1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kostenloser Online-Vortrag zu Abzockmaschen rund um Fake-Shops

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Corona-Pandemie ist der Einkauf im Netz so praktisch und beliebt wie nie zuvor. Doch längst nicht alle Online-Händler sind seriös. Gefälschte Verkaufsplattformen gaukeln das Warenangebot nur vor. Wer hier bestellt, wartet vergeblich auf seine Sendung.

    Im Online-Vortrag erfahren Teilnehmende, wie sie solche Fake-Shops erkennen, ob Kundenbewertungen dabei eine Hilfe sind und was sie tun können, wenn sie auf einen Fake-Shop hereingefallen sind.

    Markenschuhe, Waschmaschine, Spielkonsole – alles Erdenkliche liegt beim Online-Einkauf mit wenigen Klicks im Warenkorb. Doch im Netz tummeln sich auch Fake-Shops. Mit ihrem professionellen Erscheinungsbild sind diese selten auf den ersten Blick als Fälschungen zu entlarven.

    „Es gibt eine Handvoll Anzeichen, an denen Online-Shopper Fake-Shops erkennen können“ weiß Tobias Spieß, Berater bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Wer vor der Bestellung die Seite aufmerksam prüft, kann sich bitteres Lehrgeld ersparen.

    Allerdings werden die Betrüger auch raffinierter. „Mittlerweile finden sich auf vielen Fake-Shops vermeintliche Stimmen zufriedener Kunden“ berichtet Spieß. Mit solchen Nutzer-Kommentaren wollen die Betreiber Vertrauen gewinnen und zum Einkauf verleiten. Doch auch Bewertungen können frei erfunden sein.

    Im Rahmen des Safer Internet Day informieren wir in unserem Online-Vortrag darüber, wie Online-Einkäufer/-innen diese Gefahren umschiffen können.

    Die Teilnehmer/-innen erfahren unter anderem:

    • Was sind Fake-Shops und wie erkenne ich sie?
    • Worauf ist beim Online-Kauf besonders zu achten?
    • Wann sind Nutzerbewertungen, Bewertungsportale und Produkttests (k)eine Hilfe?
    • Was mache ich, wenn ich auf einen Fake-Shop hereingefallen bin?

    Auf diese und weitere Fragen gibt der kostenlose Online-Vortrag „5 Sterne und trotzdem Fake? Reinfälle vermeiden & sicher online shoppen“ am Dienstag, den 9. Februar, von 17 bis 18 Uhr Antwort. Teilnehmer:innen können eigene Fragen mitbringen und von persönlichen Erfahrungen berichten.

    Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Interessierte unter
    https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/vertraege-reklamation/5-sterne-und-trotzdem-fake-reinfaelle-vermeiden-sicher-online-shoppen-56216

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ