19.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

50 Stipendien an freischaffende Künstlerinnen und Künstler vergeben

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Kulturamt hat 50 Arbeitsstipendien an freiberufliche Künstlerinnen und Künstler vergeben. Damit ist eine Förderung von 3.000 Euro pro Stipendiatin mit einer Dauer von jeweils drei Monaten verbunden. Dafür werden Fördermittel in Höhe von 150.000 Euro eingesetzt. Mit Blick auf die verschiedenen künstlerischen Sparten erhalten 23 Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Bildende Kunst, zehn aus dem Bereich Darstellende Kunst, zehn aus dem Bereich Musik und sieben aus dem Bereich der Literatur ein Arbeitsstipendium. Das Kulturamt wurde bei der Vergabe durch einen bereichsübergreifend aufgestellten Fachbeirat beraten.

    Der ehrenamtliche Fachbeirat, bestehend aus Dr. Vera Lauf (Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig), Jonas Petry (Seanaps Festival), Helge-Björn Meyer (Servicestelle Freie Szene beim Landesverband Soziokultur), Regine Möbius (Verband deutscher Schriftsteller/Kulturwerk deutscher Schriftsteller in Sachsen e.V.), Susann Schreiber (Landesverband Amateurtheater Sachsen e.V.) und Ulrike Bernard (Haus Steinstraße e.V.) hat die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus knapp 400 Bewerbungen ausgewählt.

    Maßgeblich dabei waren die kulturell bzw. künstlerische Qualität des Arbeitsvorhabens und die bisherige Arbeit des Künstlers oder der Künstlerin. Fast die Hälfte der Bewerbungen ging aus dem Bereich der Bildenden Kunst (220) ein. Die anderen Bereiche waren weniger stark vertreten. Dies spiegelt sich auch in der Vergabe der Arbeitsstipendien wider.

    Mit der Förderung werden die ausgewählten 27 Künstlerinnen und 23 Künstler in den Monaten Oktober bis Dezember an den von ihnen eingereichten Arbeitsvorhaben arbeiten. Darunter sind unter anderem Materialsammlungen und Rechercheprojekte für zukünftige künstlerische Arbeiten, die Entwicklung neuer Konzepte für Theater- und Tanzprojekte, Kompositionsvorhaben, die Fortsetzung von Werkzyklen sowie die Arbeit an Romanen und Gedichtbänden.

    Das Stipendienprogramm ist Teil der angepassten Förderstrategie, die Kulturdezernat und Kulturamt vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die freie Kunst und Kultur erarbeitet haben. Es soll die freiberuflichen Künstlerinnen und Künstler bei der Fortsetzung ihrer Arbeit direkt unterstützen und auf diesem Wege den Blick nach vorn richten. Der Stadtrat hatte das Programm auf Vorschlag von Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke in der Ratsversammlung am 20. Mai 2020 beschlossen.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige