23.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Gärten in der Stadt“: Gutspark Paunsdorf erhält Sonderpreis

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Gutspark Paunsdorf ist im Rahmen des Wettbewerbs „Gärten in der Stadt“ 2020 mit einem Sonderpreis in Höhe von 3.000 Euro vom Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft ausgezeichnet worden. Die Jury würdigte vor allem die Natürlichkeit des neugestalteten Gutsparks, auch bekannt als „Großer Garten“ unter Einbeziehung des Altbaum- und Wildwuchsbestandes.

    Auch die hervorragende Einbeziehung der Ansprüche der verschiedenen Nutzungsgruppen und das zur langfristigen Sicherung der biologischen Vielfalt vom NABU Leipzig und der Stadt Leipzig erarbeitete nachhaltige Pflegekonzept wurden hervorgehoben.

    In drei Kategorien wurden sechs Preise, davon drei erste Preise und drei Sonderpreise im Gesamtwert von 27.000 Euro vergeben. Der Wettbewerb „Gärten in der Stadt“ wurde bereits zum elften Mal vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V. ausgelobt und vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie gefördert. Die Geldprämien wurden dabei zu gleichen Teilen zwischen Auftraggeberin Stadt Leipzig, der ausführenden Garten-und Landschaftsbau-Firma sowie dem Planer aufgeteilt.

    Der Gutspark Paunsdorf, als Teil eines historischen Rittergutes, war im Zeitraum von August 2018 bis Juni 2019 umgestaltet worden. Aus einem jahrelang ungenutzten und verschlossenen Areal entstand eine einzigartige und öffentlich nutzbare Grünanlage, die die beiden Stadtteile Alt- und Neu-Paunsdorf an den „Grünen Bogen Paunsdorf“ anbindet. Auf dem rund 13.440 Quadratmeter großen Gelände hatte sich bereits eine artenreiche Wildnis entwickelt, die bei der Umgestaltung berücksichtigt wurde.

    Vorhandene Gehölzflächen wurden mittels Initialpflanzung in Form von Sträuchern, Bodendeckern und Wiesenflächen (Langgras) zusätzlich gestärkt. Wertvolle Rückzugsräume für die Fauna blieben erhalten. Entstanden ist ein attraktiver Erholungs- und Naturerfahrungsraum mit floralen Skulpturen des Hallenser Künstlers Jan Viecenz. Ein separater Eingang zum Park ermöglicht auch den Kindern der angrenzenden Kita, Grundschule und des Hortes diesen schönen grünen Ort in der Stadt zu erleben.

    Eine weitere Besonderheit bilden sechs Infotafeln zur Natur und Geschichte des Parks. Diese entstanden in Kooperation zwischen der 24. Grundschule, dem Hort, dem NABU Leipzig, dem Ortschronisten, dem Planungsbüro Anke Grundmann Landschaftsarchitekten sowie der Stadt Leipzig. Die Ausführung lag in den Händen der Firma Uwe Müller Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau.

    Die Gesamtkosten der Neugestaltung betrugen rund 360.000 Euro. Davon stammen 240.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt und 120.000 Euro aus dem städtischen Haushalt. Das Integrierte Handlungskonzept Paunsdorf bildete die Grundlage für die Umsetzung des Projekts.

    Landeswettbewerb „Gärten in der Stadt“: Sonderpreis für den Großen Garten in Paunsdorf

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige