10.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Pathologen aus Mitteldeutschland treffen sich am UKL zur „Sächsischen Rätselecke“

Mehr zum Thema

Mehr

    Einmal im Jahr treffen sich am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) Pathologen aus Mitteldeutschland zur sogenannten „Sächsischen Rätselecke“. Hier werden dann seltene und diagnostisch schwierige histologische Befunde präsentiert und diskutiert, deren Schnittsätze zuvor an die Teilnehmer verschickt wurden. Am Sonnabend, 26. September, ist es wieder soweit.

    Wegen den derzeit geltenden Corona-Bestimmungen können in diesem Jahr nur 32 Pathologen teilnehmen. Sechs Fälle werden dieses Mal vorgestellt, besprochen und dann auch aufgelöst.

    Neben der Vorstellung diagnostisch herausfordernder Fälle konnten die Gastgeber Prof. Hendrik Bläker, Direktor des Instituts für Pathologie am UKL, und Prof. Lars-Christian Horn, Oberarzt am Institut für Pathologie, ihren Kollegen Prof. Wolfgang Hartmann vom Universitätsklinikum Münster für einen Vortrag zur „Praktischen Diagnostik von Weichteilsarkomen“ gewinnen.

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ