0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vorgezogene Weihnachtsferien: DGB Sachsen fordert bezahlte Freistellung für berufstätige Eltern!

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Vorsitzende des DGB-Sachsen Markus Schlimbach fordert anlässlich der Planungen, die Weihnachtsferien vorzuziehen, eine bezahlte Freistellungsregelung für Eltern, deren Kinder nun bereits ab dem 19.12. oder sogar schon ab dem 16.12. in die Weihnachtsferien geschickt werden sollen.

    „Wir fordern die Politik auf, betroffenen Eltern von Kindern unter 16 Jahren für die zusätzlichen Ferientage unbürokratisch einen Anspruch auf bezahlte Freistellung zu ermöglichen!“

    Da viele Eltern ihren gesamten Jahresurlaub bereits verplant haben, ist es ihnen nicht möglich, Urlaub zu nehmen. Eine Verdienstausfallentschädigungen, wie z.B. nach dem Infektionsschutzgesetz, fällt auch aus, da Ferien explizit ausgenommen sind.

    Nach jetzigem Beratungsstand wollen Bund und Länder die Arbeitgeber bitten, den Beschäftigten unbürokratisch Home Office zu ermöglichen. Dies ist für den DGB Sachsen keine Lösung:

    „Home Office ist für viele Beschäftigte schlicht nicht möglich. In der Produktion, in der Pflege, im Einzelhandel, in der Logistik, können die Appelle an die Arbeitgeber nicht umgesetzt werden. Ärgerlich ist auch, dass nun wieder so getan wird, als ob Home Office und Kinderbetreuung miteinander vereinbar seien. Es müsste doch inzwischen bekannt sein, dass dies nicht der Fall ist. Wenn der Staat Schulen schließt, muss er dafür sorgen, dass die Betreuung durch bezahlte Freistellung finanziert wird“ so DGB-Sachsen Chef Schlimbach.

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ