ausgegeben, bis 2032 den Stromverbrauch in seinem Netzgebiet und damit auch in Sachsen zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Nach Aussage des Unternehmens lag der Anteil 2019 im Jahresmittel bei rund 60 Prozent.

    Dazu erklärt Sachsens Energieminister Wolfram Günther: „Die Länder Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern haben schon heute bereits hohe Ausbaugrade und damit einen klaren Standortvorteil. Jetzt ist es an uns in Sachsen, unsere Potenziale zu heben und endlich nachzuziehen.

    Die rasch wachsende Nachfrage von Investoren und Industrieunternehmen nach sauberer Energieversorgung zeigt: Zukunftsfähige Ansiedlungen etwa in den sächsischen Kohlerevieren hängen wesentlich davon ab, ob wir eine weitgehend klimaneutrale Energieversorgung als Standortfaktor bieten können. Bei der Ansiedlung von Tesla in Brandenburg etwa hat der dort bereits sehr viel höhere Ausbaugrad erneuerbarer Energien eine wichtige Rolle gespielt.“

    Günther verwies darauf, dass sich 50Hertz außerdem dazu bekannt habe, mit Investitionen und Innovationen seinen Beitrag für die Modernisierung der sächsischen Energieversorgung zu leisten. Jetzt hänge es von der Staatsregierung ab, in Umsetzung des Koalitionsvertrages dafür rasch und entschlossen geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen.

    „Wenn wir die derzeit noch bestehenden Bremsen lösen, dann treten wir in den nächsten Jahren private Investitionen in Milliardenhöhe in der Energiewirtschaft los. Das ist nicht nur ein Konjunkturpaket für Sachsen, das zudem ohne Steuergeld auskommt, sondern bringt uns auf die Überholspur einer zukunftsfähigen, sicheren Energieversorgung und ist damit eine stabile Basis für Ansiedlungen und wirtschaftlichen Erfolg“, so der Minister weiter.

    50Hertz ist Betreiber des Übertragungsnetzes in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg.

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige