9.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Albrecht Pallas (SPD): Sondersitzung des Innenausschusses beantragt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum Munitionsdiebstahl im MEK Dresden: „Der Diebstahl von 7000 Schuss Munition aus Polizeibeständen durch Polizeibeamte zeugt von großer krimineller Energie. Dass darin Angehörige einer Spezialeinheit involviert sind, erinnert fatal an die Vorgänge um das rechtsextreme Netzwerk ‚Nordkreuz‘ und gefährdet massiv das Vertrauen in die Polizei.“

    „Der Fall wirft viele Fragen auf: Wie können Polizisten überhaupt so viel Munition unerkannt entwenden? Was stimmt mit den Sicherheitsbestimmungen bei der Polizei nicht? Was ist das für eine illegale Schießübung, an der die Beamten teilgenommen haben? Welche Verbindungen gibt es in rechtsextremistische Netzwerke? Was tut das Innenministerium, um die Sicherheitslücken zu schließen?

    Das Innenministerium muss diese Fragen beantworten. Dafür haben die Koalitionsfraktionen für Gründonnerstag eine Sondersitzung des Innenausschusses beantragt.“

    Medieninformation des LKA: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/249620

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige