9.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

MdB Sören Pellmann lädt zum Online-Gespräch zum Thema „Bildung in der Pandemie“

Mehr zum Thema

Mehr

    Für Dienstag, den 23. Februar hat sich der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann drei Gesprächspartner zum Dauerbrenner-Thema „Bildung während der Pandemie“ eingeladen: Nancy Hochstein vom Kreiselternrat Leipzig, Tanja Werner vom Stadtschülerrat Leipzig sowie Claudia Maaß, Lehrerin und Vertreterin der Lehrer-Gewerkschaft GEW.

    Die wochenlangen Schließungen von Bildungseinrichtungen sind wohl eines der strittigsten Themen während der Corona-Pandemie. Bereits im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 wurden die Auswirkungen auf Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Lehrkräfte überdeutlich. Danach waren sich alle einig: Schulen sollen möglichst offengehalten werden, um Kindern und Jugendlichen ihr Recht auf Bildung und Chancengleichheit zu gewährleisten.

    Doch es kam anders. Seit mittlerweile zehn Wochen sind die Schulen in Sachsen erneut geschlossen. Zwar dürfen seit kurzem Grundschüler/-innen sowie Schüler/-innen der Abschlussklassen wieder in Präsenz am Unterricht teilnehmen, das Gros der Lernenden muss sich jedoch weiterhin im Homeschooling durchschlagen.

    Dabei schlagen bei den meisten Beteiligten zwei Herzen in einer Brust: die Sorge vor Infektionen steht der Befürchtung von zu großen Bildungslücken entgegen. Was also tun, um das laufende Schuljahr noch zu einem guten Ende zu bringen?

    Mit seinen Gästen spricht Sören Pellmann, selbst Grund- und Förderschullehrer, eine knappe Stunde lang über Fragen wie: Wie groß ist die Sehnsucht nach Präsenzunterricht für alle Beteiligten? Wie sicher kann und muss Schule sein? Wie stehts mit der Erfüllung von Lern- und Kompetenzzielen des Lehrplans? Wie können eventuelle Lücken bis zum Schuljahresende geschlossen werden? Oder sollte man gleich das ganze Jahr wiederholen?

    Die spannende Diskussion unter dem Motto: „Zwischen Infektionsgefahr und Bildungslücken – Kommt das Schuljahr noch zu einem guten Ende?“ kann ab 18:00 Uhr über Facebook (https://www.facebook.com/MdBSoerenPellmann/) live verfolgt werden. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ