25 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landrat erlässt Allgemeinverfügung für Kindertageseinrichtungen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nordsachsens Landrat Kai Emanuel hat eine Allgemeinverfügung erlassen, mit der das Infektionsrisiko in Kitas, Grundschulen und Horten weiter eingedämmt werden soll. Sie tritt morgen (11.03.21) in Kraft, gibt den Einrichtungen für die Umsetzung aber noch eine Frist bis zum Montag (15.03.21).

    „Wir haben es geschafft, den Inzidenzwert wieder unter Hundert zu drücken. Nun müssen wir auch dafür sorgen, dass Schulen und Kitas nicht zu Hotspots werden. So haben wir es als kommunale Landkreis-Familie der sächsischen Staatsregierung versprochen. Darum hat sie uns vertraut und die Einrichtungen nicht schließen lassen,“ sagt der Landrat.

    Die Allgemeinverfügung legt fest, dass die Betreuung in Kindertagesstätten und Horten nur in geschlossenen Gruppen mit einer festen Bezugsperson zulässig ist. Die maximale Gruppengröße richtet sich nach dem gesetzlichen Personalschlüssel für Kindertageseinrichtungen (§ 12, Abs.2). In den Horten müssen die Gruppen zudem der Klassenzusammensetzung der jeweiligen Grundschule entsprechen. Lassen sich die Bedingungen nicht erfüllen, kann das Landratsamt auf Antrag im Einzelfall auch Abweichungen zulassen. Bis zur Genehmigung des Antrags muss die Einrichtung aber geschlossen bleiben.

    Landrat Emanuel: „Die besten Hygienekonzepte nützen nichts, wenn sich am Morgen getrennte Grundschulklassen am Nachmittag im Hort bunt mischen. Kommt es dann zu einem Corona-Fall, sind viel mehr Menschen betroffen, nehmen allein die Quarantäne-Anordnungen sofort Ausmaße an. Das ist nicht verantwortbar und wird jetzt mit der Allgemeinverfügung unterbunden.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige