18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Eisenbahnbetriebsfeld am BSZ Schkeuditz in Dienst gestellt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Berufsschulzentrum Schkeuditz werden die angehenden Eisenbahner im Betriebsdient nach den Ferien noch praxisbezogener ausgebildet. Dafür haben Nordsachsens Landrat Kai Emanuel, Schulleiter Dietrich Lehne sowie Vertreter der Deutschen Bahn und der Stadt Schkeuditz ein Eisenbahnbetriebsfeld in Dienst gestellt. 315 Auszubildende können so am Modell die Abläufe im Betriebsalltag lernen und verbessern.

    „Die Ausbildung im Eisenbahnbetriebsdienst ist eine Erfolgsstory, eine Idee, die binnen fünf Jahren Wirklichkeit geworden ist“, sagte Landrat Emanuel bei der Inbetriebnahme. „Die Logistikbranche ist die tragende Säule in Schkeuditz, dafür werden qualifizierte Fachkräfte benötigt. Vor diesem Hintergrund trägt die Eröffnung des Eisenbahnbetriebsfeldes hier am BSZ Schkeuditz wesentlich dazu bei, die Ausbildungsstätte und den Beruf attraktiver zu machen. Wir gestalten damit die Zukunft.“

    Dafür wurden auf einer knapp 50 Quadratmeter großen und zweistöckigen Platte 258 Meter Gleis und 134 Weichen verlegt sowie 120 Signale gestellt. Umgesetzt haben den zwei Jahre währenden Prozess von der Planung bis zur Inbetriebnahme Azubis und Lehrer der BSZ Schkeuditz und Delitzsch. Angehende Tischler, Holzmechaniker und drei Mechatroniker hauchten der Anlage Leben ein.

    Grundgedanke dabei war die logistisch stark geprägte Region Nordsachsens auch auf dem Betriebsfeld abzubilden und nicht einen der üblichen Ausbildungsbahnhöfe. „So können sich die Azubis besser mit dem Projekt identifizieren“, begründet Schulleiter Lehne. Im nächsten Schritt sollen nun Strecken- und Betriebsbücher gemeinsam mit den Azubis und den Ausbildungsunternehmen erstellt werden.

    Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige