1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neonazi-Angriff in Leipzig-Connewitz 2016: Offener Brief an die Gerichte in Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum 5. Jahrestag des Neonazi-Angriffes in Leipzig Connewitz, dem 11. Januar,  ist ein offener Brief erschienen, der sich an die Richter/-innen des Amtsgerichtes Leipzig und des Landgerichtes wendet. Dieser Brief wurde online von 264 Menschen, Gruppen und Initiativen unterschrieben. Bei einer Theater-Kundgebung der Gruppe „Rassismus tötet!“ - Leipzig am vergangenen Samstag in Connewitz, kamen noch 47 weitere Unterschriften auf Listen hinzu.

    Hannes Heinze vom linXXnet, ein Mitinitiator des Briefes, erklärt: „Unser Anliegen ist es, dass vor Gericht und auch in der Öffentlichkeit wieder stärker über das Ziel eines der größten und organisierten Neonazi-Angriffe der vergangenen Jahre gesprochen wird. Für uns als Bewohner/-innen von Connewitz ist es eindeutig, dass der Stadtteil von den rechten Tätern wegen seiner politischen Prägung ausgesucht wurde.

    Wir sind enttäuscht darüber, dass die Angriffe auf Menschen bei den Prozessen keine Rolle spielen und wie diese Verfahren immer mehr entpolitisiert werden. Die juristischen „Deals“ mit den Neonazis sind ein weitere Verhöhnung der Betroffenen des Angriffes von 2016.“

    Die zentrale Forderung des offenen Brief ist daher: „Für die restlichen Prozesse zum Neonazi Überfall im Stadtteil Connewitz fordern wir die Richter/-innen des Amtsgerichtes und des Landgerichtes auf, die „Geldstrafen“ zugunsten sozialer und kultureller Einrichtungen und Vereine in Connewitz, sowie der Opferberatung RAA Leipzig zu verhängen.

    Die Zahlungen sollten jenen zugute kommen, deren Infrastruktur von den Neonazis bewusst angegriffen und zerstört werden sollte und wurde, die die direkt oder indirekt betroffen waren.“

    Auch in den nächsten Monaten stehen Verhandlungen gegen die verbliebenen 103 von 217 Täter an, so unter anderem am 27. Januar um 9 Uhr am Amtsgericht Leipzig gegen ein mutmaßlich ehemaliges Mitglied der rechtsradikalen Gruppierung „Scenario Lok“.

    Die Antwort auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel zeigt //neben anstehenden Termine auch den aktuellen Stand der Verurteilungen: http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=4766&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=1&dok_id=undefined/

    https://www.linxxnet.de/offener-brief/

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ