19.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Leiterin in der Justizvollzugsanstalt Dresden

Von Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Justizministerin Katja Meier hat Rebecca Stange als neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Dresden ernannt. Justizministerin Katja Meier: „Mit Rebecca Stange übernimmt eine überaus engagierte und hochkompetente Vollzugsexpertin die Leitung der der JVA Dresden.“

    „Die Arbeit im Justizvollzug und insbesondere die als Anstaltsleiterin stellt fortwährend höchste Ansprüche an Charakter und Menschlichkeit. Sie erfordert Gestaltungsfreude und zugleich Feingefühl für die Bedürfnisse von Mitarbeitenden und Gefangenen. All dies zeichnet Rebecca Stange aus. Ich freue mich ganz besonders, dass mit ihr die erste Frau die Leitung der größten ostdeutschen Justizvollzugsanstalt übernimmt. Sie ist damit auch Vorbild für ihre Kolleginnen. Nach wie vor sind die Leitungen der Justizvollzugsanstalten deutschlandweit vornämlich männlich besetzt.“

    Rebecca Stange folgt Jörn Goeckenjan, der im Mai 2020 im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung die Leitung der Abteilung Justizvollzug, Soziale Dienste der Justiz und Justizbau übernommen hat.

    Anstaltsleitern Rebecca Stange: „Ich freue mich sehr darüber, die Leitung der Justizvollzugsanstalt Dresden zu übernehmen und gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die verantwortungsvolle Aufgabe der sicheren Unterbringung von Gefangenen und der behandlungsorientierten Vollzugsgestaltung umsetzen zu dürfen. Die Arbeit in der Justizvollzugsanstalt Dresden ist besonders interessant, weil wir hier ein sehr breites Spektrum vollzuglicher Aufgaben erfüllen, die sehr vielfältige Anforderungen an Behandlung und Sicherheit stellen. Der neuen Herausforderung widme ich mich gerne und mit aller Kraft.“

    Rebecca Stange wurde 1980 geboren und absolvierte nach Erlangung der allgemeinen Hochschulreife von 1999 bis 2002 erfolgreich eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Nach dem sich anschließenden Jurastudium und Referendariat begann Rebecca Stange 2009 ihre berufliche Karriere im sächsischen Justizvollzug. Zunächst war sie als Leiterin einer Vollzugsabteilung und Anstaltsjuristin in der Justizvollzugsanstalt Zeithain eingesetzt.

    Im Zeitraum von 2011 bis 2014 war sie an das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Europa, Abteilung Justizvollzug, abgeordnet und als Referentin im Referat für vollzugliche Grundsatzfragen, Normsetzung in Vollzugsangelegenheiten, Beschwerdewesen tätig. Ab Mai 2014 bis heute war sie als Vertreterin des Leiters der Justizvollzugsanstalt Dresden und Vollzugsleiterin tätig.

    Die Justizvollzugsanstalt Dresden ist mit derzeit 782 Haftplätzen und 388 Mitarbeitern die größte Justizvollzugsanstalt in Ostdeutschland außerhalb Berlins. Mit der Zuständigkeit für Untersuchungsgefangene und Strafgefangene unterschiedlicher Haftdauern sowie der Verantwortlichkeit für den zentralen sächsischen Gefangenentransport deckt sie ein sehr breites vollzugliches Aufgabenfeld ab. Derzeit ist die Anstalt mit 666 Gefangenen belegt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige