5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erich-Zeigner-Haus e.V. spricht über „Postkoloniale Verpflichtung“

Mehr zum Thema

Mehr

    Die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie verschobene vereinseigene Veranstaltungsreihe des Erich-Zeigner-Haus e.V. mit dem Titel: „Demokratie versus Rechtsextremismus und Rechtspopulismus – Aktuelle Herausforderungen für Staat und Gesellschaft“ beginnt an diesem Freitag, dem 18. September 2020, mit einem ersten digitalen Seminar zum Thema „Postkoloniales Erbe, Postkoloniale Verpflichtung“.

    Das Online-Seminar wird über die Videokonferenzplattform „Zoom“ von 18.00 bis 20.00 Uhr stattfinden. Referieren werden Max Wegener und Jona Elisa Krützfeld, die bei der Leipziger AG Postkolonial aktiv sind. Die Arbeitsgemeinschaft gehört dem Verein Engagierte Wissenschaft e.V. an, interessiert sich für koloniale Geschichte und Verhältnisse und hat es sich zum Ziel gemacht, die kolonialen Spuren in Leipzig sichtbar zu machen.

    Am 18. September wollen die ReferentInnen der AG daher gemeinsam mit ihrem Publikum einen Blick auf das „postkoloniale Erbe“ Europas und Deutschlands und die damit bis heute einhergehenden kulturellen Dispositionen werfen. Anschließend wird eine gemeinsame Diskussion über mögliche Strategien im Umgang mit der „postkolonialen Verpflichtung“ stattfinden.

    „Wir haben in diesem Jahr durch die Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung einmal mehr vor Augen geführt bekommen, wie wichtig eine umfangreiche Aufarbeitung geschichtlicher Ereignisse für einen reflektierten Umgang mit aktuell bestehenden Herrschafts- und Machtverhältnissen, Rassismus und vor allem auch mit den eigenen Privilegien ist.“, sagt Henry Lewkowitz, Geschäftsführer des Erich-Zeigner-Haus e.V.

    Der Verein lädt bereits im vierten Jahr in Folge zur Teilnahme an wiederkehrenden Abendveranstaltungen ein, die stets mit bundesweiten FachexpertInnen und –referentInnen umgesetzt werden und sich mit aktuellen Themen der politischen Bildung befassen. Der in Leipzig situierte Verein ist darüber hinaus besonders bekannt für seine erinnerungskulturelle Projektarbeit im Bereich der Jugend- und Erwachsenenbildung.

    Raimund Grafe, der Vorsitzende des Erich-Zeigner-Haus e.V., wird die Veranstaltung moderieren.

    Die Anmeldung zum Online-Seminar ist kostenfrei und erfolgt unter der Mailadresse: kontakt@erich-zeigner-haus-ev.de Die Zugangsdaten für die Veranstaltung werden dann im Voraus per E-Mail übermittelt.

    Der Erich-Zeigner-Haus e.V. freut sich über viele interessierte TeilnehmerInnen.

    Interview: „Der Kolonialismus in Leipzig ist kein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ