Jetzt möchte die 24. auch unbedingt Grundschule am Gutspark Paunsdorf heißen

Für alle LeserDa hätte wohl auch Schulbürgermeister Thomas Fabian kurz mal mitfahren sollen nach Paunsdorf zur Eröffnung des neu gestalteten Gutspark Paunsdorf. Denn die Kinder fanden den Park in seiner neuen Gestalt toll. Aber einen Wunsch mussten sie dann noch intonieren: Ihre Schule soll hinfort nicht mehr 24. Grundschule heißen, sondern – weil der Park so schön geworden ist – Grundschule am Gutspark Paunsdorf.
Anzeige

Oder war da noch was? Ja. Schulleiter Ralf Weinhold merkte es ganz vorsichtig im Nebensatz an. Denn die 24. Schule hat zwar jetzt auch einen eigenen Zugang zum neu gestalteten Gutspark bekommen, sodass man auch zum Naturkundeunterricht schnell mal rübergehen kann in diesen einmalig schönen Naturraum, also direkt mit den vielen Tieren, Insekten und Pflanzen, die im 300 Jahre alten Park einen Lebensraum gefunden haben, und ein wenig forschen kann.

Aber der Schulhof.

Nein, er ist wirklich nicht in einem Zustand wie er sein könnte, meinte Ralf Weinhold. Dabei gibt man sich in der Schule richtig Mühe. Die Kinder wechseln sogar das Schuhwerk, wenn sie das Schulgebäude betreten – um die Böden zu schonen. Und Handys bleiben aus, steht in der Schulordnung.

Ist das auch schon an anderen Schulen so?

Und 1, 2, 3: Mit Begeisterung sangen die Kinder der 24. Schule für die gewünschte Umbenennung der Schule. Foto: Ralf Julke

Und 1, 2, 3: Mit Begeisterung sangen die Kinder der 24. Schule für die gewünschte Umbenennung der Schule. Foto: Ralf Julke

Vor einem Jahr hatte das Umweltdezernat angekündigt, dass der alte Rittergutspark wieder hergerichtet und für die öffentliche Nutzung geöffnet werden soll. Diesmal nicht allein in Kooperation mit den üblichen Landschaftsarchitekten, denn was hier gerade in den letzten Jahrzehnten als Lebensraum entstanden ist, sollte erhalten bleiben, die Eingriffe sollten so gering wie möglich ausfallen, das mäandernde Wegesystem so zurückhaltend wie möglich. Man holte sich den NABU Leipzig mit ins Boot. Und diese Kooperation habe richtig gut geklappt, geradezu vorbildlich auch für andere Parks, meinte am Donnerstag, 20. Juni, zur Parkeröffnung Karsten Peterlein für den NABU.

Dass der Park einmal Teil des historischen Rittergutes aus dem 17. Jahrhundert war, davon erzählen jetzt Tafeln am Wegrand.

Nach seiner Umgestaltung wurde der Park am Donnerstag ganz offiziell durch Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal wiedereröffnet. Rosenthal wies darauf hin, dass der Park sich einordnet in den großen Grünzug Grüner Bogens Paunsdorf. Umgesetzt wird hier mal völlig anders als etwa im Clara-Zetkin-Park das Thema „Natur in der Stadt“. Die Infotafeln erzählen so manches zu Natur und Geschichte des Parks, dazu gibt es farbenfrohe, einfallsreiche Orientierungshilfen „Wegzeichen der Natur“.

Parkeröffnung mit Heiko Rosenmthal und Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Parkeröffnung mit Heiko Rosenthal und Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

„Mit der Umgestaltung der Anlage entstand eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zwischen Alt- und Neu-Paunsdorf mit Anknüpfung an den Grünen Bogen Paunsdorf“, erläutert Heiko Rosenthal. „Der neu geschaffene Naturerfahrungsraum lädt nun zum Spazieren und Verweilen ein. Die Randbereiche mit ihren Gehölzen bieten den im Park lebenden Vögeln, Insekten und anderen Tieren die erforderlichen Rückzugsmöglichkeiten. Auch die vorhandene Imkerei konnte im Park verbleiben.“

Diese „Randbereiche“ sind deutlich größer als bei den bisher üblichen Parkgestaltungen, worauf Karsten Peterlein einging. 140 Meter künstliche Hecken sorgen dafür, dass die tieferen Parkbereiche auch wirklich den dort heimischen Tieren gehören. Auch für Stadtbienen fand sich ein separates schattiges Plätzchen. Nisthilfen wurden aufgehängt und Schutzräume für Igel geschaffen.

„Wir konnten hier eine einzigartige Grünfläche aus ihrem Dornröschenschlaf holen“, meint Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. „Jahrelang ungenutzt und verschlossen, verfügen die Anwohnerinnen und Anwohner mit dem Gutspark Paunsdorf heute über viel Raum zur Erholung, eine neue Verbindung zwischen Alt- und Neupaunsdorf und die Kinder über ein wohn- und schulortnahes Spielgelände.“

Ein singendes Spalier für die Gäste der Parkeröffnung. Foto: Ralf Julke

Ein singendes Spalier für die Gäste der Parkeröffnung. Foto: Ralf Julke

Die Anwohner nutzten den Eröffnungstag auch dazu, Heiko Rosenthal, der ja als Ordnungsbürgermeister auch für die Abfallpolitik der Stadt verantwortlich ist, auf das leidige Problem mit wilden Müllablagerungen aufmerksam zu machen. Gerade die Gebüsche am Lehdenweg werden von einigen Zeitgenossen immer wieder genutzt, ihren heimischen Abfall zu entsorgen. Und nun befürchten die Anwohner wohl auch zu Recht, dass diese rücksichtslosen Mitmenschen auch den schönen neuen Park als Müllkippe missbrauchen könnten.

Dafür, so kündigte Rosenthal an, werde man die Anlage regelmäßig bestreifen. Was die Besorgten natürlich nicht beruhigte. Denn am Donnerstag war ja noch unversehrt und in aller Schönheit zu sehen, was für ein Kleinod Paunsdorf da bekommen hat.

Hintergrundinformationen der Stadt

Die beiden Haupteingänge am Lehdenweg und an der Theodor-Heuss-Straße wurden durch einen dauerhaften Pflasterweg verbunden. Eine Besonderheit sind die sogenannten „Wegzeichen der Natur“, Wegweiser aus Metall, deren Gestaltung sich an florale Naturformen anlehnt. Sie sorgen für Orientierung und unterstützen die einzigartige Atmosphäre des Parks. Die Umfriedung des Parks wurde erneuert. Schule, Hort und Kita erhielten ihren separaten Eingang.

Eine weitere Besonderheit sind die sechs Info-Tafeln zur Natur und Geschichte des Parks. Diese entstanden in enger Kooperation zwischen der 24. Grundschule, dem Hort, dem NABU Leipzig, dem Ortschronisten, den Planern sowie der Stadtverwaltung.

Großer Garten Paunsdorf. Karte: Stadt Leipzig, ASG

Großer Garten Paunsdorf. Karte: Stadt Leipzig, ASG

Die Neugestaltung des Gutsparks ist eines der Projekte, die mithilfe des Förderprogramms Soziale Stadt umgesetzt werden. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen rund 360.000 Euro. Davon kommen 240.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt und 120.000 Euro aus dem städtischen Haushalt. Gebaut wurde im Zeitraum von August 2018 bis Juni 2019. Das Integrierte Handlungskonzept Paunsdorf bildet die Grundlage für die Umsetzung der Projekte. Neben der Finanzierung des Quartiersmanagements wird auch die Gestaltung von öffentlich zugänglichen Wohnhöfen gefördert sowie die Sanierung des Offenen Freizeittreffs Crazy vorbereitet. Weitere Projekte sind in Vorbereitung. Auskunft dazu gibt das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung.

Der Gutspark Paunsdorf, auch bekannt als „Großer Garten“, war in den vergangenen Jahren verschlossen. Die benachbarte 24. Grundschule, der Hort und die angrenzende Kita nutzten den Bereich seit elf Jahren nicht mehr. Auf dem rund 13.440 Quadratmeter großen Areal hatte sich inzwischen eine artenreiche Wildnis entwickelt. Die Umgestaltung knüpfte an diese Entwicklung an. Das Gesamtprojekt entstand mit intensiver Beteiligung der Bewohner und Bewohnerinnen des Stadtteils. Nun vermittelt die Anlage als erlebnisreicher Park mit seiner Gestaltung, der Tier- und Pflanzenvielfalt sowie den besonderen Ausstattungselementen eine enge Verbindung zwischen Mensch und Natur.

Großer Garten Paunsdorf soll bis 2019 zu einer begehbaren Grün-Oase im Leipziger Nordosten werden

PaunsdorfGroßer Garten Paunsdorf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.