25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Absage für die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Angesichts der pandemischen Entwicklung und den damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen haben die Städte Halle (Saale) und Leipzig entschieden, die gemeinsame Museumsnacht am 8. Mai 2021 im Interesse der Gesundheit der Besucherinnen und Besucher und aller Beteiligten abzusagen.

    Trotz laufender Vorbereitungen, 79 Museen in Halle und Leipzig unter Einhaltung der Hygiene und Abstandsregeln im Mai in beiden Städten zu präsentieren, mussten die Planungen nun gestoppt werden. Eine Veranstaltung vom Format einer gemeinsamen Museumsnacht benötigt in vielfacher Hinsicht Planungssicherheit. Da die Dynamik des Virus keine mittel- bis langfristigen Prognosen zulässt, wird 2021 auf eine Durchführung verzichtet. Die Entscheidung wurde bereits jetzt getroffen, um Ausgaben bei einer kurzfristigen Absage zu vermeiden.

    Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur Leipzig erklärt dazu: „Museen sind integraler Bestandteil und bedeutende Orte unseres gesellschaftlichen Lebens. Deshalb schmerzt mich die erneute notwendige Absage der Museumsnacht, doch der Kampf gegen die Pandemie hat nach wie vor oberste Priorität. Die Museen tragen die Maßnahmen zum Schutz vor dem Corona-Virus solidarisch mit, auch wenn diese zu erheblichen Einschränkungen führen.“

    Dr. Judith Marquardt, Beigeordnete für Kultur und Sport der Stadt Halle (Saale), ergänzt: „Die gemeinsame Museumsnacht ist seit Jahren eine beliebte Tradition, die viele Menschen in Halle und Leipzig mobilisiert. Ihr Erfolg wird von gemeinsamen Erlebnissen, der anregenden Vielfalt der Veranstaltungsorte und den zahlreichen Begegnungen getragen. Die Absage schmerzt alle teilnehmenden Einrichtungen und auch mich persönlich. Aber ich hoffe sehr, dass wir im kommenden Jahr zur Museumsnacht endlich wieder städteübergreifend schauen und staunen – und einander begegnen können.“

    Geplant sind stattdessen alternative Angebote, wie eine gemeinsame Videobotschaft der Museen in beiden Städten und die Präsentation der Museen auf den Social Media-Kanälen der Museumsnacht.

    Die gemeinsame Museumsnacht ist eines der bekanntesten Kulturereignisse in der Metropolregion Mitteldeutschland und lockt jährlich Zehntausende in die Leipziger und Halleschen Museen. Zehn Jahre lang war diese Frühlingsnacht Höhepunkt des Museumsjahres in beiden Städten.

    Die Museumsnacht 2022 ist am 7. Mai geplant.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige