0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Pressemitteilung der AbL Mitteldeutschland zur Demo „Lasst die Kuh raus“

Von AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland

Mehr zum Thema

Mehr

    18 Bäuerinnen und Bauern der AbL Sachsen haben mit einer Kuh und 3 Traktoren vor der sächsischen Staatskanzlei in Dresden gegen die aktuellen Förderrichtlinien der Mutterkuhprämie protestiert. AbL Landessprecher Danilo Braun und AbL Geschäftsführer für Sachsen Clemens Risse trugen die Problematik den beiden Vertretern des SMEKUL, Staatssekretärin Frau Gisela Reetz und Abteilungsleiter Herrn Daniel Gellner vor.

    Im Kern ging es um die unfaire Mutterkuhprämie und um die Dringlichkeit eines Wechsels in der Agrarpolitik – weg von dem Gießkannenprinzip hin zur Gemeinwohlprämie mit mehr Tierwohl und fairen Fördermodellen aller Betriebe.

    Staatssekretärin Reetz nahm Stellung zu den Forderungen der AbL-Vertreter und lud die AbL Sachsen zu weiteren Gesprächen ins Ministerium ein. Zum Abschluss übereicht die AbL ein Kuhhorn für den Schreibtisch des Ministers. Dieses soll symbolisch an die Forderungen der Bauern erinnern.

    Forderungen der AbL für die Landwirtschaftspolitik in Sachsen

    1. Eine reine Mutterkuhprämie ist nicht zielführent weil:

    A) Rinder als Rauffutterfresser egal ob Milch- oder Mutterkuh in der Vegetationszeit müssen Weidezugang erhalten. Das ist das wichtigste Kriterium für Tierwohl.

    B) Bei reiner Förderung der Stallbedingungen (was aus Tierschutzsicht gut ist) fallen die Betriebe mit ganzjähriger Freilandhaltung durch das Raster

    C) Die AbL fordert die Änderung der Mutterkuhprämie in eine Weidekuhprämie

    Diese Weidekuhprämie sollte schon ab dem 2. Tier gezahlt werden, damit auch kleinere Betriebe die Möglichkeit einer Förderung erhalten.

    2. Sachsen muss sich endlich um ein Agrarstrukturgesetz bemühen, damit landwirtschaftsfernen Investoren der Zugang zu landwirtschaftlicher Nutzfläche erheblich erschwert wird. In diesem Zusammenhang fordern wir auch eine Transparenz bei Landkäufen. Pacht- und Kaufpreis sollte gedeckelt werden.

    3. Landeseigene Flächen sollten nach einem Punktesystem vergeben werden, damit auch kleinere Betriebe und Junglandwirte die Möglichkeit zu pachten erhalten. Die AbL hat ein Punktesystem welches praxiserprobt ist. Dieses wer-den wir übergeben!

    4. Schaffung eines ExistenzgründerInnenprogramms in der Landwirtschaft mit Zugang zu Land über landeseigene Flächen, Beratung und finanziellen Zuschüsse

    5. Wir fordern auch ein Umdenken in der Förderpolitik hin zur einer GEMEIN-WOHLPRÄMIE, denn die derzeitige Förderung der Fläche ist eine Sackgasse und sollte nicht weiter Grundlage sein. Neben der AbL hat sich vornehmlich der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) ein Punktesystem erarbeitet, welches die Betriebe honoriert die umweltgerecht, sozial und nachhaltig wirtschaften. Öffentliche Gelder sollten nur noch für öffentliche Leistungen gezahlt werden!

    Das wahre Leben der Bauernhoftiere: Ein liebevoll illustrierter Blick in richtige Bauernhöfe und moderne Tierfabriken

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ