20.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

100. gynäkologische Operation mit „da Vinci“-Roboter in UKL-Frauenklinik

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im August 2017 wurde an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) der OP-Roboter „da Vinci“ zum ersten Mal eingesetzt. Ziemlich genau drei Jahre später, im August 2020, ist die Zahl dieser minimal-invasiven und mit robotischer Präzision ausgeführten Operationen auf 100 gestiegen. Die Heilung der an Gebärmutterschleimhautkrebs erkrankten „da Vinci“-Patientin Nummer 100 verlief ohne Komplikationen, sie konnte wenige Tage nach der Operation bereits wieder nach Hause entlassen werden.

    Der regelmäßige Einsatz des Roboters bei gynäkologischen Operationen stellt für die von Prof. Bahriye Aktas geleitete Frauenklinik des UKL ein Alleinstellungsmerkmal für Leipzig und Umgebung dar. Bewährt hat sich der „da Vinci“ vor allem bei Frauen mit hohem Übergewicht und dem entsprechenden Body-Mass-Index (BMI).

    So auch bei der Patientin der Jubiläums-OP: „Die 59-Jährige aus Sachsen wies einen BMI von 65 auf und litt an vielen Vorerkrankungen. Trotzdem haben wir es zusammen mit unseren Kollegen von der Anästhesie hinbekommen, diese Patientin minimal-invasiv zu operieren“, freut sich Klinikdirektorin Aktas, die in ihrer Klinik ein festes „Team Robot“ aufgebaut hat.

    Im Lauf der vergangenen drei Jahre mussten nur zwei der 100 minimal-invasiven Operationen abgebrochen werden und der Eingriff notfallmäßig über einen Bauchschnitt erfolgen wegen plötzlich aufgetretener, starker Blutungen. Denn genau hier liegt der große Vorteil für Patienten: Bei einem durch den OP-Roboter unterstützen minimal-invasiven Eingriff genügen kleinste Eintrittsstellen in den Körper, so dass die Wundheilung schneller erfolgen kann und sich Patienten in der Regel schneller erholen.

    Zwar bleibe der „da Vinci“ für spezielle Fälle reserviert, schon aus ökonomischen Gründen, betont Prof. Aktas. „Doch insgesamt gesehen gibt es nur wenige Indikationen, für die der Roboter nicht geeignet ist.“

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige